Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Gothic 3 - Review (PC)

Wertung:
88 %

Einleitung:

Die Rollenspielgemeinde wartet schon lange auf den dritten Teil der allseits bekannten Gothic-Reihe. Die beiden Vorgängerspiele konnten damals neue Maßstäbe setzen und viele Spieler begeistern. Daher ist schon jetzt klar, dass Gothic 3 den Genrethron anpeilt. Eindrucksvolle Bilder und Filme ließen Genrefans schon im Vorfeld das Wasser im Mund zusammenlaufen. Jetzt kann das neuste Piranha Bytes-Spiel endlich zeigen, was es drauf hat. In unserem Review erfahrt Ihr, ob das Spiel die hohen Erwartungen erfüllen kann und ob sich eine Anschaffung lohnt.

 

Zum Spiel:

Natürlich werden wir nicht grundlos in das Spiel geschickt. Die Story von Gothic 3 setzt genau dort an, wo Gothic 2 endet: In Gothic 1 und 2 wurde der Spieler vom verbannten Sträfling zum Held der Insel Khorinis, nun wird es Zeit für uns und unseren Freunden den Weg zum Festland Myrtana anzutreten. Orks haben die menschliche Armee von König Rhobar geschlagen und versklaven nun die überlebenden Einwohner. Doch es gibt noch wenige freie Menschen in der Welt von Myrtana, etwa im eisigen Norden oder in der Wüste im Süden. Auch haben sich einige Rebellentruppen in den Wäldern versteckt, um so den Orks noch Widerstand bieten zu können. Wir sollen nun den Rebellen im Kampf um die Freiheit helfen oder uns mit den grausamen Orks verbünden. Bevor wir in die virtuelle Welt starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel installiert und gestartet wurde, erscheint das Hauptmenü mit den Punkten "Neues Spiel", "Spiel laden", "Spiel speichern" und "Einstellungen". Wie gewohnt kann man unter Spiel speichern den aktuellen Spielstand sichern und unter Spiel laden einen bestehenden aktivieren. Daneben könnt Ihr die Optionen unter Spieleinstellungen bearbeiten. Hier finden wir auch den Schwierigkeitsgrad. Dieser wurde in drei Stufen unterteilt und so dürfte jeder Spieler eine passende Herausforderung finden. Am Anfang bleibt uns selbstverständlich nichts anderes übrig, wie ein neues Spiel zu starten. Nachdem wir auf den gleichnamigen Menüpunkt geklickt haben, erscheint ein ansprechendes Intro. Viel über die Story erfahren wir durch den Film allerdings nicht. Mit unserer Spielfigur starten wir nun in das Spiel und durchlaufen erst einmal ein kleines Tutorial. Nachdem unser Held die ersten Orks ins Jenseits geschickt hat, dürfen wir die riesige Spielwelt frei erkunden. Dabei warten viele Aufgaben und Nebenhandlungen auf uns. Hinzu kommt die Hauptstory, die man am Anfang kaum verfolgen kann. Zum einen liegt es daran, dass zu Beginn kaum Hinweise eingebaut wurden und zum anderen muss unser Held erst einmal stärker werden. Das Spiel besticht natürlich durch die enorme Handlungsfreiheit. Es bleibt komplett uns überlassen, was wir machen möchten. Also erkunden wir die Umgebung und treffen unzählige NPCs die noch mehr Quests für uns haben. Um diese zu erhalten muss unser Held diverse Gespräche führen. Diese werden durch eine deutsche Sprachausgabe gut in Szene gesetzt. Hinzu kommt, dass wir die Dialogfolge durch unterschiedliche Sätze beeinflussen können. Die angenommenen Aufgaben werden dann im Questlog aufgelistet und so weiß der Spieler immer, was er noch zu erledigen hat. Allerdings werden hier nicht die wichtigsten Fakten zusammengefasst. Lediglich die Dialoge darf man nachlesen. Die Aufträge selber wurden breit gefächert. Von einfachen Besorgungen bis hin zu komplexen Quests ist alles vorhanden.

Das war natürlich noch nicht alles, denn unsere Taten beeinflussen auch den Ruf. Jede Aktion und jeder Auftrag verändert unser Ansehen bei den einzelnen Fraktionen. Somit können wir die Gesinnung durch unsere Handlungen komplett beeinflussen. Allerdings braucht Ihr Euch jetzt keine Sorgen zu machen. Nicht jeder Mord wird von anderen Charakteren bemerkt. Da Gothic 3 ein Rollenspiel ist, darf ein Charakter- und Skillsystem nicht fehlen. Durch unsere Kämpfe bzw. erledigte Quests erhalten wir Erfahrungspunkte, die mit der Zeit Aufstiege einbringen. Die erhaltenen Lernpunkte kann der Spieler dann bei Ausbildern investieren. So erhöhen wir unsere Ausdauer, Stärke, Mana- oder Lebensleiste. Außerdem darf man seine Alchemie-, Diebstahl oder Jagdfähigkeit verbessern und die Schmiedekunst erlernen. Unsere Attribute bestimmen, welche Waffen wir benutzen, wie hart unsere Attacken sind und nicht zuletzt, was wir an neuen Talenten erlernen können. Somit darf der Spieler frei entscheiden, wie sich der Spielcharakter entwickelt. Im späteren Spielverlauf wird unser Held viele nützliche Fähigkeiten erhalten - wie z.B. das Herstellen von Tränken oder Waffe. Alles was dafür nötig ist, erhalten wir von getöteten Feinden oder finden es in zahllosen Truhen bzw. in der Umgebung. Mit der richtigen Rezeptur und den nötigen Fähigkeiten ist dann alles nur Vorstellbare möglich. Bei den Erkundungstouren und Quests trifft unser Held immer wieder auf diverse Gegner. Diese strecken wir zum einen im Nahkampf nieder. Dazu brauchen wir einfach nur die Maustaste drücken. Mit einem schnellen Klick werden einfache Schläge ausgeführt und drücken wir die Taste lange, macht unser Held harte aber dafür langsame Angriffe. Natürlich sind Paraden und wirkungsvolle Combos ebenfalls möglich. Daneben sollen wir auch Feinde aus der sicheren Entfernung angreifen. Mit einem Bogen können wir z.B. auf lange Distanz ordentlich Schaden anrichten. Dank kleinen Quickslots dürfen wir im Kampf schnell auf unsere Waffen bzw. lebenswichtigen Objekte - wie Heiltränke oder Zaubersprüche - zurückgreifen. Diese werden aus unserem Inventar gespeist. Das Menü ist übrigens recht groß ausgefallen, denn unser Held kann sehr viele Gegenstände mit sich herumschleppen. Auf dem Spielbildschirm finden wir dann noch weitere nützliche Dinge wie einen Kompass und die genretypische Mana-, Ausdauer- und Lebenspunktanzeige. Außerdem wird immer die Lebensleiste des Gegners angezeigt, der aktuell bekämpft wird. Über einen Tastendruck darf der Spieler außerdem noch eine Weltkarte aufrufen. Diese ist zwar etwas grob ausgefallen, dennoch kann man sich gut in der Spielwelt orientieren. So agieren wir nun in der riesigen Welt, erkunden diese, führen viele Gespräche, erledigen diverse Aufgaben, sammeln dabei viele nützliche Objekte und Ausrüstungsgegenstände ein, handeln mit diesen und bauen unseren Charakter bzw. seine Fähigkeiten immer weiter aus.

 

Technik:

Die Grafik sieht bombastisch aus. Wir agieren in einer riesigen Spielwelt, die wirklich glaubwürdig rüber kommt. Neben einer üppigen Vegetation, mit sich bewegenden Gräsern und Bäumen, werden wir auch viel Leben entdecken. Gothic 3 bietet uns alles andere wie eine sterile und detailarme Welt. An jeder Ecke gibt es etwas zu sehen und überall kann man verweilen und die hübsche Landschaft betrachten. Es macht einfach nur Spaß die herum ziehenden Tiere oder einen Wasserfall zu beobachten. Loben muss man auch die Charakterdarstellung. Der Hersteller hat diese nicht nur gut modelliert, sondern auch ansprechend animiert. Auch wenn diese etwas hölzern agieren, kann man ihnen gut zusehen. Die Grafikpower hat selbstverständlich ihren Preis. Nur mit einem wirklich leistungsstarken Rechner könnt Ihr das Spiel in voller Pracht genießen. Habt Ihr keinen High-End-PC, so sind Ruckler und Frameeinbrüche an der Tagesordnung. Zum Glück dürfen wir vieles einstellen und so das Spiel leistungsgerecht an unseren Rechner anpassen. Etwas nervig ist dann noch die Kollisionsabfrage. Nicht selten bleiben wir an obskuren Objekten hängen oder treffen einen Gegner nicht, obwohl dieser direkt vor uns steht. Hinzu kommt außerdem noch eine lange Ladezeit. Wirklich gut ist der Sound ausgefallen. Ihr werden in dem Spiel neben diversen gut klingenden Ingamegeräuschen auch eine stimmungsvolle Musik zu hören bekommen. Außerdem dürfen wir professionellen deutschen Synchronsprechern lauschen. Fasst jeder hat etwas zu sagen und da die Dialoge in einer guten Qualität abgespielt werden, kann man ihnen wunderbar folgen. Die Steuerung ist relativ einfach ausgefallen. Da wir nur wenige Taste benutzen und ein übersichtliches Interface bzw. gut sortierte Menüs vorhanden sind, wird jeder sehr schnell mit der Bedienung klar kommen. Einzig unser Charakter lässt sich etwas schwerfällig lenken. Nach einer gewissen Zeit kommt man aber mit seinen Eigenarten zurecht. Die Kamera ist ebenfalls in Ordnung. Den Blickwinkel dürfen wir zu jeder Zeit ändern und so sind wir allein für eine gute Ansicht zuständig. Etwas mager ist dann noch die KI. Gegner verhalten sich nur selten intelligent und so laufen die Kämpfe immer wieder gleich ab. Hinzu kommt, dass die Fights nicht ausbalanciert sind. Oft reicht es aus, einfach auf den Gegner einzuhacken. Landen wir dann noch den ersten Schlag, hat dieser kaum eine Chance. Dann werden wir von einem schwächeren Gegner niedergemetzelt, weil wir nicht in seine Attacken rein kommen. Der Schwierigkeitsgrad ist allerdings grundlegend in Ordnung. In der Regel wird jeder mit den gestellten Aufgaben klar kommen. Da der Schwierigkeitsgrad außerdem frei einstellbar ist, werden Anfänger aber auch Genrekenner eine passende Herausforderung finden. Zum Glück dürfen wir auch zu jeder Zeit speichern. Leider gibt es dann noch viele kleine Bugs, die zwingend nach einem Patch rufen. Zwar ist der erste schon erhältlich, dennoch wurden viele Fehler noch nicht behoben..

 

Fazit:

Grundlegend ist Gothic 3 ein würdiger Nachfolger. Allerdings ist nicht alles Perfekt und so gibt es doch einige Punkte die stören. Neben vielen kleinen Bugs, die hoffentlich bald behoben werden, gibt es immer wieder kleinere Logikfehler. Außerdem nervt die grottenschlechte KI. Gegner verhalten sich oftmals nur strohdumm. Da reicht nicht die Erklärung, dass es Orks sind oder minderbemittelte Tiere bzw. Menschen. Gerade bei so einem Spiel will man intelligent handelnde Wesen sehen, die nicht sofort auf einen los stürmen oder solange stehen bleiben, bis wir sie töten. Zum Glück bietet das Spiel auch viele positive Seiten, die eindeutig überwiegen. Da wäre zum einen die unglaublich große und realistische Spielwelt, in der man sich wunderbar aufhalten kann. Was hier an Detailreichtum und lebendiger Umwelt gezeigt wird, sucht seines gleichen. Hinzu kommen dann noch die immense Handlungsfreiheit und ein nettes Fraktionssystem. Was wir machen und in welche Richtung wir unseren Charakter entwickeln, bleibt komplett uns überlassen. Hier kann sich jeder Rollenspielfan so richtig auslassen. Da dann noch alles recht einfach gehalten wurde, werden selbst Genreneulinge sofort mit dem Spiel klar kommen. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es ebenfalls ohne Ende. Wir dürfen vieles erlernen und vor allem unzählige unterschiedliche Aufgaben erledigen. Immer wieder gibt es etwas anderes zu tun und so wird der Spieler niemals gelangweilt durch die Gegend laufen. Außerdem verfolgen wir eine ansprechende Story, die allerdings am Anfang recht träge in fahrt kommt. In der Zwischenzeit gibt es aber viele Nebenaufgaben und Gespräche und so fällt dieses kaum auf. Wer also einen leistungsstarken PC besitzt und gerne Rollenspiele spielt, der sollte unbedingt dieses Spiel kaufen. Allerdings solltet Ihr bugresistent sein und Euch nicht so schnell aus der Ruhe bringen lassen. Insgesamt hat uns Gothic 3 gut gefallen und so können wir das Spiel allen Rollenspielfans ans Herz legen.

 

Features:

- Erhöhte künstliche Intelligenz für hunderte verschiedener Charaktere welche alle volle Sprachausgabe besitzen
- Mehr als 50 magische Sprüche und über 100 verschiedene Waffen stehen zur Verfügung
- Über 50 verschiedene Monster und Tiere und unzählige menschliche Gegner
- Einzigartige freie Spielwelt - keine Barrieren behindern das Spielvergnügen

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

Gothic 3 (PC)

 
 Gothic 3
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 89 %  
Sound: 92 %  
Bedienung: 86 %  
Singleplayer: 88 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 85 %  
Gesamtwertung:  88 %  

Mindestanforderung:

- Betriebssystem: Windows 2000/XP
- Arbeitsspeicher: ab 1024 MB RAM
- Prozessor: 2,0 GHz Pentium od. 100% kompatibler Prozessor
- CD-ROM: DVD Laufwerk erforderlich
- 4.6 GB freier Festplattenspeicher
- Soundkarte: DirectX - kompatibel
- Grafikkarte: 128 MB Direct3D (DirectX 9.0c April 2006 compatible graphics driver) Grafikkarte: ATI X1900 Series, ATI X1800 Series, ATI X1600 Series, ATI X850 Series, ATI x800 Series, ATI x700 Series, ATI x600 Series, ATI Radeon 9800 Series, ATI Radeon 9700 Series

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt