Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Avatar: Der Herr der Elemente - Review (Wii/PS2)

Wertung:
74 %/72 %

Einleitung:

Viele werden bestimmt die Zeichentrickserie Avatar auf Nickelodeon kennen. Diese startete recht erfolgreich vor gut einem Jahr. Jetzt kommt das passende Spiel über THQ auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Action-Adventure Avatar: Der Herr der Elemente. Neben den Handheldversionen für Sony´s PSP, Nintendos GBA und DS erscheint das Game auch für PC, Playstation 2 und Nintendo Wii. Wir konnten uns jetzt die fertigen PS2- und Wii-Versionen näher ansehen. Ob sich das Spiel für Fans der Zeichentrickvorlage lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Avatar: Der Herr der Elemente kommt selbstverständlich nicht ohne eine passende Story aus. In einem anderen Zeitalter verteilt sich die Macht auf vier große Nationen: Wasser, Erde, Feuer und Luft. Die Anführer jeder Nation verfügen über die Fähigkeit, ihr jeweiliges Element manipulieren zu können. Er ist der Avatar, die menschliche Brücke zwischen den spirituellen und den physischen Welten. Er muss die Ordnung in der Welt aufrechterhalten. Nach dem Tod des letzten Avatars zettelte der Anführer der Feuernation einen globalen Krieg an. Sein Ziel war es, die Wasser-, Erde- und Luftnationen auszulöschen, um mit seiner Nation in Ewigkeit allein zu herrschen. Gerade, als die Feuernation im Begriff war, die Welt zu dominieren, machte das kleine Mädchen Katara und ihr Bruder Sokka eine erstaunliche Entdeckung: Aang, ein zwölfjähriger Luftbändiger hat in einem Eisberg eingeschlossen auf wundersame Weise 100 Jahre überlebt. Der Spieler begleitet nun Aang, Katara, Sokka, Appa und Momo auf einem großen Abenteuer, das zu einer Bedrohung führt, die sogar noch größer ist als die durch die Feuernation. Bevor wir allerdings in das Spiel starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Bei beiden Versionen wird nach dem Spielstart ein Menü erscheinen, in dem wir ein neues Spiel beginnen oder ein schon bestehendes laden können. Anschließend folgt das Hauptmenü mit den Punkten Spielen, Optionen und Extras. Wie gewohnt kann man unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Nette Extras finden wir dann noch unter gleichnamigen Menüpunkt. Hier darf der Akteur freigeschaltete Sachen ansehen oder Codes eingeben. Nachdem wir am Anfang das Spiel gestartet haben, wird erst einmal ein kleines einführendes Intro inkl. deutscher Sprachausgabe gezeigt. So eingestimmt kann das Abenteuer endlich beginnen. Wir erblicken nun den Spielbildschirm. Jeder Charakter unseres Teams wird auf dem Bildschirm in einer Liste angezeigt. Jede Figur hat dabei eine Lebensanzeige und einen Chi-Balken. Zwischen den einzelnen Spielfiguren kann der Spieler natürlich wechseln. Das macht oft Sinn, denn jeder hat andere Fähigkeiten und Kampfstile. Dazu später aber mehr. Hinzu kommt eine nützliche Minikarte, die uns einen Überblick über die Umgebung verschafft. Leute, die Aufgaben zu vergeben haben, erscheinen z.B. als blaue Punkte. Leute oder Orte, die interessant sind, wenn man Aufgaben lösen möchte, werden als grüne Punkte dargestellt. Hinzu kommen Händler (goldene) und Feinde (rote Punkte). Erhalten wir eine Aufgabe, so führen uns Pfeile am Rand der Minikarte zu den Leuten, mit denen wir sprechen müssen, und zu Orten, die man besuchen sollte. Ihr seht schon, dass wir recht gut durch das Spiel geführt werden.

Treffen wir auf andere Charaktere, so kann unsere Spielfigur mit diesen sprechen. Über Auswahlantworten darf man die Gespräche selbstverständlich beeinflussen. Im Anschluss geht es mit unserem Spielcharakter weiter. Beim erforschen der Levels trefft Ihr obligatorische Gegner, gegen die Ihr kämpfen müsst. Wir können zum einen einfache Grundangriffe ausführen oder einen Angriff abwehren. Hinzu kommen fortschrittliche Angriffe und Superübungen. Unsere Spielfigur hat übrigens eine Charakterstufe und durch besiegen von Gegnern, erledigen von Aufgaben und Sammeln von Gegenstände erhält man Erfahrungspunkte. Erreicht unser EP-Wert einen bestimmten Wert, so sind Aufstiege möglich. Hierdurch werden wir noch mächtiger und bekommen neue Übungen. Für diese fortgeschritten Aktionen benötigt man Chi, das sich erst nach einer gewissen Zeit regeneriert. Wir können also nicht wahllos mächtige Angriffe einsetzen. Im Spiel finden wir außerdem nützliche Gegenstände. Diese liegen entweder in der Gegend herum oder werden von besiegten Feinden fallen gelassen. Sammeln wir Items auf, werden die Objekte in unser Gepäck verstaut. Händler gibt es selbstverständlich auch in jedem Level. Bei ihnen kann der Spieler überflüssige Objekte verkaufen und nützliche Gegenstände kaufen. Jedes Objekt hat dabei ganz eigene Attribute wie Gesundheit, Chi, Rüstung, Leben, Konzentration, Beweglichkeit oder Stärke und verbessert den Träger auf bestimmte Weise. In den Dörfern und Städten der Acatar-Welt findet man auch Handwerker und Kräuterhexen. Neben Handeln fertigen sie außerdem neue Dinge für uns an, wenn wir die passenden Materialien haben. An einigen Stellen im Spiel müsst Ihr dann noch Konzentrationsübungen durchführen, um Rätsel zu lösen. Das war selbstverständlich noch nicht alles. Unser Team kann sich außerdem noch tarnen um an Gegnern vorbei zu schleichen. Der kleine Begleiter Momo darf in bestimmten Situationen auch eingesetzt werden. Momo hört und sieht die Welt anders als der Rest des Teams, und wenn wir Glück haben, findet er ein paar besondere Gegenstände. Daneben gibt es noch das Minispiel "Vier Nationen". Wir können dieses Brettspiel spielen um besondere Gegenstände zu gewinnen. Ihr sehr schon, dass es viele unterschiedliche Handlungen in dem Spiel gibt und so werden wir eigentlich immer etwas zu tun bekommen. Der Spieler durchsucht nun mit seinen Figuren die virtuelle Welt, nimmt Aufträge an, löst Rätsel, baut seine Charaktere immer weiter auf und führen einen Kampf nach dem anderen.

 

Technik:

Die technische Seite ist bei beiden Versionen in Ordnung. Zum einen werden wir eine virtuelle Welt erblicken, die immer wieder anders aussieht. Vor allem die Städte kommen mit den vielen Gebäuden nett rüber. Allerdings ist nicht alles toll. Viele Bereiche wirken ein wenig karg und die Texturen hätten auch schärfer sein können. Daneben gibt es noch nett modellierte und animierte Charaktere. Hinzu kommen viele ansprechbare Personen und unterschiedliche Gegner. Auf einem ähnlichen Niveau bewegt sich der Sound. Neben einer stimmungsvollen Musik werden wir auch vielen Ingamegeräuschen lauschen. Hinzu kommen gute deutsche Sprecher, die ihre Arbeit professionell machen. Nett ist auch, dass wir beim laufen, vereinzelt Sätze von Passanten hören. Wirklich lebendig wirkt die Welt aber dennoch nicht. Dazu bewegt sich in den Abschnitten einfach zu wenig. Bis auf handlungsrelevante Personen und Gegnern werden wir kein anderes Lebewesen erblicken. Die Kamera selber enttäuscht ebenfalls. Uns wird eine feste Ansicht angeboten, die wir nicht ändern können. Einzig die Zoomstufe darf der Spieler anpassen. Die dadurch mangelnde Übersicht wirkt sich leider negativ auf das Gameplay aus. Mit der Steuerung kommt man bei beiden Versionen gut klar. Egal ob bei der Playstation 2 oder Wii, zu jeder Zeit lenken wir unseren spielbaren Charakter sicher durch die Levels. Störend ist allerdings, dass wir nicht springen können. Der Spieler muss immer den vorgegebenen Wegen folgen und so kann man keine sinnvollen Abkürzungen nehmen. Zumindest reagieren unsere Figuren sehr direkt auf unsere Anweisung. Selbst die Aktionen mit dem Nunchuk und der Fernbedienung klappt ordentlich. Allerdings muss man auch erwähnen, dass dieses Feature nur grundlegend rein genommen wurde. Extra abgestimmt wurde das Spiel auf diese Steuerung nicht und so bleiben insgesamt doch ein paar Wünsche offen. Sehr leicht ist auch der Einstieg. Dank eines einführenden Tutorial wird uns das Spiel und die Steuerung in kleinen Schritten gut erklärt. So kann man sofort in das Spielgeschehen starten. Die KI der Gegner ist mal wieder äußerst mager. Wirklich intelligent verhalten sie sich leider nicht. Grundlegend stürmen sie einfach auf uns zu und so sind sie kaum ein wirkliches Problem. Selbst stärkere Gegner fordern uns nicht. Fasst man nun alles zusammen, so kann die Technik - trotz diverser Kritikpunkte - grundlegend überzeugen. Sie ist solide und passt zum Spiel … mehr aber auch nicht.

 

Fazit:

Avatar: Der Herr der Elemente ist ein solides Action-Adventure, das auf beiden Konsolen ansprechend gespielt werden kann. Die Steuerungen funktioniert bei beiden Spielen recht gut. Habt Ihr die Wahl, so würden wir natürlich die Wii-Version bevorzugen. Durch die konsolentypische Steuerung kommt zumindest ein wenig Action in den Kämpfen auf. Diese sind ansonsten eher unspektakulär. Trotz unterschiedlicher Charaktereigenschaft laufen die Fights recht gleich ab und so verkommen die Auseinandersetzungen zu einem notwenigen Übel. Zumindest muss man dem Spiel zugestehen, dass es noch mehr zu bieten hat. Wir agieren zum einen in vielen unterschiedlichen Umgebungen und Orten. Diese sind allerdings sehr linear aufgebaut und so folgen wir immer vorgegebenen Wegen. Zu entdecken gibt es dennoch reichlich und dank unterschiedlicher Aufgaben und einer netten Story werden wir ansprechend durch das Spiel geführt. Da wir aber ansonsten nur bekannte Kost vorgesetzt bekommen, kommt Avatar: Der Herr der Elemente nicht über ein mittelklassiges Spiel hinaus. Wirklich empfehlen kann man das Spiel also nur den Fans der Zeichentrickvorlage. Alle anderen dürften wohl von dem recht einfachen Gameplay abgeschreckt werden.

 

Features:

- Tolle Kung-Fu-Kämpfe!
- Individuell veränderbare und erweiterungsfähige magische Kräfte!
- Umfangreiches Adventure - die gesamte Welt von Avatar mit den ´Großen Nationen` kann durchquert werden!
- Umgebungen und Charaktere aus der TV-Serie - sowie völlig neue, noch nie zuvor gesehene Gegner und Kreaturen!

 

 

 

Screenshots Wii-Version:
Screenshots PS2-Version:

Wertungsbox:

Avatar: Der Herr der Elemente (Wii)

 
 Avatar - Der Herr der Elemente
EUR 56,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 72 %  
Sound: 74 %  
Bedienung: 78 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 74 %  
Gesamtwertung:  74 %  

Wertungsbox:

Avatar: Der Herr der Elemente (PS2)

 
 Avatar - Der Herr der Elemente
EUR 38,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 68 %  
Sound: 74 %  
Bedienung: 76 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 70 %  
Gesamtwertung:  72 %  




 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt