Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Ace Combat 6: Fires of Liberation - Review (Xbox 360)

Wertung:
89 %

Einleitung:

Auf den diversen Videospielsystemen gibt es eigentlich kaum wirklich gute Spiele für Flugsimulationsfans. Allerdings beglückt eine Serie schon seit vielen Jahren die Genregemeinde. Es handelt sich dabei um die sehr erfolgreiche Ace Combat-Reihe. Schon mehr als 10 Millionen weltweit verkauften Exemplare sprechen für sich. Jetzt kommt endlich das erste Next-Generation-Spiel in den Handel. Fans von Flug-Action-Spielen dürfen endlich beim Händler ihres Vertrauens das Atari-Spiel Ace Combat 6: Fires of Liberation in Empfang nehmen. Wir konnten die fertige Xbox 360-Version jetzt ausgiebig testen. Ob sich das Spiel für Adrenalinjunkies lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.

 

Zum Spiel:

Nachdem Ihr Ace Combat 6: Fires of Liberation gestartet habt, folgt erst einmal ein einführendes Intro. Dieses stimmt uns passend auf das bevorstehende Spiel ein. Schon jetzt erkennt Ihr die erstklassige Grafik, die wir in dem neusten Namco-Spiel zu sehen bekommen. Dazu gleich aber mehr. Bevor wir in das virtuelle Cockpit steigen, wollen wir als erstes das Hauptmenü besprechen. Hier findet Ihr die Punkte Kampagne, Online, Optionen, Spieldaten und Xbox Live Marktplatz. Unter zu letzt genannten Punkt könnt Ihr Euch herunterladbare Inhalte besorgen oder über Online gegen andere menschliche Spieler heiße Luftkämpfe mit bis zu 16 Teilnehmern austragen. Unter Spieldaten darf der Akteur dann seinen Spielstand speichern oder einen bestehenden aktivieren. Bei den obligatorischen Optionen könnt Ihr wie gewohnt alle spielrelevanten Einstellungen für den Controller, Sprache, Anzeige, Bildschirm oder Audio vornehmen. Das Herzstück des Spiels ist natürlich die Kampagne. Hier wird ein fiktiver Krieg zwischen den Ländern Emmeria und Estovakia erzählt. Wirklich packend ist diese zwar nicht, allerdings motiviert die Geschichte einen genug, um immer weiter zu spielen. Bevor wir allerdings in unseren ersten Kampfjet steigen, erscheint ein weiteres Menü. Hier kann man zum einen unter Galerie seine Daten und Statistiken ansehen. Am Anfang sollte jeder den Übungsbereich durchspielen. Im Tutorial wird uns das Spielprinzip und die Steuerung in den Bereichen Flugtraining, Waffentraining und Flügelmann-Befehle gut näher gebracht. Nachdem der Spieler dann den Schwierigkeitsgrad (Einfach/Normal/Schwierig) und die Steuerungskonfiguration eingestellt hat, kann das Abenteuer endlich beginnen. Das ganze wird stimmungsvoll durch einen gut gemachten Film inkl. englischer Sprache und deutschem Untertitel eingeleitet. Diese Filme werden wir übrigens öfters zu sehen bekommen, denn sie halten die Missionen erstklassig zusammen. Unser Land wird urplötzlich von einer fremden Nation angegriffen und so muss der Spieler in sein Cockpit einsteigen um die Aggressoren abzuwehren. Bevor es in unseren ersten Kampf geht, erscheint das Spielmenü. Hier kann man noch einmal die Einstellungen überprüfen, seine Statistiken ansehen oder das Tutorial durchspielen. Außerdem finden wir den Briefing-Bereich, wo wir uns über die anstehende Mission noch einmal ausgiebig informieren können.

Einen Hangar gibt es dann auch noch. In diesem darf der Möchtegernkampfpilot Flugzeuge und Spezialwaffen kaufen bzw. verkaufen. Das ist auch notwenig, denn in den bevorstehenden Missionen müssen wir immer wieder andere Aufgaben erledigen. Dementsprechend benötigen wir mal sehr wendige Flugzeuge oder Maschinen die besonders gut für den Bodenangriff geeignet sind. Auch die Bewaffnung sollte der Spieler den bevorstehenden Aufträgen anpassen. Zu Beginn des Spiels ist allerdings vieles noch nicht freigeschaltet. Später werden wir aber über ein reichhaltiges Angebot verfügen. Haben wir alles eingestellt, so werden wir recht cineastisch in das Spiel geführt. Hoch motiviert stellen wir uns nun diversen Aufträgen, die in einer Mission auch öfter mal wechseln. Das Gameplay selber ist relativ einfach und sehr arcadelastig. Halt so wie man es aus den Vorgängerspielen schon kennt. Mit dem Controller wird unser Kampfflugzeug sehr einfach in alle möglichen Richtungen gelenkt. Durch mehr Schub kann man Geschwindigkeit aufnehmen und mit den Bremsdrosseln wird das Flugzeug langsamer gemacht. Diese Änderungen machen oft Sinn, da wir feindliche Flugzeuge häufig hinterher jagen. Mit einer angeglichenen Geschwindigkeit fällt das Zielen um einige leichter und so passen wir unseren Schub der Situation sehr oft an. Spezielle Flugmanöver kann der Spieler außerdem genauso durchführen, wie diverse Waffen benutzen. Davon gibt es viele. Vom Maschinengewehr über diverse Raketen bis hin zu Bomben reicht das Waffenarsenal. Hinzu kommen spezielle Waffenmodis die auch mal mehrere feindliche Maschinen anvisieren. Zum einen könnt Ihr nun Luft- aber auch Bodenziele mit dem MG zerstören. Viel einfacher ist natürlich eine Rakete, die dann noch am besten gegnerische Flugzeuge voll automatisch verfolgt. Allerdings werden auch wir von diesen Waffen angegriffen. Ertönt ein schrilles Alarmzeichen, so solltet Ihr sehr schnell ein Ausweichmanöver oder Eure Ablenkungswaffen starten. Damit wir in dem ganzen Kampfgeschehen den Überblick nicht verlieren, gönnt man uns neben einer Karte auch Pfeilsymbole. Diese geben durch ihr Aussehen gut an, wo sich der nächste Feind befindet. Außerdem sollte der Pilot immer auf die Funksprüche achten. Hierdurch erhalten wir wichtige Informationen über den aktuellen Kampfverlauf. Des Weiteren erhalten wir durch die Funksprüche auch öfters mal Spezialaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Alleine kämpfen wir selbstverständlich auch nicht. An unserer Seite fliegt ein Flügelmann, dem wir sogar Befehle erteilen können.

 

Technik:

Die technische Seite kann mit dem guten Gameplay locker mithalten. Wir werden zum einen eine vorbildliche Grafik erblicken. Vor allem sehen die Bodenlandschaften erstklassig aus. Endlich trumpft so ein Spiel auch mal mit vielen scharfen Gebäuden, einer üppigen Vegetation und tollen Wasserflächen auf. Einzig, wenn Ihr zu nah an den Boden fliegt, werden die Texturen etwas matschig. Allerdings werdet Ihr Euch meistens in einer Höhe aufhalten, die alles sehr scharf aussehen lässt. Vorbildlich kommen auch die Flugzeuge rüber. Der Hersteller hat diese sehr detailliert modelliert und mit vielen kleinen Animationen versehen. Hinzu kommen tolle Waffeneffekte und Explosionen. Nett sehen auch Wolken oder Rauch aus, die einen schon mal die Sicht nehmen. Diverse Kameras rücken dann noch alles ins richtige Licht und so darf der Spieler aus diversen Ansichten sein Flugzeug betrachten. Auf einem ebenso hohen Niveau bewegt sich der Sound. Viele Ingamegeräusche werden passend eingespielt und durch die englischen Sprecher wird eine gute Stimmung im Kampf erzeugt. Die Steuerung ist dann noch schnell erlernt. Das liegt jetzt nicht nur am guten Tutorial. Auch die Funktionen wurden gut auf das Pad gelegt und das Flugzeug reagiert sehr komfortabel auf unsere Fluganweisungen. Spannende Luftkämpfe sind also garantiert. Dazu trägt auch die gute KI der computergesteuerten Gegner bei. Sie machen uns durch ihre klugen Flugmanöver das Leben äußerst schwer. Es ist nicht immer einfach, sie vom Himmel zu holen. Hierdurch ergibt sich auch ein ordentlicher Schwierigkeitsgrad. Da man diesen allerdings frei einstellen kann, wird kein Spieler wirklich überfordert. Fasst man nun alles zusammen, so kann die Technik auf ganzer Linie überzeugen.

 

Fazit:

Die Premiere des ersten Next-Generation-Ace Combat-Spiel ist voll und ganz geglückt. Selten hat es so viel Spaß gemacht, mit einem virtuellen Kampfjet, eine Luftschlacht zu bestreiten. Das Spiel bietet wirklich alles, was das Genrefanherz sich wünscht. Eine nette Story ist vorhanden, die Vielfalt an Flugzeugen, Waffen und Aufgaben stimmt auch und die Luftkämpfe fesseln einen nicht nur im Mehrspielerbereich lange am Bildschirm. Da die CPU-Gegner äußerst geschickt agieren, entwickeln sich auch im Einzelspielerbereich sehr spannende Luftkämpfe. Gepaart mit der vorbildlichen Optik werden Veteranen der Serie förmlich dahin schmelzen. Etwas schade ist eigentlich nur, dass das Spiel keine deutschen Sprecher bekommen hat. Na ja, wirklich schlimm ist dieses aber auch nicht. Wer also aktuell ein actionreichen und sehr spaßiges Action-Flugsimulationsspiel sucht, der muss bei Ace Combat 6: Fires of Liberation einfach zuschlagen.

 

Features:

- Photorealistische Darstellung in HD-Auflösung Kommandieren Sie als Leader die Luft-, Boden- und Seetruppen, indem Sie Ihre Befehle geben und erleben Sie den erfolgreich kombinierten Angriff.
-"Lebendiges Schlachtfeld" : Extrem hohe Anzahl an Gefechten durch das "Dynamic Operation System", dass bis zu sechs verschiedene Szenarien gleichzeitig ausbrechen lässt.
- Stellen Sie sich anderen Mitspielern über Xbox-Live. Zum ersten Mal in der Ace Combat Geschichte stehen Ihnen mehrere Multiplayermodi zur Verfügung. Unter anderem der klassische Deathmatch- und Coop-Modus
- Steigen Sie in die detailliert erschaffenen Cockpits und fliegen Sie die authentischen, lizeniserten Kampfflugzeuge wie die F-15 E Strike Eagle, F-22 Raptor und der Tornado
- Ace Combat ist nach wie vor ein actionlastiges Flugkampfspiel: schnell, intuitiv, erfolgreich
- Story: Erleben Sie ein erschütterndes Drama nach einer wahren Begebenheit. In Ace Combat 6 treffen Sie sieben Charaktere, die Ihnen bei Ihrem Erfolg zur Seite stehen.

 

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

Ace Combat 6: Fires of Liberation (Xbox 360)

 
 Ace Combat 6 - Fires of Liberation
EUR 69,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 92 %  
Sound: 86 %  
Bedienung: 90 %  
Singleplayer: 87 %  
Multiplayer: 89 %  
Spielspaß: 91 %  
Gesamtwertung:  89 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt