Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Fahrenheit - Review (PS2)

Wertung:
87 %

Einleitung:  

Endlich ist es soweit, das Atari-Spiel Fahrenheit kommt in Deutschland auf den Markt. Erscheinen wird das Game für Playstation 2, Xbox und PC. Das von Quantic Dream entwickelte Action-Adventure-Spiel wurde auf der diesjährigen Games Convention mit einer prestigeträchtigen Auszeichnung geehrt - dem "Best of GC"-Award für das innovativste Produkt des Jahres. Der Hersteller preist das Spiel sogar als Action-Adventure-Revolution an. Nicht ohne Grund warten viele Adventure-Fans auf dieses etwas andere Spiel. Jetzt muss Fahrenheit Farbe bekennen, denn wir konnten die fertige Playstation 2-Version testen. Ob das Spiel die hohen Erwartungen erfüllen kann und ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Die abgedrehte Story steht bei Fahrenheit ganz klar im Mittelpunkt. Rätsel- und grauenhafte Morde versetzen die US-Metropole New York in Angst und Schrecken. Alle Taten geschehen hierbei stets nach demselben Muster: Ein scheinbar normaler Bürger wird plötzlich rasend und attackiert in totalem Wahn ein ihm unbekanntes Opfer. Die Behörden sind macht- und ratlos. Zusätzlich wird die Stadt vom einbrechenden Winter und den sinkenden Temperaturen gelähmt - gibt es da etwa einen Zusammenhang? Wir schlüpfen in dem Spiel unter anderem in die Haut von Lucas Kane, dessen Leben bis zu einem Dinner in Brooklyn völlig normal verlief: Aus unerklärlicher Ursache begehen wir während des Essens einen Mord und sehen in einer rätselhaften Vision, wo und wie die nächsten Verbrechen geschehen werden. Bei Fahrenheit wird der Fall nicht nur aus der Perspektive des gejagten Mörders erzählt. Wir erleben auch wie die beiden Cops Carla Valenti und Tyler Miles den Mörder suchen. Das ganze klingt schon jetzt ein wenig abgedreht. Schließlich sollen wir Lucas Spuren verwischen und mit den Cops den Fall aufklären. Der Hersteller hat dieses Problem erstklassig gelöst. Am Anfang muss Lucas z.B. auf der Toilette ein Messer verschwinden lassen. Anstatt nun selber das Mordwerkzeug zu verstecken, wird die Kamera geschwenkt und Lucas entsorgt das Messer automatisch an irgendeiner uns unbekannten Stelle. Sind wir wenig später - mit den beiden Cops - am Tatort, wissen wir nicht, wo sich die Waffe aufhält. Hinzu kommt, dass wir mit beiden Polizisten den Tatort durchsuchen müssen. Hierzu dürfen wir mit einem Tastendruck die Spielfigur wechseln. Jeder Charakter entdeckt dabei andere Spuren, die uns wichtige Hinweise geben. Das gleiche gilt bei den Gesprächen. Carla geht bei Dialogen anders vor und so wird sie Sachen herausfinden die Tyler nie erfährt. Natürlich gilt das auch für den männlichen Charakter.

Ein interessantes Feature bei Fahrenheit ist, das der Spieler die Story durch seine Aktionen beeinflusst. Es ist Euch nämlich freigestellt wie Ihr gestellte Aufgaben bewältigt. Euer Verhalten hat also direkte Auswirkung auf den späteren Spielverlauf. Das gleiche gilt bei den vielen Dialogen. Bei den Gesprächen bekommt Ihr eine Reihe an Auswahlmöglichkeit, wodurch sich die Dialoge und die Story ändern. Eine weitere Schwierigkeit kommt auf, wenn die Zeitleiste runter läuft. Der Spieler darf nicht lange überlegen welche Antwort er gibt. Vielmehr muss er sich schnell für eine Frage bzw. Antwort entscheiden. Wartet Ihr zu lange gibt das Spiel vor, was gesagt wird oder das Gespräch endet. Da man die Dialoge nicht wieder aufnehmen darf verpasst man im schlimmsten Fall wichtige Informationen. Immer wieder Abwechslung bringen die Actionpassagen ins Spiel. Diese sind zum einen Reaktionstest, wo vorgegebene Richtungsfolgen mit den Analogsticks (wie bei Senso) nachgedrückt werden sollen. Hinzu kommen die Schultertasten, womit man mal Kraftaktionen ausführt und zum anderen Geschicklichkeitspassagen meistert. Diese Actioneinlagen wirken sich ebenfalls auf die Story aus. Schafft Ihr bestimmte Aufgaben nicht, gehen Hintergrundinformationen verloren oder das Spiel endet sofort. Das war aber bei weitem nicht alles. Viele weitere Aufgaben warten noch auf Euch. Bei dem Gespräch mit einem Polizeiausbilder müsst Ihr z.B. über ein Zielkreuz auf Scheiben schießen. Auch hier ist das Ergebnis für den Storyverlauf interessant. Hin und wieder dürft Ihr auch noch Schleichpassagen absolvieren. Ihr seht schon das viele unterschiedliche Aufgaben auf Euch warten.

Einzig knackige Rätsel sucht man bei Fahrenheit vergebens. Es kommt zwar vor das Ihr das eine oder andere Problem mit dem Kopf lösen sollt, allerdings wird hier kein Spieler vor einer ernsthaften Herausforderung gestellt. Sucht Ihr die Umgebung gut ab, ergibt sich die Lösung von selber. Ansonsten werden genügend Hinweise im Spiel gegeben, sodass keine Aufgabe ungelöst bleibt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Psyche Eurer Charaktere. Jede Spielfigur hat eine Leiste, welche die aktuelle Verfassung wiedergibt. Je nach Situation oder Handlung werden Punkte abgezogen oder geschenkt. Als Mörder werdet Ihr z.B. nervös, wenn im Fernsehen über Euch berichtet wird. Verwischt Ihr Spuren oder trinkt etwas verbessert sich Euer Zustand. Das gleiche gilt für die Cops. Durch Euer Verhalten könnt Ihr eine Spielfigur so deprimieren, dass er sogar irgendwann Selbstmord begeht. Es gibt allerdings zahllose Möglichkeiten um dieses zu verhindern. So agiert Ihr nun mit den unterschiedlichen Spielfiguren, sprecht mit vielen Charakteren, löst unter Zeitdruck diverse Aufgaben, besteht viele Actioneinlagen und sucht alle Levels nach interessanten Objekten ab. Neben den storylastigen Gegenständen gibt es auch noch Bonus-Medaillen - die Sounds, Artworks oder Movies freischalten. Leider endet das Vergnügen schon nach gut 8 bis 10 Stunden. Es lohnt sich allerdings das Spiel noch einmal durchzuspielen. Schließlich warten mehrere Enden auf Euch.

 

Technik:

Die Präsentation ist ein wahrer Traum. Selten hat ein Spiel in der Aufmachung so überzeugt. Die angewendete Schnitttechnik mit den unterschiedlichen Kameraeinstellungen zeigen alle wichtigen Aktionen gleichzeitig und so entgeht dem Spieler kein Detail. Auch die übrige Grafik kann überzeugen. Die Umgebungen weisen viele Details auf und selbst die Animationen laufen erstklassig ab. Gerade durch die optischen Highlights wird eine fesselnde Atmosphäre erzeugt, die einen nicht mehr los lässt. Da kann man schon mal über die etwas dürftigen Texturen und die eingeschränkte Bewegungsfreiheit hinwegsehen. Der Sound kann ebenfalls überzeugen. Gute deutsche Synchronsprecher hauchen den Spielfiguren Leben ein. Wer noch bessere Stimmen hören möchte muss das Spiel in englischer Sprache durchspielen. Hier passen die Sprecher noch besser zu den einzelnen Figuren. Vom Hocker haut einen noch die fantastische Musik. Diese wird immer zum richtigen Zeitpunkt eingespielt und sorgt für ein passendes Ambiente. Die Musik stammt übrigens zum Teil vom legendären Angelo Badalamenti. Die restlichen Soundeffekte passen sich dem guten Niveau an. Hier kann man wirklich nicht meckern. Mit der Steuerung muss man sich am Anfang erst einmal beschäftigen. Es ist ein wenig gewohnheitsbedürftig, wenn man die Aktionen mit dem Analogstick ausführt. Allerdings geht diese Steuerung schnell ins Blut über und nach ein paar Abschnitten möchte man keine andere Belegung mehr haben. Selbst mit den Actioneinlagen kommt man gut klar. Allerdings muss man sich bei diesen zu sehr auf die Anzeige konzentrieren. Das Geschehen auf dem Bildschirm kann man so leider nicht genießen. Einige Kamera-Probleme gibt es auch noch. Auch das steuern der Spielfiguren ist nicht immer leicht. Viel zu oft folgen sie nicht unseren Anweisungen oder bleiben an Ecken hängen. Hier hätte der Hersteller mehr machen können. Trotz kleinerer Kritikpunkte kann die technische Seite von Fahrenheit überzeugen. Durch die gute Story und erstklassige Präsentation wird man so gut unterhalten, dass man die kleinen Macken gerne übersieht.

 

Fazit:

Fahrenheit ist ein muss für jeden Adventure-Fan. Die packende Story, die geniale Musik, ansprechende Synchronsprecher und die schaurig schöne Atmosphäre begeistern genauso wie die Vielfalt beim Gameplay. Selten hat uns ein Spiel so gefesselt wie dieses. Toll ist vor allem der nicht-lineare Handlungsverlauf. Je nachdem wie wir reagieren ändert sich die Story. Hierdurch lohnt sich auch ein erneutes durchspielen. Selbst nach dem zweiten oder dritten durchlauf entdeckt Ihr Kleinigkeiten die Ihr zuvor verpasst habt. Für genügend Abwechslung sorgen dann die packenden und vor allem unterschiedlichen Actioneinlagen. Interessant ist außerdem noch, dass wir alle drei Hauptcharaktere spielen dürfen. So erleben wir jeden Abschnitt sehr intensiv. Allerdings gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Die Spielzeit ist mit gut 8 bis 10 Stunden relativ kurz. Auch bei der Grafik hätte man sich zeitgemäße Texturen gewünscht. Adventurefans werden dann noch ausgiebige Rätseleinlage vermissen. Auf diesen Punkt hat der Hersteller wenig wert gelegt. Dafür müsst Ihr viele Reaktionstests bestehen, die mit der Zeit echt anstrengend werden. Am Ende wartet dann leider ein etwas mageres Finale auf Euch. Wem das nichts ausmacht durchlebt ein äußerst spannendes und gutgemachtes Abenteuer mit vielen Überraschungen. Emotionen und Stress erlebt Ihr hautnah und so kann man sich auch gut in die einzelnen Charaktere versetzen. Der Hersteller präsentiert mit Fahrenheit ein wirklich ganz neues Adventure-Spiel. Wer also aktuell ein schaurig schönes Spiel sucht muss bei Fahrenheit einfach zuschlagen.

 

Features:

- Retten Sie New York! Dank ihrer übernatürlichen Fähigkeiten kann es nur Ihnen gelingen, die schreckliche Mordserie aufzuklären und das dunkle Geheimnis zu lüften.
- Gemeinsam sind Sie stark: Sie übernehmen die Kontrolle unterschiedlicher Charaktere und haben direkten Einfluss auf das Geschehen! So können Sie das Abenteuer immer wieder neu und anders erleben!
- Schnee und Kälte lähmen New York zusehends: Enträtseln Sie, was wirklich dahinter steckt!
- Action ganz anders: Die Steuerung bremst sie während der Kampf-Szenen nicht mit komplizierten Tastenmanövern aus - ein innovatives System sorgt für leichten Einstieg mit enormer Tiefe!
- Untersuchen, interagieren und kämpfen: Als Jäger und Gejagter stellen Sie sich den dunklen Mächten!
- Dynamisch und exklusiv: Das neuartige MultiView-System zeigt das Geschehen gleichzeitig aus mehreren Perspektiven, ähnlich wie im TV-Hit 24.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Fahrenheit (PS2)

 
 Fahrenheit
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 88 %  
Bedienung: 80 %  
Singleplayer: 90 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 92 %  
Gesamtwertung:  87 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt