Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Blood Will Tell - Review (PS2)

Wertung:
76 %

Einleitung:

Auch bei uns sind japanische Mangas und Anime-Serien sehr beliebt. Egal ob Dragon Ball Z oder Duel Masters, die heroischen Geschichten begeistern viele. Eine hierzulande eher unbekannte aber in Japan ungemein populäre Geschichte präsentiert Atari nun als Spiel. Es handelt sich dabei um das Action-Adventure Blood Will Tell! Das Spiel basiert auf dem Manga Dororo von Osamu Tezuka, der in der Mangaszene sehr bekannt ist. Wir konnten jetzt die fertige Playstation 2-Version testen. Ob sich das Spiel für Manga-Fans lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Ein Action-Adventure lebt natürlich von seiner Story. Auch bei Blood Will Tell ist eine vorhanden, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Das Leben eines japanischen Samurai wird von Ehre und einem strikten Regelkodex geprägt. Doch was passiert, wenn ein Kämpfer für Recht und Ordnung zum gnadenlos gejagten Opfer seiner Albträume wird? In dem neusten epischen Abenteuer aus dem Haus Sega, findet der Spieler es am eigenen Leib heraus, denn als Held Hyakkimaru droht Euch ein schreckliches Geheimnis aus der Vergangenheit einzuholen. Wir ziehen nun aus um die Schatten unserer eigenen, dunklen Geschichte zu besiegen. Als kleines Kind wurden uns nämlich die Gliedmaßen und Organe entfernt - und niemand scheint zu wissen, wie und wodurch wir überleben. Doch der Körper hat auch seine Vorteile - z.B. in Form einer Bazooka, die sich in unserem Bein befindet. Wir dürfen uns nun in dieses etwas andere Abenteuer stürzen. Nachdem das Spiel gestartet wurde können wir uns erst einmal ein gut gemachtes Intro ansehen. Mit dem Film werden das Spiel und die Story gut eingeleitet. Anschließend finden wir uns im Hauptmenü wieder. Von hier aus darf der Spieler einen vorhandenen Spielstand laden oder ein neues Spiel beginnen. Am Anfang bleibt uns natürlich nicht anderes übrig wie ein neues Spiel zu starten. Nun erblicken wir die Menüpunkte Story-Modus, Enzyklopädie, Movies, Optionen und Laden. Wie üblich können unter Laden Spielstände aktiviert und bei Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vorgenommen werden. Unter Movies dürfen wir uns Aufzeichnungen aus verschiedenen Szenen unseres Spiels ansehen. Wer etwas wissenswertes über Dämonen und Bestien erfahren möchte sollten in den Bereich Enzyklopädie gehen. Der wichtigste Punkt ist natürlich der Story-Modus. Hier schlüpfen wir in die Rolle des Helden Hyakkimaru, der in den Missionen seine gestohlenen Körperteile zurückholt. Nett ist vor allem, dass wir über weite Strecken die Möglichkeit haben zu zweit zu spielen. Wenn wir das erste Mal im Story-Modus spielen, startet das Spiel automatisch mit der Anleitung und dem Prolog. Dieses wird in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln vorgetragen. Dank ausreichenden Übungen geht das gezeigt sofort ins Blut über. Der Spielablauf ist dann eigentlich immer der gleiche. Als erstes erscheint eine Movie, welches meistens die Kapitel einleitet. Passend zum Spielgeschehen wird also ein Film gezeigt. Allerdings kann es auch mal vorkommen, dass Hyakkimaru direkt in ein Level startet. Nun kommt der Hauptkampf, in dem der Held die meiste Action erlebt. Dieser Abschnitt kann gleichzeitig von zwei Spielern gespielt werden - wenn Hyakkimaru und Dororo zusammen auf dem Feld sind. Hinzu kommen dann noch die Spezialeinsätze. Bei diesen gelten besondere Kampfbedingungen. Es handelt sich z.B. um Hyakkis "Nicht tödliche Schlacht" oder Soloeinsätze von Dororo. Hier sollte der Spieler sich unbedingt mit den Regeln und den Zielen vertraut machen. Um Hyakkis Körperteile zurückzuerlangen, muss der Spieler die Bestien besiegen. In jedem Kapitel bekommen wir es mit einer Vielzahl von Bestien zu tun. Das Kapitel ist abgeschlossen nachdem der letzte Boss bezwungen wurde. Wir steigern im Spiel nicht nur die Wirksamkeit unser Waffen, sondern wir erhalten auch immer wieder neue. Der Spieler agiert nun in den sehr gradlinigen Levels und kämpft alles nieder was vor seine Waffen läuft. Mit der Zeit werden wir immer stärker und so sind selbst die Bosskämpfe kein großes Problem für uns.

 

Technik:

Die Grafik ist ganz ordentlich gelungen. Es wird zwar nichts außergewöhnliches gezeigt aber dennoch kann man mit der Optik gut Leben. Vor allem die gut gemachten Spielfiguren können hier überzeugen. Leider gilt das nicht für die Umgebungen. Diese weisen mittelmäßige Texturen auf. Hinzu kommt, dass sie eigentlich immer gleich aussehen. Ein wenig Abwechslung hätte hier wirklich nicht geschadet. Ein wenig besser kann der Sound abschneiden. Nette Musik begleitet das Geschehen und dank der guten englischen Synchronstimmen wird die Story toll vorangetrieben. Schade ist nur, dass uns der Hersteller keine deutsche Sprachausgabe spendiert hat. Zumindest können wir das gesprochene mit deutschen Texten nachlesen. Hinzu kommen Soundeffekte die gut klingen und immer passend eingespielt werden. Wirklich nervig ist die Kamera. Oft genug verlieren wir die Orientierung und kommt es zum Kampf, werden wir oftmals raten müssen, wo sich die Feinde aktuell befinden. Die Steuerung ist insgesamt gut gelungen. Eigentlich können wir mit der Spielfigur alle Aktionen sicher ausführen. Einzig die Sprungeinlagen verlangen einiges an Übung. Hier kommt dann auch mal Frust auf, wenn man an heiklen Stellen in den Abgrund stürzt. Der Mehrspielerbereich hätte gut ausfallen können. Gerne agiert man mit zwei Spielern durch die Levels. Allerdings wird die Kamera nicht auf den zweiten Spieler ausgerichtet und so hat dieser viel zu oft Probleme mit der Orientierung. Das hätte der Hersteller um einiges besser machen können. Fasst man alles zusammen so kann das Spiel technisch leider nicht ganz überzeugen. Viele kleine Macken trüben das recht gute Gesamtbild.

 

Fazit:

Eingefleischte Hack´n´Slay Fans werden das Spiel bestimmt mögen. Mit Blood Will Tell dürft Ihr stundenlang auf eine Vielzahl von Gegner eindreschen. Allerdings solltet Ihr Euch auf eine nervige Kamera einstellen. Diese zeigt eigentlich nur selten einen optimalen Blickwinkel. Trotz kleiner Macken macht das Spiel aber Spaß. Vor allem die Story, die Präsentation und die vielen Möglichkeiten im Spiel können begeistern. Allerdings wird man schon Fan von japanischen Animes sein müssen um wirklich lange dabei zu bleiben. Mit einem Freund macht das Spiel dann noch mehr Spaß. Der zweite Spieler muss aber immer zusehen, dass er in der Nähe seines Freundes bleibt. Macht er das nicht wird er einige Probleme bekommen. Mögt Ihr also gradlinige Metzelorgien und könnt Ihr mit der einen oder anderen technischen Macke leben, so dürft Ihr ruhig zu dem Spiel greifen.

 

Features:

- Die ultimative Waffe: Als menschlich konstruierte Kampfmaschine versuchen Sie, die Geheimnisse Ihrer Vergangenheit zu lüften!

- Zu zweit ins umfangreiche Abenteuer: Ihnen zur Seite steht Dororo, Ihr Freund, Berater und treuer Kampfgefährte - wahlweise vom Computer oder einem zweiten Spieler gesteuert!

- Bis die Köpfe rauchen: Um manche Aufgaben zu lösen, gilt es, zwischen den Charakteren zu wechseln und deren Fähigkeiten gekonnt einzusetzen.

- Alle Mittel sind recht: Um sein Ziel zu erreichen, setzen die beiden Helden auf Teamgeist, Forscherdrang und extreme Gewalt!

- Absolut dämonisch: 100 diabolische Kreaturen stellen sich Ihnen in riesigen Arealen entgegen!

- Herausragende 3D-Optik: Ab der ersten Sekunde tauchen Sie tief in die schöne und gnadenlose Welt der Samurai ein.

- Epische Welten: Basierend auf dem Manga 'Dororo' von Osamu Tezuka ('Astro Boy') erleben Sie ein faszinierend erzähltes Abenteuer!

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Blood Will Tell (PS2)

 
 Blood Will Tell
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 72 %  
Sound: 78 %  
Bedienung: 74 %  
Singleplayer: 76 %  
Multiplayer: 78 %  
Spielspaß: 75 %  
Gesamtwertung:  76 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt