Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Assassin's Creed - Review (PS3)

Wertung:
94 %

Einleitung:  

Langsam aber sicher rollt das Weihnachtsgeschäft an. Vor allem in den letzten beiden Monaten des Jahres kommt ein Topgame nach dem anderen auf den deutschen Markt. Ein Spiel das besonders heiß erwartet wurde, ist das Ubisoft-Game Assassin's Creed. Erscheinen wird das Action-Adventure von dem Entwicklungsstudio Ubisoft Montreal übrigen für Xbox 360, PS3 und PC. Wir konnten uns jetzt die fertige Playstation 3-Version ausgiebig ansehen. Ob Assassin's Creed die hohen Erwartungen erfüllen kann und ob sich eine Anschaffung für Genrefans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.

 

Zum Spiel:

Ohne eine anständige Story würde so ein Spiel kaum Spaß machen. In Assassin's Creed schlüpfen wir nicht nur in die Haut von Altair, der im Jahre 1191 diverse Auftragsmorde ausführt. Direkt am Anfang des Spiels erblicken wir komischerweise ein Labor in der Zukunft, in der ein gewisser Desmond Miles von einem Professor unfreiwillig untersucht wird. Er glaubt, dass wir die Gene des Assassinen in uns tragen. Vielmehr wollen wir jetzt nicht verraten, denn die Story ist wirklich nicht von schlechten Eltern. Nur soviel wollen wir noch erzählen. Ihr müsst mit unserem Charakter in das Jahr 1191 n.Chr. reisen und diverse Aufträge erledigen. Schließlich sollen wir ein Geheimnis aufdecken, das die skrupellosen Wissenschaftler brennend interessiert. Das ganze wird selbstverständlich durch nette Sequenzen inkl. deutscher Sprachausgabe zusammengehalten. Wir werden also ständig gut motiviert, immer weiter zu spielen. Im Mittelpunkt des Spiels stehen natürlich die vielen Missionen. Grundsätzlich laufen diese immer gleich ab. Der Spieler sammelt am Anfang missionswichtige Informationen über die Person, die später als Opfer von uns ermordet werden soll. Die nötigen Informationen bekommt Ihr z.B. von Informanten. Diese geben aber nur unfreiwillig Informationen heraus und so muss der Spieler diverse Handlungen ausführen. Mal stehlen wir die Infos einfach aus der Tasche oder es setzt ordentlich Prügel, wodurch unser Gegenüber auf einmal sehr gesprächsbereit wird. Bei der Vorbereitungsphase sollte der Spieler auch ein paar Bürgern bei ihren Problemen helfen. Hierdurch schaffen wir uns Freunde, die uns später bei unserer Flucht behilflich sind. Sobald Ihr mindestens zwei Beweisstücke gesammelt habt, kann man in das Büro der Assassinen gehen. Diese sind jeweils einmal in den jeweiligen Städten, wovon es übrigens drei gibt (Jerusalem, Damaskus und Akkon), vorhanden. Mit den Informationen bekommt man dann die Erlaubnis den Mord auszuführen. Im Anschluss taucht das Opfer auf unserer Karte auf. Diese muss an einem neuen Ort übrigens erst einmal erstellt werden. Also erklimmt unsere Spielfigur einen hohen Punkt und schaut sich die Umgebung ausgiebig an. Alle wichtigen Orte bzw. Personen werden jetzt kenntlich gemacht und so weiß der Spieler immer, wo er was findet.

Wie wir nun unser Zielobjekt ausschalten, bleibt komplett uns überlassen. Die einfachste Methode ist einfach auf den Gegner zuzulaufen. Es folgt dann ein ausgiebiger Kampf mit mehreren Widersachern. Diese Fights laufen recht genretypisch ab, denn meistens brauchen wir nur zuzuschlagen bzw. gegnerischen Angriffen ausweichen oder kontern. Die Gegner sind oftmals sehr berechenbar und so hat ein geübter Spieler schnell raus, wie er die Feinde niedermetzelt. Dennoch sind die Kämpfe zum Teil sehr spannend. Das liegt vor allem daran, dass diese sehr cineastisch ablaufen. Die Moves und Animationen sehen erstklassig aus und so nimmt man jeden Kampf, trotz etwas monotonen Gameplays, gerne an. Es gibt allerdings auch andere Möglichkeiten, wie wir unsere Zielperson ausschalten. Beobachtet auch mal dessen verhalten und wenn sich eine Gelegenheit ergibt, schlagt direkt zu. Gegner sind allerdings nicht die einzigen Personen, die wir in dem Spiel zu sehen bekommen. In einem Ort treffen wir auch auf unzählige Menschen. Diese tummeln sich in wahren Massen auf den Plätzen bzw. Straßen und sie gehen alle ihrem persönlichen Lebensrhythmus nach. Nach einem Mord beginnt die große Fluchtphase. Schließlich jagen uns gleich mehrere Wachen, solange bis sie uns stellen oder bis wir uns versteckt haben. Das klappt zum einen, indem Ihr Euch möglichst schnell außerhalb ihrer Sichtweite begebt und dann in Objekten wie Strohballen versteckt. Allerdings kann man auch Schutz in einer Gruppe von Geistlichen suchen. Egal welche Variante ihr nehmt, die Flucht wird immer spannend ablaufen. Wirklich toll sind die opulenten Städte, in denen wir uns frei aufhalten können. Nicht nur das es unzählige Gassen gibt. Die ganz große Freude kommt auf den Dächern auf. Kein Wunder, denn unser Held kann ebenso gut klettern wie kämpfen. Weite Sprünge sind genauso schnell ausgeführt, wie atemberaubende Kletterpartien an Mauern. Nett sehen auch Sprünge aus großer Höhe in einen Strohballen aus. Es gibt aber auch noch andere Bereiche die es uns angetan haben. Außerhalb einer Stadt dürft Ihr mit einem Pferd herumreiten. Dort werden wir allerdings auch auf Gegner treffen, die uns an den Kragen wollen.

 

Technik:

Der absolute Hammer ist natürlich die Grafik. Die Städte mit ihrem hohen Detailreichtum sind genauso beeindruckend, wie die Weitsicht oder die vielen gleichzeitig dargestellten Personen. An tolle Licht- & Schattenspiele hat der Hersteller genauso gedacht, wie an diverse Effekte. Einzig ein paar Clippingfehler und Kantenflimmern trüben das ansonsten gute Gesamtbild. Phänomenal sind auch die Charaktere, die phantastisch modelliert und animiert wurden. Hinzu kommt die Kleidung, wie Kutte oder Umhang. Bei unseren Bewegungen schwingen sie mit, so wie man es erwartet. Man könnte Stunden über diese Grafik schwärmen. Selten sah ein Spiel auf einer Konsole so gut aus. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Vor allem in der Stadt werden wir eine realistische Soundkulisse zu hören bekommen. Die Leute reden und viele unterschiedliche Ingamegeräusche werden immer passend eingespielt. Hinzu kommen professionelle deutsche Synchronsprecher, die ihre Arbeit wirklich gut machen. Wirklich gelungen ist die äußerst eindrucksvolle Steuerung. Es fällt einem kinderleicht, sich defensiv durch die Stadt zu bewegen. Das gleiche gilt für die Klettereinlagen und Kämpfe. Jeder wird nach wenigen Minuten alle Aktionen sicher ausführen und so direkt in das Spielgeschehen einsteigen können. Die KI ist dann auch noch in Ordnung. Die computergesteuerten Figuren verhalten sich wirklich real. Töten wir z.B. eine nicht beobachtete Person, stört das keinen. Sieht man uns allerdings dabei zu, so gehen sie erst einmal zu dem Toten, bevor sie die Wachen rufen. Machen wir uns in der Zwischenzeit aus dem Staub, so sollten wir das langsam machen. Hastige Aktionen fallen noch mehr auf und rempelt Ihr dann noch die falsche Person an, so sind Euch die Wachen garantiert auf den Fersen. Einzig bei den Kämpfen macht die KI ein paar Aussetzer. Die Gegner agieren meistens vorhersehbar und so sind die Fights keine wirkliche Herausforderung.

 

Fazit:

Assassin's Creed ist fast das übermächtige Spiel geworden, was sich alle erhofft haben. Die Grafik ist eine wahre Augenweide und man kann sich
an den vielen Details kaum satt sehen. Hinzu kommen eine grandiose Soundkulisse und eine tolle Sprachausgabe. Eine genial erzählte Story ist dann auch noch vorhanden. Wirklich bombastisch sind allerdings die riesigen Städte, die wir ohne Ladepausen frei erkunden können. Es macht einfach nur Spaß an Wänden, Häusern oder Türmen zu klettern. Das klappt, dank einer einfachen Steuerung, auf Anhieb. Wirklich jeder wird mit der intuitiven Lenkung sofort klar kommen. Allerdings ist nicht alles Perfekt in dem Spiel. Die Aufträge sind z.B. nicht sonderlich abwechslungsreich. Eigentlich laufen alle Missionen nach dem gleichen Schema ab: Leuten helfen, Informationen sammeln, Attentat ausführen und fliehen. Ansonsten können wir noch kleinere Nebenhandlungen ausführen, Objekte in der Spielwelt suchen und ausgiebig die Gegend erforschen - was einen wegen der imposanten Kulisse besonders lange am Bildschirm bindet. Auch die Kämpfe gegen die Gegnermassen laufen grundlegend nach dem selben Prinzip ab. Wer seine Attacken gut setzt und auch mal kontert oder ausweicht, wird schnell jeden Feind ins Jenseits schicken. Trotz dieser kleinen spielerischen Macken, ist Assassin's Creed ein Meilenstein der Videospielgeschichte. Selten konnte ein Game grafisch aber auch in allen anderen Bereich so überzeugen. Wer also eine Playstation 3 besitzt, darf dieses Spiel nicht beim Händler liegen lassen. Assassin's Creed ist ohne Zweifel eines der besten Action-Adventurespiele in diesem Jahr und so können wir eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

 

Features

- Man ist ein Killer: Der Spieler perfektioniert die Fähigkeiten, Taktiken und Waffenfertigkeit vom tödlichsten und geheimnisvollsten Kriegerstamm in der Geschichte. Er plant seine Attacken, schlägt ohne Gnade zu und kämpf sich seinen Weg frei.
- Realistische, interaktive Umgebung: Man erlebt eine lebendige, atmende Welt, in der alle Handlungen Auswirkungen haben. Horden reagieren auf die Bewegungen des Spielers und werden ihm helfen oder daran hindern, voran zu kommen.
- Action in einer neuen Dimension - Völlige Freiheit: Der Spieler eliminiert seine Ziele überall, jederzeit und mit welchen Mitteln auch immer. Er lauert seinen Opfern in der detaillierten, originalgetreuen und offenen Spielwelt auf. Er erklimmt Gebäude, besteigt Pferde, integriert sich in die Menge und tut alles, um seine Ziele zu erreichen.
- Man erlebt die epischen Kreuzzüge neu: Assassin's Creed versetzt den Spieler mit lebensechter Grafik, der Umgebung und den feinen Details einer lebendigen Welt in das originalgetreue Heilige Land des 12. Jahrhunderts.
- Intensive Action mit Wurzeln in der Realität: Der Spieler erlebt packende Action mit flüssigen und präzisen Animationen. Er benutzt ein großes Repertoire an mittelalterlichen Waffen und stellt sich seinen Feinden in realistischen Schwertkämpfen.
- Next-Gen-Gameplay: Die eigens für die Next-Gen-Konsole entwickelte Engine ermöglicht ein organisches Spieldesign mit offenem Gameplay, intuitiver Bedienung, realistischer Interaktion mit der Umgebung und ein flüssiges, genaues Kampfsystem

 

 

 

Screenshots:
 

Wertungsbox:

Assassin's Creed (PS3)

 
 Assassin's Creed
EUR 69,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 95 %  
Sound: 97 %  
Bedienung: 96 %  
Singleplayer: 89 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 93 %  
Gesamtwertung:  94 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt