Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Aura: Tor zur Ewigkeit - Review (PC)

Wertung:
78 %

Einleitung:

Adventure-Fans dürfen sich auf ein neues Spiel freuen. Über The Adventure Company kommt das Fantasy-Abenteuer Aura: Tor zur Ewigkeit auf den Markt. Das First-Person Point & Click Spiel entführt Euch in eine zauberhafte Computersaga. Vier heilige Ringe sollen von Euch gefunden werden. Wir konnten das Spiel jetzt testen. Ob sich dieses Adventure für Fans des Genres lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich werdet Ihr nicht grundlos in das Spiel geschickt. Eine passende aber auch magere Story begleitet das Geschehen. Die Legende erzählt von vier magischen Ringen mit der Fähigkeit Tore zu verborgenen Welten zu öffnen. Der Vereiniger aller Ringe erhält außerdem große Kräfte, Macht und Unsterblichkeit. Wenn das mal kein Grund ist diese Ringe zu suchen. Vier magische Welten, beispielsweise das Ademika Tal und eine mechanische Welt mit faszinierenden Umgebungen und gefahrvollen Herausforderungen warten auf Euch. Der Spieler schlüpft nun in die Rolle eines jungen Abenteurers. Eine Geschichte ist zwar vorhanden aber sie dient nur als Mittel zum Zweck. Viel wichtiger sind in dem Spiel die Rätsel und davon werdet Ihr einige vorgesetzt bekommen. Wir spielen aus der Ego-Perspektive und bewegen uns Bild für Bild durch die Abschnitte. Wird ein neuer Bereich geladen so können wir uns in einer 360 ° Perspektive umsehen. Die möglichen Richtungen, in denen wir gehen können, werden durch unseren Cursor angezeigt. Dieser ändert jeweils das Aussehen, sobald ein weiterkommen möglich ist. Dadurch treten wir auch an Gegenstände näher heran die dann vergrößert werden.

Dürfen wir eine Aktion ausführen so wird dieses ebenfalls vom Cursor angezeigt. So müssen wir uns nun in den sehr detaillierten Umgebungen umschauen und alles erkunden. Untersuchen von Objekten ist auch unsere Hauptaufgabe, denn wir müssen viele Informationen sammeln um die Rätsel zu lösen. Diese finden wir in fast jedem Raum. Vor allem Schalterrätsel warten auf uns - die es wirklich in sich haben. Unverständlich ist hier das ein Schalter mehrmals gedrückt werden muss um einen Effekt zu erzielen. Daneben sollen wir auch noch Puzzles lösen. Trotz einiger Tipps wird der Spieler viel Gehirnschmalz verbrauchen. Zum Glück sind die meisten Rätsel sehr logisch aufgebaut. Objekte die wir finden wandern direkt in unser Inventar. Von dort aus müssen wir diese Gegenstände bei den Rätseln einsetzen. Da nicht immer klar ist, wo wir einen Gegenstand gebrauchen müssen, wird der Spieler öfters mal alles aus dem Inventar ausprobieren. Das ist zwar ein wenig mühselig aber es führt doch zum Ziel. So dürft Ihr Euch nun auf die vielen unterschiedlichen Rätsel stürze.

 

Technik:

Optisch sieht das Spiel ganz gut aus. Alle geladenen Bilder zeigen hochauflösende Grafiken mit vielen Details. Alle gezeigten mechanischen Apparaturen laden zum erkunden ein. Hinzu kommen nette Animationen sobald wir etwas aktivieren. Dieses ist aber manchmal etwas störend. Klicken wir aus versehen etwas an, so müssen wir gleich eine ganze Animation erdulden. Bei diversen mechanischen Geräten sogar zweimal, denn einmal öffnet sich etwas und dann muss es erst geschlossen werden, bevor wir weiter machen können. Trotzdem wird das ganze Spiel dadurch ein wenig aufgelockert. Ansonsten wirkt alles recht starr und steril. Meistens bewegen wir uns durch Räume, wo einfach nur Objekte herumliegen. Andere Personen werden wir dagegen nur selten treffen. Bewegung kommt erst ins Spiel wenn wir etwas aktivieren. Zumindest bekommen wir gute Zwischensequenzen zu sehen. Ab und zu werden wir dann auch noch ein paar Dialoge zu hören bekommen. Ansonsten begleitet uns eine dezente Musik und nette Umgebungsgeräusche. Weiterer Sound wird erst eingespielt wenn wir etwas aktivieren. Diese Geräusche passen ideal zum gezeigten. Mit der Steuerung wird jeder schnell klar kommen. Das fällt aber auch nicht schwer, denn viel können wir in dem Spiel nicht machen. Fasst man alles zusammen so bietet Aura: Tor zur Ewigkeit technisch das was man von so einem Spiel erwartet.

 

Fazit:

Aura: Tor zur Ewigkeit kann insgesamt überzeugen. Vor allem werden Fans von Rätseln auf Ihre Kosten kommen. Auch die Umgebungen mit den vielen Details laden zu erkunden ein. Schade das man optisch nur starre Bilder zu sehen bekommt, die erst dynamisch werden, wenn man sie anklickt. Der Hersteller hätte lieber mehr Bewegung ins eigentliche Spiel bringen sollen, als immer wieder Animationen einzuspielen. Trotzdem macht das erkunden der Umgebung sehr viel Spaß. Mit den Rätseln und den Schwierigkeitsgrad muss man sich dann aber erst einmal anfreunden. Genrekenner wissen was auf sie zukommt. Alle anderen könnten bei vielen Aufgaben verzweifeln, denn die Hilfestellung im Spiel ist nicht immer ausreichend. Ein wenig schade ist auch, dass alles sehr linear abläuft. Das Spiel gibt Euch stark vor was als nächstes zu tun ist. Zumindest stimmt der Sound und so kann man recht entspannt stundenlang rätseln. Insgesamt ist das Spiel nur was für echte Knobelfans, die nicht unbedingt eine gute Story oder ein nettes Ambiente brauchen. Euch erwartet in dem Spiel einfach nur ein Rätseln nach dem anderen. Rätselfanatiker werden sich also bei dem Spiel sofort wohl fühlen.

 

Features:

- First-Person Entdeckungs- und Puzzlespiel
- Eine originale fantasy-basierende, einzigartige Storyline mit riesiger Fangemeinde.
- Mausgesteuert mit intuitivem Point-und-Klick-Interface
- Unglaublich realistische und wunderschön vorgerenderte Grafiken und Umgebungen
- Originale Orchestermusik und eindringlicher Soundtrack
- Einfallsreiche und originelle Puzzles

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Aura: Tor zur Ewigkeit - Review (PC)

 
  Aura: Tor zur Ewigkeit - Review (PC)
EUR 27,99
Bei Amazon bestellen

Grafik: 80 %  
Sound: 84 %  
Bedienung: 82 %  
Singleplayer: 74 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 72 %  
Gesamtwertung:  78 %  

Systemanforderungen:

Pentium III oder AMD mit 800 MHz
Windows 98 SE, Windows ME, Windows NT, Windows 2000 oder Windows XP
64 MB RAM
1300 MB freier Festplattenspeicher
16-fach CD-ROM Laufwerk
2 MB 3D DirectX 8.1 kompatible Grafikkarte
DirectX 8.1 kompatible Soundkarte

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt