Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Commandos 3: Destination Berlin - Review (PC)

Wertung:
86 %

Einleitung:

Das spanische Entwicklerstudio Pyro hat nun endlich den dritten Teil ihres erfolgreichen Echtzeit-Taktik-Spiels Commandos fertig gestellt. Über Eidos kommt das Spiel mit dem Titel Commandos 3: Destination Berlin auf den Markt. Vor gut fünf Jahren wurde die Serie ins Leben gerufen und schon damals sorgte das Spiel für große Begeisterungsstürme. Wir konnten nun die aktuelle Version testen. Ob das Spiel die hohen Erwartungen erfüllen kann erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Wer die alten Teile kennt wird schnell feststellen, dass sich an dem Spielprinzip nichts geändert hat. Wieder übernehmen wir das Kommando einer Spezialeinheit die in Echtzeit diverse Missionen erfüllen muss. Für die unterschiedlichen Aufgaben stehen uns die 6 Elitekämpfergattungen Green Beret, Scharfschütze, Dieb, Spion, Sprengmeister und Taucher zur Verfügung. Jeder Soldat hat unterschiedliche Fähigkeiten die der Spieler sinnvoll einsetzen sollte. So führen auch immer verschiedene Wege zum Ziel, so dass es an dem Spieler liegt wie er die Aufgabe erfüllt. Wichtig ist nur eins - das Ziel muss erreicht werden. Soll eine Zielperson ausgeschaltet werden ist es für das Missionsziel egal, ob die Person mit einer Giftspritze des Spions oder mit einem Schuss des Scharfschützen stirbt. So ergeben sich auch unterschiedliche Möglichkeiten die der Spieler herausfinden darf. Bevor der Akteur aber ein Spiel beginnt sollte er erst einmal das Tutorial angehen. Hier wird die grundlegende Steuerung und die Fähigkeiten einiger Elitekämpfer erklärt. Durch klassische Übungen wird diese Erklärung gefestigt. Hat man diese kleinen Missionen erfolgreich beendet fällt der Einstieg in das Spiel leichter. Anschließend können wir uns sofort in den Einzelspielerbereich begeben. Bevor es aber los geht muss der Spieler noch sein eigenes Profil erstellen.

Commandos 3 bietet insgesamt 3 Kampagnen, 14 Missionen, 6 unterschiedliche Charaktere, 15 Waffen und 11 Gegenstände. Bevor es los geht wird der Spieler erst einmal mit einer kurzen Story auf das anstehende Geschehen eingestellt. In den Kampagnen soll der Spieler in Stalingrad einen deutschen Scharfschützen erledigen, in Frankreich Kunstgemälde aus einem fahrenden Zug retten und in der Normandie die deutsche Armee sabotieren. Nachdem man nun den Scharfschützen in Stalingrad erledigt hat passiert etwas Unvorhersehbares. Zuerst überleben wir noch einen gegnerischen Fallschirmjägerangriff bevor wir verraten werden und in Gefangenschaft geraten. Am Ende der Kampagne sind wir in Berlin, wo wir uns nun an den Verräter rächen sollen. Die drei Kampagnen mit den einzelnen Missionen werden durch nette Zwischensequenzen verbunden, so dass man nicht ohne Grund in die nächste Mission geschickt wird. Unterstützt wird dieses mit deutscher Sprachausgabe und deutschen Texten.

In den Missionen selber treffen wir auf diverse Wachen. Diese agieren nun viel aufmerksamer und dynamischer als früher. So sollte der Spieler öfters mal seine Position wechseln, weil er nie sicher sein kann, wann eine Wache zu der Stelle kommt, wo er sich gerade befindet. Dabei ist das richtige Timing sehr wichtig und so braucht Ihr oftmals viele Versuche bis das Missionsende erreicht ist. Ein weiterer Druck kommt auf da oft ein Zeitlimit besteht. So wird man derart unter Stress gesetzt das man kaum Zeit hat in Ruhe die Umgebung zu erforschen. Selbst Commandos Veteranen werden hier ihre Schwierigkeiten bekommen. Zum Glück besitzt das Spiel aber eine Schnellspeicherfunktion. Nach jedem Aktion darf der Spieler speichern so das er sich Schritt für Schritt ans Missionsende vorarbeiten kann. Trotz dieser Speicherfunktion ist das weiterkommen nicht einfach denn die Gegner sind wirklich schlau. Schüsse werden von nahen Wachposten genauso gehört wie die Tritte beim Laufen und so muss immer die passende Methode gewählt werden um weiter zu kommen. Die Gegner darf der Spieler durch verschieden Möglichkeiten ausschalten. Zum einen dürfen sie getötet werden. Außerdem darf man Wachen auch durch eine Giftspritze betäuben oder durch einen Faustschlag niederstrecken. Diese müssen aber anschließend gefesselt werden, da sie sonst wieder aufwachen und Alarm schlagen. Hinzu kommt das der Spieler darauf achten sollte, wo die Körper liegen. Werden diese von anderen Soldaten entdeckt alarmieren sie ihre Kollegen und das Ende ist nah. Da wir aber die Gegner auch aufheben und zur Seite schaffen dürfen kann man dieses umgehen. Neben dem Einzelspielermodus können sich Spieler auch im Mehrspielermodus messen. Hier stehen die beiden Spielvarianten Deathmatch oder Flaggensammeln zur Verfügung. Diese Spielarten werden auf den Spielfeldern der Solokampagnen ausgetragen.

 

Zur Technik:

Optisch wir ein wahres Feuerwerk abgefeuert. Das Spiel wird mit einer sehr detaillierten Grafik präsentiert. Ist man in einem Gebäude so wechselt die Außenansicht in eine Gebäude- Innenansicht. Egal wo wir uns befinden immer sehen wir eine Grafik die viele Details zeigt. Das fängt bei herumfliegendem Zeitungspapier an und endet bei imposanten Gebäudefassaden. Alle Objekte wurden mit wunderbaren Texturen ausgestattet. Hinzu kommen diverse Licht, Schatten und Explosionseffekte die das Geschehen sehr realistisch aussehen lassen. Ebenso gut und flüssig wirken die Animationen der Soldaten. Leider spielen wir nur bei einer Auflösung von gerade einmal 800 mal 600 Pixel. Dadurch wirkt alles ein wenig unübersichtlich. Zu der guten Optik kommt ein passender Sound der das Geschehen mit den richtigen Tönen begleitet. Ebenso gut klingen die deutschen Synchronstimmen - die allerdings oft wegen den Emotionen übertrieben wirken.

Die Bedienung wurde ebenfalls bei dem Spiel überarbeitet. Befehle geben wir über eine Leiste die sich am unteren Rand befindet. Die Befehlstasten sind dann noch mehrfach belegt, so dass immer nur die aktuell ausgesuchte Handlung oder Waffen mit einem Mouseklick aufgerufen werden kann. Wir finden in Commandos auch ein Inventar, wo wir Gegenstände mit uns führen können. Das sind mal Gegenstände die die Handlung betreffen aber auch Waffen oder Kleidungsstücke. Diese sammeln wir von Gegnern die vorher ausgeschaltet wurden. So verschaffen wir uns auch zusätzliche Munition die der Soldat dringend benötigt. Die Karte auf der sich die Spielfiguren befinden wird in 90 Grad Schritten gedreht. Das ermöglicht zwar einen guten Blickwinkel aus allen Positionen aber es hat den Nachteil, dass der Spieler oft den Überblick verliert - da sich die eigenen Soldaten ebenfalls drehen. Wird es hektisch müssen wir oft genug erst einmal die eigenen Soldaten suchen. Hinzu kommt dann auch noch eine vierstufige Zoomfunktion, die allerdings ausreichend ist um auch kleine Gegenstände zu sehen. Selbstständig werden dann noch diverse Ansichtsfenster geöffnet die ebenfalls etwas verwirrend sind. Insgesamt ist das Spiel aber technisch ausgereift, so dass es nur ein großes Problem gibt - der sehr hohe Schwierigkeitsgrad.

 

Fazit:

Man kann mit dem dritten Teil zufrieden sein. Es macht wirklich Spaß die eigenen Elitesoldaten durch die feindlichen Reihen zu lenken um die Missionsziele zu erfüllen. Vor allem das heraustüfteln der richtigen Lösung macht bei dieser Grafik viel Freude, weil man immer wieder neue Details entdeckt. Besonders lobenswert ist der Aspekt, dass es dem Spieler frei gestellt ist, wie er die Aufgaben bewältigt. So kann man später noch einmal Spaß haben, wenn man einen anderen Lösungsweg sucht. Positiv ist auch das die Handlung in einer ansprechenden Story verpackt wurde. So wird man nicht sinnlos in einen Auftrag geschickt. Leider gibt es aber auch negative Punkte die wir ansprechen müssen. Zum einen der Schwierigkeitsgrad der nicht einstellbar ist. Es existiert nur ein einziger den Anfänger und Profis bewältigen müssen. Eins ist bei diesem Schwierigkeitsgrad sicher - jeder wird hier Probleme bekommen. Für manche wird es aber auch ein Anreiz sein, weil sie endlich mal gefordert werden. Zum Glück kann der Spieler zu jeder Zeit speichern. Auch die Blickwinkel-Änderung in 90 Grad Schritten sorgt manchmal für Probleme, da der Spieler seine eigenen Leute aus dem Auge verliert. Gerade wenn es hektisch wird ist das orientieren kaum noch möglich - sobald die Kamera dreht. Zusätzlich hätte der Hersteller auf das Zeitlimit verzichten sollen, denn dadurch kommt zusätzlicher Stress auf den viele Spieler nicht mögen werden. Insgesamt gesehen ist das Spiel aber gelungen. Wer Spaß an kniffligen Aufgaben unter Zeitnot hat wird hier wunderbar bedient werden. Für Strategieanfänger wird Commandos 3 allerdings ein wenig zu schwer sein. Eingefleischte Commandos-Veteranen wird dieses wohl weniger abschrecken und so werden sie auch wunderbare Stunden erleben. Wer die alten Teile mochte wird Commandos 3: Destination Berlin lieben und so können wir das Spiel auch denjenigen empfehlen die schwierige Strategiespiele bevorzugen.

 

Features:

- Eine Eliteeinheit bestehend aus 6 Commandos steht zur Verfügung
- Drei Kampagnen können in beliebiger Reihenfolge gespielt werden:
Stalingrad: Die russische Front
Zentral Europa: Ein Rennen gegen die Zeit auf einem fahrenden Zug
Normandie: Die Landung der Alliierten
- Einzigartige taktische Möglichkeiten und mehr Action als jemals zuvor in Commandos
- Ein neues Tutorial System, um neue Rekruten von Grund auf auszubilden
- Multiplayer mit bis zu 8 Spielern über LAN und Internet - Deathmatch und Kooperativ-Modus
- Detaillierte Innen- und Außenumgebungen mit neuen Situationen, wie Hinterhalte, Anschläge, zeitabhängige Missionen und Level-Bossen

 

 

 


Wertungsbox:

Commandos 3: Destination Berlin (PC)

 
 Commandos 3: Destination Berlin
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 89 %  
Sound: 88 %  
Bedienung: 80 %  
Singleplayer: 87 %  
Multiplayer: 83 %  
Spielspaß: 86 %  
Gesamtwertung:  86 %  

Systemanforderungen:

- Microsoft Windows 98SE/2000/XP
- CPU: Pentium® III 700 MHz oder vergleichbarer AMD Athlon
- 128 MB RAM für Windows 98SE oder 256 MB für Windows 2000/XP
- 32 MB DirectX 9 kompatible Grafikkarte (nVidia GeForce oder ATI Radeon)
- Windows 98SE/2000/XP kompatible Soundkarte (100% DirectX 9 kompatibel)
- 4fach CD-ROM-Laufwerk
- 2,5 GB freier Speicherplatz
- 100% Windows 98SE/2000/XP kompatible Maus und Tastatur

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt