Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Driver: Parallel Lines - Review (PS2)

Wertung:
84 %

Einleitung:

Die Spiele der Driver-Reihe zählen schon seid Jahren mit zu den erfolgreichsten Konsolenspielen. Schon der erste Teil wurde gut 500.000 Mal verkauft. Nicht weniger erfolgreich war der zweite Teil. Wochenlang stand auch Driv3r bei den Xbox- und Playstation 2-Verkaufscharts auf Platz 1. Jetzt kommt mit Driver: Parallel Lines der mittlerweile vierte Teil auf den deutschen Markt. Das Game erscheint übrigens für Playstation 2 und Xbox. Wir konnten nun die PS 2-Version ausgiebig testen. Ob das neuste Atari-Spiel an alte Erfolge anknüpfen kann, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Selbstverständlich kommt so ein Spiel nicht ohne eine anständige Story aus. Die Geschichte von Driver Parallel Lines beginnt im New York des Jahres 1978. Der Hauptcharakter T. K. (The Kid) wurde engagiert bei einem großen Coup mitzumachen, der aber völlig schief geht und so wird ihm ein Mord angehängt, wofür er 28 Jahre ins Gefängnis geht. Aber er kommt zurück mit einer Mission:... Rache. Im Jahr 2006 wird T.K. aus der Haft entlassen und hat nur ein Ziel: seine vier verräterischen Komplizen zur Rechenschaft zur ziehen! Dabei nimmt die Story viele verschiedene spannende Wendungen, da nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. So werden Feinde zu Verbündeten und alte Freunde stellen sich uns in den Weg. Bevor wir in die erste Mission starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet wurde, muss der Spieler erst einmal ein Savegame anlegen. Anschließen folgt ein stimmungsvolles Intro. Gut motiviert starten wir nun endlich in das eigentliche Spiel. Wir beginnen unsere erst Mission im Jahr 1978. Damit wir einen guten Einstand erhalten, durchlaufen wir erst einmal ein paar Tutorialmissionen. Hier werden wir in kleinen Schritten die Steuerung und das Spielprinzip kennen lernen. Der Spieler muss in dem Spiel unterschiedliche Missionen absolvieren, die immer passend durch deutschsprachige Filme eingeleitet werden. Unser Held soll nun Autos überführen, Personen befördern oder an diversen Rennen teilnehmen. Außerdem sollen wir uns auch noch um unseren Fuhrpark kümmern. Grundlegend darf sich der Spieler frei durch die große Stadt New York bewegen. In dieser Metropole finden wir nun Primär- und Sekundärmissionen, die aktiviert werden, sobald wir bestimmte Punkte erreichen. Außerdem haben wir eine Garage, die einen zentralen Punkt in dem Spiel einnimmt. Im späteren Spielverlauf werden wir natürlich weitere Garagen erhalten. In diesen dürfen wir unsere Autos optisch verändern, tunen oder zu anderen Garagen transferieren. Außerdem kann der Spieler dort speichern. Alle Aktionen kosten natürlich Geld, welches wir erst einmal verdienen müssen. Anhand der Übersichtskarte entdecken wir schnell, wo wir geldeinbringende Aufträge wie Auftragsklau, Geldhai, Straßenrennen, Streckenrennen oder Killeraufträge annehmen können. Daneben gibt es in der Stadt noch viele Überraschungen, die der Spieler allerdings eigenständig finden muss. Einige schalten nette Extras wie verbesserte Lebensenergie oder mehr Nitro für unser Auto frei. In Driver: Parallel Lines wird der Spieler vor allem diverse Fahrzeuge steuern. Diese verhalten sich natürlich alle ein wenig anders, so dass das Gameplay sehr abwechslungsreich ist. Beim fahren dürft Ihr übrigens aus zwei Ansichten wählen. Neben der Verfolgerperspektive wird auch noch eine Stoßstangenansicht angeboten.

Egal welche Ansicht oder Fahrzeug der Akteur nun wählt, er wird immer wieder mit dem dichten Straßenverkehr kämpfen müssen. Klar spielen wir in einer großen Metropole, wo Staus an der Tagesordnung sind. Allerdings sollen wir in dem Spiel Verfolger abhängen oder schnell Ziele erreichen und da stören die vielen neutralen Fahrzeuge gewaltig. Hinzu kommt die Polizei, die uns eigentlich nie in Ruhe lässt. Wie Kamikazepiloten schießen diese auf unser Fahrzeug zu. Sie versuchen wirklich alles um uns zu stoppen. Zum Glück können wir auf der Minikarte gut sehen, wo sie sich gerade befinden und in welche Richtung sie fahren. So kann man ihnen gut ausweichen und Konflikte vermeiden. Kommt es doch zu einer Verfolgungsjagd, müssen wir alles tun um unsere Verfolger abzuhängen. Das ist nicht leicht, denn durch die aggressive Fahrweise der Cops und dem dichten Verkehr sind Unfälle vorprogrammiert. Natürlich nimmt unser Wagen schnell Schaden, der eindrucksvoll durch Beulen oder abfliegende Motorhauben dargestellt wird. Nach diversen Unfällen ist unser Fahrzeug dann auch bald Schrott und so müssen wir uns schnell nach einem neuen Gefährt umsehen. Da genügend Autos im Spiel vorhanden sind, finden wir eigentlich sehr schnell ein geeignetes Objekt. Mit einem Tastendruck sind wir innerhalb von wenigen Sekunden stolzer Besitzer eines neuen Vehikels. Mit welchem Fahrzeug wir nun einen Auftrag erledigen, bleibt oftmals uns überlassen. Hierdurch müssen wir nicht unsere eigenen aufgemotzten Autos aus der Garage holen. Das hat natürlich den Vorteil, dass wir uns teure Reparaturen ersparen können. So versuchen wir nun eine Mission nach der anderen zu lösen. Dabei werden wir nicht nur einfache Fahrmissionen absolvieren. Da unser Held Waffen benutzen kann, werden wir zusätzlich auch noch actionreiche Schießaufträge erhalten. Außerdem kann unsere Spielfigur aus dem Fahrzeug schießen und so sind knallharte Fahrduelle mit Schusswechseln vorprogrammiert. Wie oben schon erwähnt werden wir natürlich nicht nur in den 70´er Jahren spielen. Mitten im Spiel kommt der unvermeidliche Zeitsprung in das Jahr 2006. Frisch aus dem Gefängnis entlassen müssen wir wieder unsere kriminelle Karriere beginnen. Selbstverständlich passt sich das Spiel dieser Situation an. Neben neuer Musik werden wir vor allem zeitgemäße Fahrzeuge erhalten. Natürlich hat sich auch die Stadt weiterentwickelt. Daneben gibt es auch neue Aufträge und da unser Charakter älter geworden ist, werden wir nun als gestandenen Mann diese erledigen müssen. So agieren wir nun durch die riesige Stadt, verdienen Geld, finden nette Extras und bestreiten diverse Missionen.

 

Technik:

Grundlegend muss man die technische Seite loben. Wir agieren in einer sehr großen und frei befahrbaren Stadt. Diese wurde mit vielen Objekten, Häusern und Fahrzeugen versehen. Obwohl viele Sachen dargestellt werden, leidet die Framerate kaum unter dieser Detailflut. Außerdem wird das ganze Spiel durch tolle Sequenzen zusammengehalten. Diese sehen genauso gut aus, wie die vielen Effekte. Etwas störend ist allerdings, dass wir bei einem 4:3 Fernseher dicken PAL-Balken sehen. Leute die einen 16:9 Fernseher besitzen werden damit keine Probleme haben. Ein wenig meckern kann man auch über die vielen Autos in der Stadt. Aller paar Meter wird man automatisch mit einem Fahrzeug zusammenstoßen. Zumindest werden wir aber eine wirklich lebendige Stadt erleben. Viele Passanten laufen auf den Bürgersteigen herum und so kommt echtes Großstadtleben auf. Leider hat das Spiel eine etwas unsaubere Physik, wodurch Fahrzeuge sich nicht immer realistisch verhalten. Das merkt man vor allem bei Unfällen. Ein wenig unverständlich ist auch noch, dass kleine Bäume kein Millimeter nachgeben, während Laternen umknicken wie Streichhölzer. Hinzu kommen diverse kleine Bugs, die allerdings nur wenig das ansonsten gute Gameplay beeinflussen. Zufrieden kann man auch mit den Ladezeiten sein. Diese sind grundsätzlich sehr kurz ausgefallen. Einzig in der Garage werden wir etwas länger auf den Ladebildschirm schauen. Wirklich toll ist der Sound. Vor allem die Musik kann überzeugen. Neben Hits aus den 70´ern werden wir auch stimmungsvolle aktuelle Lieder zu hören bekommen. Diese sind genauso ansprechend wie die guten deutschen Synchronsprecher oder die passenden Ingamegeräusche. Die Steuerung ist grundlegend in Ordnung. Klar manche Autos lassen sich ein wenig schwammig steuern, allerdings liegt das zum Teil auch an den individuellen Fahreigenschaften. Schließlich ist nicht jeder Wagen ein Rennbolide. Grundsätzlich wird jeder Spieler aber mit den Autos schnell klar kommen. Einzig das etwas knifflige Steuern durch den dichten Verkehr, verlangt ein wenig Übung von Euch. Etwas schlechter sieht es mit der Lenkung der Spielfigur aus. Diese reagiert nicht ganz so gut auf unsere Anweisungen. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran und so kann man alle gestellten Aufgaben problemlos lösen. Die KI der Gegner haut einen leider nicht vom Hocker. Vor allem die Polizisten verhalten sich oftmals so, als wenn sie den Tod herbeisehnen. Hier hätte man doch ein etwas intelligenteres Verhalten einbauen können. Fasst man nun alles zusammen, so kann man trotz kleinerer Kritikpunkte grundlegend mit der technischen Seite zufrieden sein.

 

Fazit:

Driver: Parallel Lines ist ein wirklich interessantes Spiel. Der Hersteller hat die diversen Missionen wunderbar verknüpfen und so wird man diese gerne bis zum Ende durchspielen. Das kommt unter anderem auch durch die tollen Sequenzen zustande, die immer wieder eingespielt werden. Außerdem ist das Gameplay sehr abwechslungsreich und so wird das Spiel nie langweilig. Einzig die Missionen, die wir zu Fuß bestreiten müssen, nerven ein wenig. Da diese aber nicht allzu häufig auftauchen, kann man damit gut leben. Natürlich macht es auch Spaß, die vielen Fahrzeuge auszuprobieren. Dank eines Tuningbereichs kann man Stunden damit verbringen, die besten Fahrzeuge zu finden. Wer keine Lust auf den Hauptstrang hat, darf sich dann noch lange mit den Nebenmissionen beschäftigen. Bis wir alles gesehen haben, wird sehr viel Zeit vergehen. Nett ist auch, dass wir in zwei Zeitepochen spielen. Beide Spielbereiche haben ihren eigenen Charme und so nimmt man den späteren Wechsel gerne hin. Einzig Genreneulinge werden durch den knackigen Schwierigkeitsgrad ein paar Probleme bekommen. Driver-Veteranen werden dagegen angemessen gefordert. Wer also den Vorgänger mochte, darf sich sofort auf Driver: Parallel Lines stürzen. Uns hat das Spiel gut gefallen und daher können wir das neuste Atarispiel ohne Bedenken zum Kauf empfehlen.

 

Features:

- Über 260 km photorealistisches Stadtgebiet können erkundet werden.
- 80 fahrbare Fahrzeuge wie Autos, Motorräder und Trucks, jedes in seiner authentischen Fahrphysik.
- Dank des umfangreichen Fahrzeug-Tunings kann das Fahrverhalten verbessert und dem Fahrzeug ein cooler und individueller Look gegeben werden.
- Über 40 verschiedene Missionen gilt es zu meistern.
- Zahlreiche Nebenmission erhöhen den Spielspaß.
- Umfangreiches Schadensmodell der Fahrzeuge, welches in der Detailgetreue und Art der Zerstörung unerreicht ist.
- Innovative und packende Kameraperspektiven
- Lizenzierte Musiktitel unterstützen die packende Atmosphäre.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 

Wertungsbox:

Driver: Parallel Lines (PS2)

 
 
Driver: Parallel Lines

EUR 49,99
Bei Amazon bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 88 %  
Bedienung: 78 %  
Singleplayer: 82 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 86 %  
Gesamtwertung:  84 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt