Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Driver 76 - Review (PSP)

Wertung:
81 %

Einleitung:

Eine der bekanntesten und ältesten Spiele-Serien ist ohne Zweifel die Driver-Reihe. Diverse Titel sind mittlerweile auf den deutschen Markt gekommen. Die Lizenz an dem Spiel wechselte dann vor geraumer Zeit von Atari zu Ubisoft. Jetzt folgt die erste Umsetzung eines Driver-Spiels für Sonys Playstation Portable. Es handelt sich dabei um das Actionspiel Driver 76. Dieses wurde übrigens von Sumo Digital entwickelt. Wir konnten uns das Game jetzt genauer ansehen. Ob sich das Spiel nicht nur für altgediente Driver-Fans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Wie bei solchen Games üblich, werden wir nicht ohne Grund in das Spiel geschickt. Die Geschichte von Driver 76 beginnt zwei Jahre vor Driver: Parallel Lines. Die Story dreht sich um zwei Charaktere namens Ray und Slink, die auch beide in Parallel Lines vorkommen. Auf der Suche nach Rays Traumfrau kommen die beiden in mächtige Schwierigkeiten, denn Rays Auserwählte ist ausgerechnet die Chefin der größten Triade der Stadt. Die Story selber ist sehr linear und wird anhand von Comicbildern passend erzählt. Das Game beginnt im Jahr 1976 in New York. Das grundlegende Gameplay erinnert stark an Spiele wie GTA. Dabei hält der Hersteller am bekannten Spielprinzip der Vorgängerteile fest. Es gibt altbewährte Missionen, in denen wir - in der frei befahrbaren Stadt - diverse primäre und sekundäre Aufträge erfüllen sollen. Dazu nutzen wir diverse Fahrzeuge, die wir nach Herzenslust verändern, tunen bzw. modifizieren dürfen. Von der veränderbaren Lackierung, über Motortuning, austauschbare Teile bis hin zu NOS-Kits ist alles möglich und so holen wir das letzte aus den Fahrzeugen raus. Das aufmotzen kostet natürlich Geld, was wir im Spiel erst einmal verdienen müssen. Die unterschiedlichen Boliden, erhalten wir übrigens nach erfolgreich abgeschlossene Missionen. Nach dem aufmotzen darf der Spieler seine Fahrzeuge selbstverständlich auch auf einer Teststrecke testen und gegebenenfalls weiter verändern. Ihr braucht jetzt keine Angst zu haben, dass Eure liebevoll veränderten Fahrzeuge nach einer Mission Schrott sind. Ist ein Auftrag erledigt, befindet sich das Gefährt wieder in unserer Garage und kann erneut benutzt werden. Das Gameplay selber läuft immer gleich ab. Von der Stadt New York haben wir eine Straßenkarte, die mehrere auswählbare Missionen anzeigt. Ist eine Aufgabe erledigt, wird gleich die nächste Mission eingeblendet und so weiter.

Daneben gibt es noch Bonusaufgaben, die der Spieler in der Stadt selber finden muss. In dem Spiel gibt es außerdem Sammelgegenstände. Diese darf man via Ad-Hoc mit anderen Leuten tauschen. Das macht Sinn, denn alle werdet Ihr in dem Spiel nicht bekommen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass wir Duplikate erhalten, die dann gegen andere Objekte eingetauscht werden dürfen. Spielerischen Sinn machen diese Extras leider nicht, denn sie erfreuen nur das Herz von Sammlern. Kommen wir zurück zu den Missionen. Diese decken eigentlich alle genretypischen Aufgaben ab. Mal sollt Ihr einen bestimmten Punkt innerhalb einer vorgegebenen Zeit erreichen und ein anderes Mal müssen Rennen gewonnen werden. Hinzu kommt, dass wir Gangster erledigen oder uns mit der Polizei anlegen sollen. Insgesamt müssen wir in gut 27 Missionen unser Können unter Beweis stellen. Hinzu kommen dann noch diverse Nebenjobs. Der Schwierigkeitsgrad wächst dabei stark an. Am Anfang kann man fast jede Aufgabe sofort lösen. Später werden die Missionen aber knackiger und so werden wir diese öfters angehen müssen. Es ist übrigens nicht schlimm, bei einem Auftrag zu versagen. Wir dürfen diese immer wieder neu angehen. In dem Spiel wird dann noch hin und wieder geballert. Das geschieht in den Missionen, in denen wir zu Fuß unterwegs sind. Wirklich prickelnd sind diese Aufgaben allerdings nicht, denn unsere Figur lässt sich nur träge lenken. Hinzu kommt die Tatsache, dass wir an jedem Objekt hängen bleiben. Wirklich anspruchsvoll ist auch die Polizei nicht. Diese zeigen kaum Ehrgeiz und so sind sie schnell abgehangen. Wer von dem Einzelspielerbereich genug hat, darf übrigens auch im Mehrspielermodus sein Glück versuchen. Hier warten diverse Straßenrennen oder andere Wettkämpfe auf Euch. So agieren wir nun durch die Stadt, nehmen einen Auftrag nach dem anderen an, tunen unsere Fahrzeuge und sammeln unzählige Objekte.

 

Technik:

Die Grafik kann grundlegend überzeugen. Wir agieren in einer nett gestalteten Stadt, die viele Details aufweist. Allerdings wird die Pracht mit langen Ladezeiten und Rucklern erkauft. Ein wenig werden wir allerdings durch die gute Weitsicht entschädigt. Toll sehen auch die Autos und Motorräder aus. Diese wurden detailverliebt gestaltet und so sieht man ihnen gerne zu. Hinzu kommt ein passendes Schadensmodell. Gut unterhalten können auch die Comic-Zwischensequenzen, welche die Story immer wieder passend vorantreiben. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. So überzeugt das Spiel z.B. durch eine komplette Lokalisierung inkl. deutschen Synchronsprechern. Die Stimmen passen zwar nicht immer zu den Charakteren, aber das stört nur wenig. Daneben lauschen wir stimmungsvollen Musikstücken und vielen Ingamegeräuschen. Die Kamera hat ebenfalls alles im Blick und so kann der Spieler ordentlich mit den Fahrzeugen agieren. Das bringt uns auch schon zur Steuerung. Diese ist sehr schnell erlernt. Die Fahrzeuge reagieren sehr direkt und so kann man jedes Vehikel sicher lenken. Einzig wenn wir aus einem Fahrzeug schießen, kommt ein wenig Chaos auf. Schließlich sollen wir gleichzeitig das Gefährt lenken, zielen und Gegner abschießen. Der Schwierigkeitsgrad ist - wie oben schon erwähnt - sehr angenehm. Zu Beginn kann der Spieler fast jede Aufgabe auf Anhieb lösen. Später benötigt man zum Teil mehrere Versuche. Wirklich frustrierend wird das Spiel aber nie. Fasst man alles zusammen, so kann man - trotz kleinerer Kritikpunkte - mit der technischen Seite gut Leben.

 

Fazit:

Driver 76 ist ein nettes Actionspiel, das aber auch negative Seiten aufweist. So nerven z.B. die langen Ladezeiten und die häufig auftretenden Ruckler. Hinzu kommen kleinere Grafikbugs. Das stört aber nur wenig, denn wir werden durch den netten 70er-Jahre Flair anständig entschädigt. Überzeugen können auch die detailverliebte Grafik und die intuitive bzw. schnell erlernte Steuerung. Schon nach wenigen Minuten kommt man mit der Lenkung klar und so kann man direkt in das Spiel einsteigen. Nett ist auch, dass wir die diversen Fahrzeuge individuell verändern dürfen. Loben muss man den Hersteller auch, dass das Spiel lokalisiert wurde. In der heutigen Zeit ist das keine Selbstverständlichkeit. Auch wenn nicht alles Perfekt ist, sich viele Missionen wiederholen und es kleine technische Schwächen gibt, kann das Spiel als würdiger Vertreter der Serie angesehen werden. Das grundlegende Gameplay stimmt und so macht es viel Spaß, die diversen Aufgaben zu meistern. Wer also gerne mal einen Driverteil auf seiner PSP spielen wollte und nicht zu hohe Erwartungen hat, der darf gerne bei diesem Spiel zuschlagen. Uns hat das Game ganz gut gefallen und daher können wir auch eine Kaufempfehlung aussprechen.

 

Features:

- Völlig neue Inhalte exklusiv für PSP: 27 neue Missionen wurden speziell für PSP entwickelt.
- Vorgeschichte zu Driver Parallel Lines: Der Titel spielt im Jahr 1976, also zwei Jahre vor den Geschehnissen aus Driver Parallel Lines.
- Mehrspieler-Modus und herunterladbare Inhalte: Die Mehrspieler-Modi umfassen Straßenrennen, Zerstörungs-Wettkämpfe und viele mehr. Außerdem können neue Farbpaletten für die gesammelten Autos in der Garage heruntergeladen werden.
- Das authentische New York der Siebziger Jahre erleben: Realistische Architektur, Musik, Autos und Kleidung aus den Siebzigern. Das Spielgebiet umfasst New York von Jersey bis Coney Island.
- Modifizieren von gesammelten Autos: Alle Lieblingsautos aus den 70ern können gesammelt und mit Hilfe der Einnahmen aus Nebenmissionen modifiziert werden.
- Schnelle Rennaction im Hollywood-Stil: Schnelle Autorennen und spektakuläre Unfälle. Diverse Tuningmöglichkeiten sorgen dabei für atemberaubende Geschwindigkeit.
- Authentischer Soundtrack aus den Siebzigern: Die bekannten musikalischen Klassiker erwecken die Siebziger zum Leben.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Driver 76 (PSP)

 
 Driver 1976
EUR 48,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 80 %  
Sound: 78 %  
Bedienung: 86 %  
Singleplayer: 81 %  
Multiplayer: 77 %  
Spielspaß: 82 %  
Gesamtwertung:  81 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt