Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Headhunter: Redemption - Review (PS2)

Wertung:
75 %

Einleitung:

Dreamcast und Playstation 2 Besitzer werden das Spiel Headhunter evtl. schon kennen. Vor über zwei Jahren kämpfte Jack Wade mit seinem Motorrad gegen das Böse. Nach guten Bewertungen und Verkaufszahlen war es nur eine Frage der Zeit bis ein Nachfolger erscheint. Nun ist es endlich soweit. Für Playstation 2 und Xbox kommt der zweite Teil mit dem Titel Headhunter: Redemption in Deutschland auf den Markt. Wir durften jetzt die Playstation 2-Version testen. Ob sich eine Anschaffung des Action-Adventures lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich darf eine Story bei so einem Spiel nicht fehlen. Nach katastrophalen Ereignissen in den biotechnischen Labors verändert sich die Stadt. Der Bloody Mary Virus rottete Millionen Menschen aus, bevor ein Impfstoff der Stern Corp die Welt vor dem endgültigen Niedergang retten konnte. Recht und Ordnung brachen zusammen und die Gesellschaft stürzte ins Chaos. Hinzu kam ein verheerendes Erdbeben das die Stadt zerstörte. Eine neue Ordnung entstand die auf zwei sehr unterschiedlichen Welten beruht - Above und Below. Eine Gruppe genießt ihr Leben auf der Oberfläche während die andere im Untergrund vegetiert. Wie im ersten Teil agiert der Spieler mit dem Headhunter Jack Wade. Allerdings bekommen wir diesmal Unterstützung von der jungen Leeza X. Jack Wade lernt diese als Headhunter an. Beide Charaktere unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten. Der Spieler wird in Headhunter: Redemption beide Figuren steuern. Vor Spielbeginn werden die Story und das Zusammentreffen der beiden Helden durch eine Intro gezeigt. Anschließend dürften wir uns in die Action stürzen. Das geliebte Motorrad aus Headhunter werden wir leider nur noch in den Intros zu sehen bekommen. Wir müssen nun zu Fuss den Feinden entgegentreten. Dabei agieren wir wie in einem klassischen Action-Adventure. Natürlich können wir nicht nur rennen sondern auch klettern, schleichen, automatisch springen und hangeln. Viele kleine aber einfache Rätsel warten dann auf uns. So lässt sich kaum eine Tür normal öffnen. Wir müssen meistens erst ein Schalter betätigen oder einen Code finden bevor wir weiter können. Daneben sollen wir aber auch noch eine Reihe anderer Aufgaben erledigen. Natürlich können wir das nicht ungestört machen. Immer wieder treffen wir auf Gegner die uns kalt machen wollen. Zum Glück können unsere Helden mit diversen Waffen gegen diese Feinde vorgehen. Passende Munition oder neue Waffen findet Ihr im Spiel genauso wie Medipacks. Leider ist unser Inventar ein wenig klein ausgefallen. Schon nach kurzer Zeit ist dieses voll.

Beim schießen zielen wir mit einem etwas ungewöhnlichen Zielerfassungssystem. Durch ein schwankendes Zielkreuz wird das Ziel automatisch anvisiert und der Spieler muss abdrücken, wenn sich das Zielkreuz über das Objekt bzw. den Feind bewegt. Etwas umständlich aber nach einer gewissen Zeit kann sich jeder damit zurecht finden. Leider ist diese Steuerung ein wenig träge ausgefallen, so dass wir ständig Kugeln einstecken müssen. Wirklich schlimm wird es bei mehreren Gegnern. Unsere Spielfigur wird dann von allen Seiten beschossen. Der Akteur kann sich allerdings mit seiner komplizierten Zielerfassung nur auf einen Feind konzentrieren. Wenigstens darf sich unsere Spielfigur hinter Objekten in Sicherheit bringen. Außerdem können wir um die Ecke schauen. Allerdings müssen wir diese Deckung wieder verlassen sobald wir feuern wollen. Somit stehen wir wieder mitten im Kugelhagel. Insgesamt ein System was nicht viele Spieler ansprechen wird. Damit der Akteur es ein wenig einfacher hat darf er auf ein optisches Gerät mit dem Namen IRIS zurückgreifen. Mit diesem können wir Objekte analysieren. Hinzu kommt, dass wir damit versteckte Türen aber auch Fallen erkennen können und so wichtige Hinweise erhalten. Da wir ohne dieses Gerät kaum weiter kommen wird der Spieler die IRIS auch permanent nutzen müssen. Erst wenn wir ein Objekt analysiert haben können wir dieses benutzen oder zerstören. Eine Tatsache die allerdings ein wenig stört, wenn man ein Level erneut spielt. Gespeichert wird an festen Checkpoints. Stirbt unsere Spielfigur so startet diese am letzten Kontrollpunkt. Am Ende eines Levels wartet oftmals der obligatorische Zwischen- bzw. Endgegner auf uns. So agieren wir nun mit unseren Charakteren durch die recht großen Levels.

 

Technik:

Optisch sieht das Spiel ganz anständig aus. Nette Glanzeffekte werden wir genauso zu sehen bekommen wie viele Details. Alles wirkt aber ein wenig unübersichtlich und so muss ein Spieler schon ziemlich nah herangehen um ein Objekt auf dem Boden zu erblicken. Mit den Texturen kann man ganz gut leben. Die Bewegungen unserer Charaktere wirken aber leider ein wenig hölzern. Mit der Kameraeinstellung wird fast jeder Spieler Probleme bekommen. Diese agiert sehr eigenständig und hat nicht immer alles im Blick. Oft genug zeigt sie genau in die Richtung die uns aktuell überhaupt nicht interessiert. Wenigstens dürfen wir die Kamera mit einem Tastendruck hinter uns positionieren und manuell nachkorrigieren. Allerdings haben wir damit einiges zu tun was wiederum von anderen Sachen ablenkt. Der Sound ist dagegen besser ausgefallen. Die englischen Synchronstimmen passen perfekt zu den Figuren und dank deutschen Texten können wir das gesprochene nachlesen. Die Musik passt dann auch gut zur Situation und so wird das gezeigt wunderbar unterstützt. Die Effekte und realistische Waffengeräusche können dann ebenfalls überzeugen. Insgesamt kann man hier mehr als zufrieden sein. An die Steuerung muss man sich erst einmal gewöhnen. Die Figuren lassen sich noch sicher lenken. Kompliziert und etwas nervig wird es erst bei der Zielerfassung. Erst nach einigen Stunden wird man sich wirklich gut damit auskennen. Fasst man alles zusammen so ist das Spiel (bis auf kleine Macken) technisch in Ordnung. Allerdings hätten einige Punkte besser ausfallen können.

 

Fazit:

Wer Action-Adventure-Spiele mag darf bei Headhunter: Redemption zugreifen. Allerdings wird nur magere Kost geboten, denn wir machen eigentlich nicht viel mehr wie Schalter drücken, leichte Rätsel lösen und viele Gegner abknallen. Zumindest ist das ganze in eine angemessene Story verpackt worden. Schade dass keine deutschen Synchronstimmen angeboten werden. Zumindest dürfen wir das gesprochene als deutschen Untertitle nachlesen. Wirklich toll ist der Sound. Die Waffengeräusche und die Musik hauen einen fast um. Ein wenig nervig sind eigentlich nur die Kamera und das neuartige Zielsystem. Erst nach einigen Stunden Spielzeit hat man sich an die Eigenarten gewöhnt. Hier hätte der Hersteller einiges besser machen können. Das gleiche gilt für das kleine Inventar. Es ist doch ein wenig unverständlich, warum wir nur so wenige Objekte und vor allem Medipacks einsammeln dürfen. Dadurch wird der Schwierigkeitsgrad noch ein wenig höher. Gerade Anfänger die sich für Headhunter: Redemption interessieren sollten evtl. erst einmal ein Probespiel wagen. Es gibt ein paar Punkte die das Spielvergnügen trüben könnten. Leute die sich nicht ganz so schnell aus der Ruhe bringen lassen erleben eine interessante Story, tolle Charaktere und viele kleine Rätsel. Genug Action wird dann auch geboten, so dass Fans des Genres ausreichend angesprochen werden.

 

Features:

- Dichte Atmosphäre: die bedrückend düstere und zynische Hintergrundgeschichte um die Welten "Above" und "Below" präsentiert sich in der Tradition epischen Hollywood-Kinos.
- Zwei spielbare Charaktere: Neben dem bekannten Protagonisten Jack Wade lenkt der Spieler auch die Geschicke der Rebellin Leeza X.
- Vierfacher Spielspaß: Beide Figuren verfügen über unterschiedliche Eigenschaften und Waffen, kein Charakter spielt sich gleich. Hinzu kommen die Welten "Above" und "Below", jeweils mit eigenem Flair und Anforderungen an den Spieler.
- Intuitives Kampfsystem mit zahlreichen Aktionsmöglichkeiten: schleichen - spähen - schießen!
- Packende Verfolgungsjagden auf Hochgeschwindigkeits-Motorrädern vor futuristischer Kulisse.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Headhunter: Redemption (PS2)

 
 Headhunter: Redemption
EUR 59,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 78 %  
Sound: 82 %  
Bedienung: 67 %  
Singleplayer: 76 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 72 %  
Gesamtwertung:  75 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt