Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







   

Disciples 2: Dark Prophecy (PC)

Wertung:
85 %

Einleitung:

Aus dem Haus Strategy First kommt ein neues Rundenbasiertes Strategiespiel auf dem Markt. Diese Art von Strategiespiele gibt es nicht sehr oft auf dem Markt, die wenigen, die es aber gibt, sind dafür um so besser. Die beliebtesten und kommerziell erfolgreichsten Spiele dieser Art sind wahrscheinlich die Spiele aus der Civilization-Reihe. Für Fantasty-Liebhaber gibt es auch noch die sehr gute Heoros of Might & Magic-Serie, von der gerade ein vierter Teil in Arbeit ist. Doch nun will ein neuer Vertreter dieses Genre erobern: Disciples 2: Dark Prophecy das genau diese Sparte angreift!

 

Zum Spiel:

Das Vorbild von Disciples 2: Dark Prophecy ist ganz klar Heoros of Might & Magic 3.  Das Spiel hat eine typische Fantasty-Story. Das Handlung spielt zehn Jahre nach dem großem Krieg, den das Menschenimperium siegreich beendet hat. Doch das Imperium verfällt in Dekadenz und genau zu dieser Zeit sammeln die alten Feinde wieder Kraft: Die zerstreuten Zwergenstämme sammeln sich, Untote steigen aus den Gräbern und richten Unheil an und die verdammte Legion mit ihren Dämonen stiftet reichlich Chaos. Das Imperium muss diese Feinde wieder in die Flucht schlagen!

Im Hauptmenue kann man zwischen "Ein-Spieler" und "Mehrspieler" auswählen. Beim Mehrspieler kann man gegen menschliche Gegner über LAN oder Internet antreten. Als Einzelspieler kann man eine Vielzahl von Optionen auswählen. Darunter die Menuepunkte "Neues Spiel" zum spielen einer neuen Kampagne, "Neues Einzelspiel" wo man unterschiedliche Szenarien auswählen kann und zum Schluß noch den Menuepunkt "Eigene Kampagne". Beim letzten Punkt kommt der Akteur zu einem Editor um eigene Welten zu erschaffen.

Zu Beginn einer Partie wählt der Spieler zuerst ein Volk und anschließend eine Klasse (Kriegs-Lord, Magier-Lord oder Gildenmeister-Lord) aus.  Diese Klassen bedeuten unterschiedliche Fähigkeiten im Spiel wie z.B. das man zwei Zauber pro Tag, sich regenerierende Gebäude oder bessere Diebe hat. Nach einem anschließenden Briefing kann das Spiel beginnen.

Im Spiel merkt man deutlich, dass von Heoros 3 abgeschaut wurde. Man beginnt mit einer Stadt und einem Held, umgeben von einer mit Kriegsnebel verdeckten Karte. Den Anfangshelden kann der Spieler mit ein paar Einheiten und Artefakten ausstatten und die Fantasy-Welt erkunden. Das Spiel ist in Schritten und Runden aufgeteilt. Wenn die Schritte verstrichen sind beginnt die nächste Runde. Dabei steht eine Runde für ein Tag.

Wenn die Runden so verstreichen, wirst man feststellen, dass sich von der ersten Stadt ein neuer Bodenbelag über das Land ausbreitet. Denn in Disciples 2 hat jedes Volk seinen eigenen Boden. Das Menschenimperium fühlt sich auf grünen Wiesen wohl, die Zwerge haben eisige Wüste, die Legion bevorzugt Lava und die Untoten verrottetes Ödland. Auf dem eigenen Boden bewegen sich die Einheiten viel schneller als auf neutralem oder gar feindlichem Boden. Außerdem bringen Goldminen und Manaquellen nur dann Ressourcen ein, wenn sie auf eigenem Boden stehen. Damit der Spieler nicht ewig warten muß, bis er an seine Rohstoffe kommt, können bestimmte Helden Standarten aufstellen, von denen sich auch der Boden ausbreitet.

Soldaten dürfen in Disciples 2 nie alleine die Welt erkunden. Immer müssen sie brav ein Held begleiten. Am Anfang kann jeder der drei Standardhelden Kämpfer, Magier und Aufklärer nur drei Soldaten mitnehmen, aber mit steigender Erfahrung werden es mehr. Stirbt einer der Helden während eines Gefechtes, kann man ihn wiederbeleben, außer wenn der Rest der Truppe auch gestorben oder geflohen ist.

In den Kämpfen sammeln auch die normalen Kämpfer Erfahrung. Helden bekommen bei einem Levelaufstieg neue Fertigkeiten oder werden stärker, die Soldaten mutieren aber zu einer neuen, stärkeren Einheit. Das Ergebnis der Mutation ist abhängig von den Gebäuden, die der Akteur in seiner Hauptstadt baut. So wird aus einem Zwerg entweder ein Veteran, der im Nahkampf stark ist oder ein Gebirgsjäger, der Eisgeschosse durch die Gegend wirft. Damit die Einheiten nicht schon vor der vierten Upgradestufe ins Gras beißen, kann man sie zum Glück nach den Kämpfen von ihren Wunden heilen.

In den Kämpfen wechselt Disciples 2 von den isometrischen 2D-Weltkarte in einen eigenen Kampfbildschirm. Links steht dort der Angreifer und rechts der Verteidiger, jeweils in zwei Reihen. Vorne stehen die Nahkämpfer, hinten die Fernkämpfer. Nahkämpfer dürfen Fernkämpfer erst attackieren, wenn alle gegnerischen Nahkämpfer getötet sind. Angegriffen wird einfach per Linksklick, laufen können die Krieger im Kampf nicht, völlig egal wo die Einheit steht, man kann sie sofort angreifen. Es gibt nicht wie in Heoros 3 eine Gegenattacke und da jeder getroffene Schlag maximalen Schaden anrichtet, ist die Zugreihenfolge äußerst wichtig.

Vier Kampagnen erwarten den Spieler, für jeden Volk eine. Die Story wird dabei aus dem Blickwinkel jedes Volkes anders, und der Anreiz das Spiel öfters durchzuspielen ist enorm groß, da die Story auch in den Missionen sehr gut erzählt wird, die Missionen sind sehr stark geskriptet. Nach dem durchspielen der vier Kampagnen, locken Einzelspielszenarien und der Multipalyer-Modus auf den Spieler. Erstere sind noch spannend und können auch noch einige Zeit unterhalten, aber der Multiplayer hat das Genre-typische Problem der hohen Wartezeiten, bis der andere Spieler fertig ist. Freundlicherweise braucht nur über das Internet jeder Spieler seine eigene CD, im LAN reicht eine CD für vier Computer aus. Wer keine Lust aufs vernetzen hat, kann Discilpes 2 auch an einem PC spielen.

 

Technik:

Dem Spieler erwartet ein grafisch sehr ansprechendes Spiel, das alles bietet was man sich von so einem Spiel wünscht. Selten hat man solch liebevoll und eindrucksvoll gestaltete Charaktere in einem Spiel gesehen. Auch die teils animierten Hintergründe, Menüs und Kämpfe sind grafisch ebenfalls ein echter Augenschmaus und es wurde nicht mit Details gegeizt. Der Sound ist ebenso passend wie stimmungsvoll und fügt sich wunderbar in die Gesamtpräsentation des Spiels ein. Die Steuerung ist einfach gehalten, so das man schnell damit zurecht kommt. Nach einem kleinen Blick ins Handbuch versteht man auch das ganze Spielsystem so das kaum Fragen aufkommen.

 

Fazit:

Dieses Spiel ist ein Pflichtkauf für alle Fans von Rundenbasierten Strategiespielen. Aber auch Fantasy-Liebhaber werden Ihre Freude haben. Das Verhältnis zwischen Übersichtskarte und Kämpfen ist genau richtig. Grafik und Story können ebenfalls überzeugen. Einzig allein die Kämpfe selber sind ein Kritikpunkt. Sie sind sehr einfach gehalten und man hätte sich ein wenig mehr Eingreifmöglichkeiten gewünscht. Trotzdem wird das Spiel lange Spaß machen.

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Disciples 2: Dark Prophecy(PC)

 
 Disciples 2: Dark Prophecy
EUR 39,99
Bei Amazon bestellen

Grafik: 86 %  
Sound: 84 %  
Bedienung: 85 %  
Singleplayer: 84 %  
Multiplayer: 86 %  
Spielspaß: 85 %  
Gesamtwertung:  85 %  

Systemanforderungen:

  • Hersteller: Strategy First

  • Publisher: Arxel Tribe / bigben Interactive

  • Benötigtes System: Windows 95/98/ME/2000/NT4/XP

  • Pentium 2 300 MHz, 32 MB RAM
  • 8 MB 3D-Grafikkarte, 650 MB HDD
    Empfohlene Hardware:*
  • Pentium 3 800 MHz, 128 MB RAM
  • 16 MB 3D-Grafikkarte, 1150 MB HDD

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt