Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Anno 1701 - Review (NDS)

Wertung:
86 %

Einleitung:

Mittlerweile ist es schon fast normal geworden, dass erstklassige PC-Spiele den Weg auf Nintendos Handheld finden. Zum ersten Mal wird jetzt ein Spiel der sehr erfolgreichen Anno-Reihe für Nintendos DS umgesetzt. Es handelt sich dabei um das Strategiespiel Anno 1701. Wir konnten die fertige Version des Disney Interactive Studios-Game jetzt ausgiebig testen. Ob Deutschlands erfolgreichstes Aufbaustrategiespiel die hohen Erwartungen erfüllen kann und ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Anno 1701 spielt in der Welt des 17. und 18. Jahrhunderts. Es gilt, die Neue Welt zu entdecken, zu erschließen und zu besiedeln. Bevor wir allerdings in das Aufbaustrategiespiel starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet und die Spracheinstellungen bestimmt wurden, muss sich der Spieler eine Spielart aussuchen. Zur Wahl stehen die drei Modis Kampagne, Endlosspiel und Mehrspielermodus. Die Kampagne inkl. Einführungsspiel bietet sich als erste Spielart an, denn hier kann man sich mit der Bedienung und dem Spielprinzip wunderbar vertraut machen. Die Geschichte die hinter der Kampagne von Anno 1701 steht, ist in fünf Kapitel eingeteilt. Mit jedem Kapitel, die ihrerseits wieder aus diversen Missionen bestehen, wird die Herausforderung, die es zu meistern gilt, größer. In diesem Modus kann der Gamer - angeleitet von einem kompetenten Berater - seine Kolonien und seine Siedlungen nach und nach aufbauen. Im Verlauf des Spiels werden uns immer wieder neue Charaktere begegnen, die kleine oder große Herausforderungen mit sich bringen. Dabei gilt, dass wir die Missionsziele eines Kapitels erreichen müssen. Erst wenn wir das geschafft haben, ist ein Spielabschnitt zu Ende. Geschaffte Abschnitte dürfen dann immer wieder neu gespielt werden. Selbstverständlich darf eine kleine Story nicht fehlen. Ein alternder König träumt von der Entdeckung der Neuen Welt und schickt eine Flotte unter der Führung seiner besten Männer aus, um die andere Seite des Ozeans zu erkunden. Ein Teil seiner Schiffe kehrt nie mehr zurück, denn einer der beiden Kapitäne erwies sich als Verräter am Königreich. Der König wurde älter, und eines Tages übergab er die Krone an seine Tochter. Sie verspricht ihm dabei feierlich, die Erkundung der Neuen Welt fortzuführen. Doch auch die mächtige Königin Alisa, eine ausgesprochen reizbare Person, verfolgt eigene Ziele in der Neuen Welt, und so hat sie sich mit ihrem Gefolge bereits dort angesiedelt. Ihre Macht über die neuen Kolonien wächst kontinuierlich.

Damit wir im Kampagnespiel immer wissen, was als nächste Aufgabe ansteht, gönnt uns der Hersteller ein nützliches Aufgabenbuch. Daneben gibt es noch diverse Nachrichten von unserem Berater, der uns Infos über die Mission, Hinweise zu bestimmten Ereignissen oder Berichte über Missstände in unserer Siedlung gibt. Außerdem warnt er uns vor bevorstehenden Angriffen und erteilt nützliche Tipps. Wer diese Spielart nicht so mag, sollte mal ein Endlosspiel starten. Bei dieser Spielart gilt es, unentdecktes Land zu erforschen, erfolgreich zu besiedeln und schließlich unser Einflussgebiet zu vergrößern. Dabei dürfen wir so gut wie alles frei bestimmen, denn u.a. kann man hier gegen drei andere Computergegner spielen. Andere Einstellungen wie die Inselzahl, Inselgröße, Inselentfernung, Fruchtbarkeit oder unentdeckte Bereiche sind ebenfalls möglich. Hinzu kommen Spieleinstellungen wie die Entwicklungsstufe, Waren bei Spielbeginn, Startkapital, Piratenangriffe, Katastrophenhäufigkeit oder der Schwierigkeitsgrad. Wer nicht so gerne gegen den Computer spielt, darf auch mit menschlichen Spielern ein Spiel wagen. Bis zu vier Spieler dürfen hier an einem frei einstellbaren Game teilnehmen. Egal welche Spielart Ihr nun auswählt, irgendwann beginnt endlich das Abenteuer. Das Gameplay ist relativ einfach. Der Spieler soll zum einen immer etwas entdecken. Am Anfang zum Beispiel die Insel, auf der eine Zivilisation aufgebaut werden kann. Später dann Inseln auf denen Ressourcen fehlen. Hat der Akteur zu Beginn eine passende Insel gefunden, darf er sich dort ansiedeln. Der Aufbau einer florierenden Siedlung und die Weiterentwicklung unserer Bevölkerung vom Pionierstatus zur wohlhabenden Aristokratenstufe ist eine große Herausforderung. Dazu brauchen wir erst einmal ein Kontor. Hier kann man Waren lagern, ein- und verkaufen, sowie mit den Mitspielern Handel betreiben.

In unserem Einflussradius sollen wir dann weitere Gebäude errichten. Dabei muss der Spieler auf vieles achten. So müssen Gebäude, die Teil einer Produktionskette sind, immer in der Nähe von den dazugehörigen Häusern liegen. Ein Steinmetz braucht z.B. einen Steinbruch in seiner direkten Umgebung. Bei den Bauwerken wird grundlegend unterschieden in Material-, Nahrungs-, Produktions-, öffentliche Gebäude sowie Schutz-, Militär und Prunkgebäude. Außerdem sollte der Spieler die Häuser mit Straßen verbinden, um dem Marktkarren die Möglichkeit zu geben, die produzierten Güter zu bewegen. Das war natürlich noch nicht alles. Wenn wir mit der Besiedlung einer Insel beginnen, sind die Ansprüche unserer Einwohner noch relativ gering. Sie verlangen lediglich nach Holz und ein paar Nahrungsmittel. Schnell ein paar Holz- und Fischhütten errichtet und schon herrscht Zufriedenheit auf unserer Insel. Später wird das ein wenig anders ablaufen, wenn wir höhere Zivilisationsstufen erreichen. Dann wollen die Einwohner weitere Bedürfnisse erfüllt haben, was uns dazu zwingt, neue Einrichtungen zu bauen. Das lohnt sich allerdings auch, denn zufriedene Bürger zahlen mehr Steuern. Damit wir nicht den Überblick verlieren, gibt uns das Spiel immer ausreichende Hilfestellungen und so entdecken wir schnell Lücken in unserem Aufbauspiel. Neben dem Bauen von Gebäuden soll der Spieler noch mit Waren handeln. Dazu kaufen und verkaufen wir alles, was aktuell angeboten wird. Der Preis selber verändert sich übrigens dynamisch, denn dieser ist von Angebot und Nachfrage abhängig. Wer also immer auf die gleichen Waren setzt, wird schnell Probleme bekommen. Ein weiterer wichtiger Bereich ist das Militär. Nachdem wir eine Kaserne gebaut haben, können erste Soldaten ausgebildet werden. Diese beschützen dann nicht nur unsere eigene Stadt. Packen wir die Soldaten in ein Kriegsschiff, so kann der Akteur auch andere Siedlungen angreifen. Das bedeutet natürlich auch, dass Gegenspieler uns attackieren können. So erforschen wir nun die virtuelle Spielwelt, bauen unsere Siedlungen immer weiter auf, treiben Handel, sorgen für eine positive Bilanz und befriedigen die Bedürfnisse unser Einwohner.

 

Technik:

Mit der technischen Seite kann man mehr als zufrieden sein. Da wäre zum einen die Grafik. Diese ist sehr detailliert. Wir werden neben wunderschönen Gebäuden auch bewegte Windmühlenflügel zu sehen bekommen. Alles passt hier wunderbar zusammen und so kann man dem Treiben stundenlang zusehen. Hinzu kommen dann noch übersichtliche und gut sortierte Menüs, mit denen man sich sofort zurecht findet. Da stört es auch nur wenig, dass die Präsentation ein wenig mager ausfällt. Nerviger ist da schon die Musik. Bis auf ein paar drögen Musikstücken werden wir nur vereinzelten Ingamegeräuschen lauschen. Hier hätte der Hersteller ruhig mehr machen können. Am genialen Gameplay ändert diese Tatsache aber wenig. Das Spiel lässt sich trotz kleinerer Kritikpunkte wunderbar spielen. Das liegt natürlich auch an der intuitiven und leicht erlernbaren Steuerung. Das komplette Spiel wird mit dem Stylus gespielt. Das klappt erstklassig und so kann man sehr schnell in das Spielgeschehen einsteigen. Die Kamera hat auch alles im Blick. Einzig ein paar Zoomstufen mehr hätte man uns gönnen können. Allerdings muss man auch die Leistungsstärke des DS berücksichtigen. Der Schwierigkeitsgrad ist sehr angenehm. Anfänger aber auch Genrekenner werden immer eine passende Herausforderung finden. Hinzu kommt eine vorbildliche Lernkurve. Fasst man nun alles zusammen, so kann die solide Technik voll überzeugen.

 

Fazit:

Anno 1701 ist auch auf Nintendos Handheld ein erstklassiges Aufbaustrategiespiel. Die Steuerung hat uns genauso begeistert, wie die Einbindung der beiden Bildschirme. Das Spiel wurde wirklich optimal auf den Handheld zugeschnitten. Sehr motivierend sind auch die diversen Spielmodis. Es wird Tage brauchen, bis Ihr wirklich alles gesehen habt. Das Spiel macht einen außerdem förmlich süchtig, schließlich will man immer wieder andere Sachen ausprobieren und bauen. Da stören noch nicht einmal die kleineren Macken beim Sound oder bei der Präsentation. Wer also ansatzweise Aufbaustrategiespiel mag, der muss bei Anno 1701 einfach zuschlagen. Selten hat ein Spiel aus diesem Genre so viel Spaß gemacht. Uns hat das neuste Disney Interactive Studios-Game wirklich gut gefallen und so können wir das Spiel jedem Aufbaufan ans Herz legen.

 

Features:

- Stylus-Steuerung: Die komplette Welt von ANNO 1701 kann mit Hilfe des Stylus und des Touchscreens erforscht werden
- Nutzung der Dual Screens: Die beiden LCD-Screens des Nintendo DS sorgen für optimale Übersicht über die Spielwelt und in allen Menüs
- Drei Spiel-Modi: Eine umfangreiche Kampagne mit über 15 abwechslungsreichen Missionen, ein variabler Endlos-Modus sowie ein Multiplayer-Modus für bis zu vier Spieler sorgen für stundenlangen Spielspaß
- Überarbeitetes Kampf-System: Das Kampfsystem wurde im Vergleich mit der PC-Version überarbeitet und auf die Möglichkeiten des Nintendo DS angepasst
- Leichter Einstieg: Ausführliche Tutorials und eine interaktive Hilfe führen Einsteiger in die umfangreichen Gameplay-Möglichkeiten ein

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Anno 1701 (NDS)

 
 Anno 1701
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 72 %  
Bedienung: 92 %  
Singleplayer: 86 %  
Multiplayer: 90 %  
Spielspaß: 94 %  
Gesamtwertung:  86 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt