Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Im Bann des Drachen - Review (PSP)

Wertung:
67 %

Einleitung:  

Publisher The Game Factory bringt mit dem Spiel "Im Bann des Drachen" die Spielumsetzung der beliebten TV-Serie auf den deutschen Markt. Ursprünglich war das Spiel als Legend of the Dragon angekündigt worden. Bei dem Game handelt es sich um eine Mischung aus Abenteuerspiel und Kampfaction. Erscheinen wird das Spiel übrigens für Playstation 2, PlayStation Portable und Nintendo Wii. Wir konnten uns jetzt die fertige PSP-Version ausgiebig ansehen. Ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich kommt so ein Spiel nicht ohne eine Story aus. Die Geschichte beginnt in China, einem Land uralter Geheimnisse und moderner Wunder. In einer Welt, in der das Uralte neben dem Modernen und Schatten neben Licht existieren, wird das kosmische Gleichgewicht zwischen Yin und Yang von Wächter des Tempels, dem Goldenen Drachen, in Harmonie gehalten. Nach seinem Tod muss ein neuer Wächter gewählt werden. Vor dem Hintergrund dieses Schauspiels entfaltet sich die Geschichte. Der Wächter wird aus dem Zwillingspaar von Bruder und Schwester gewählt, das im Jahr des Drachen geboren wurde. Doch nur einer von beiden kann der Auserwählte sein. Eifersüchtig auf ihren Bruder, der statt ihrer gewählt wurde, wendet sich ein junges chinesisches Mädchen den Mächten des Bösen zu, um die 12 verlorenen Tempel des chinesischen Tierkreises zu zerstören, und ihren Zwillingsbruder zu besiegen. Denn die Legende besagt, dass manche Kämpfer die Kräfte mehrerer Wächter in sich vereinen können. Und falls ein Kämpfer jemals die Kräfte alle 12 Wächter erlangt, würde er buchstäblich unbesiegbar werden … genau dieses Ziel verfolgen der üble Zodiac Meister und sein neuer, zorniger Schützling. Bevor wir nun in das Abenteuer starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet wurde, erscheint das obligatorische Hauptmenü. Hier finden wir die Menüpunkte Einzelspiele, Versusmodus, Übung und Optionen. Wie gewohnt kann man unter zu letzt genannten Punkt alle spielrelevanten Einstellungen wie z. B. Schwierigkeit, Kampfzahl, Kampfzeit, Sprache oder Sound einstellen. Damit wir das Spiel und die Steuerung erlernen, sollte jeder erst einmal in den Übungsbereich gehen. Gegen modifizierbare KI-Gegner darf der Spieler seine Moves ausgiebig testen. Im Anschluss kann man dann in den Versusmodus wechseln. Hier soll man einen oder mehrere normale oder veränderte Gegner wählen und einen Freund herausfordern.

Der interessanteste Bereich ist ohne Zweifel der Einzelspielermodus. Hier wählen wir einen normalen oder von uns veränderten Kämpfer und fordern die KI-Gegner in verschiedenen Spielmodis wie Schnellkampf, Überleben, Zeitattacke, Versus, Teamkampf oder Tag-Kampf heraus oder wählen einen Helden und tauchen in einen Quest der TV-Zeichentrickserie "Im Bann des Drachen" ein. Das Spiel bietet natürlich viele unterschiedliche Charaktere. Gut 24 Fighter werden angeboten, die alle unterschiedliche Kampftechniken besitzen. Der größte Teil von dem Spiel findet in der Kampfarena statt. Dort erblickt der Akteur neben den kämpfenden Figuren auch die obligatorische Gesundheitsanzeige, Zeit und die KI-Anzeige. Diese füllt sich auf, wenn die Spielfigur nicht transformiert ist und während wir in der Lage sind, Angriffe und Combos auszuführen. Wenn die KI-Anzeige halb voll ist, kann die Figur sich in einen Wächter verwandeln. Allerdings verbrauchen Aktionen wie Spezialangriffe, Konter und andere Techniken ebenfalls KI. Die Kämpfe selber laufen recht genretypisch ab. Neben unseren Bewegungen kann man gegnerische Angriffe blocken, diverse Tritte und Schläge ausführen und seinen Kontrahenten greifen. In den Quest erlebt der Held sein Abenteuer, indem er sich auf einer Karte bewegt. Auf unserer Reise betreten wir dann die Tempel der verschiedenen Wächter, schalten neue Techniken frei, treffen auf wilde Kämpfer und entwickeln enorme Kräfte. Bei jedem Sieg über einen Gegner wird entweder diese Figur in den anderen Spielmodis freigeschaltet oder Ihr erhaltet die Möglichkeit, auf einen Neben-Quest zu gehen. Für jeden abgeschlossenen Quest wird außerdem eine Kata-Animation freigeschaltet, die wir im Bonusmenü finden. Hinzu kommt, dass der Spieler nach einem gewonnenen Kampf Edelsteine erhält. Mit diesen kann man Sachen wie Fausthiebattacke, Trittattacke, Widerstand, Lebenspunkte oder Magiepunkte verbessern.

 

Technik:

Die technische Seite ist ganz passabel. Wir agieren in nett gestalteten Arealen, die allerdings nur wenige Details aufweisen. Etwas besser sehen die Hintergründe aus, die recht abwechslungsreich sind. Ordentlich modelliert und animiert wurden dann noch die unterschiedlichen Charaktere. Sie führen ihre Bewegungen geschmeidig aus und so sieht man ihren Handlungen gerne zu. An kleinere Effekte hat der Hersteller ebenfalls gedacht. Führen wir spezielle Moves aus, so wird ein kleines Grafikfeuerwerk auf dem Bildschirm abgefeuert. Wirklich vom Hocker hauen einen diese Effekte zwar nicht, dennoch lockern sie das Geschehen immer wieder auf. Daneben werden wir auch noch diverse Soundeffekte wie Kampfgeräusche und eine passende Musik hören. Somit wird insgesamt ein ordentliches Ambiente erschaffen. Die Steuerung ist ebenfalls in Ordnung. Dank eines Übungsbereichs kann man sich in aller Ruhe mit der Lenkung vertraut machen bzw. die diversen Moves erlernen. Die Figuren führen unsere Anweisungen auch direkt aus und so entstehen schnell spannende Kämpfe. Ein wenig problematisch ist eigentlich nur die Kamera. Diese hat nicht immer alles im Blick. Etwas meckern kann man dann noch über die KI der Gegner. Diese zeigen kaum intelligente Handlungen und so machen die Fights gegen computergesteuerte Feinde kaum Spaß.

 

Fazit:

Das Spiel Im Bann des Drachen erfindet das Genre nicht neu. Eigentlich werden wir nichts machen, was wir nicht aus anderen Spielen schon kennen. Dennoch kann man sich eine ganze Zeit lang mit dem Spiel beschäftigen. Das liegt vor allem an den vielen unterschiedlichen Charakteren. Diese haben allesamt spezielle Kampftechniken drauf. Allerdings muss man auch erwähnen, dass die Kampfarenen recht spartanisch wirken. Bis auf die Hintergründe können diese so gut wie nicht überzeugen. In der heutigen Zeit erwartet man einfach mehr von so einem Spiel. Auch bei den Moves hätte man mehr machen können. Die Combomöglichkeiten sind recht begrenzt und so werden gerade Genrekenner kaum experimentieren können. Wer allerdings nicht zu viel erwartet, der wird sich mit dem Game ein paar Stunden gut beschäftigen können. Wer also unbedingt mit den Charakteren aus der Zeichentrickvorlage kämpfen will, der darf ruhig bei diesem Titel zuschlagen.

 

Features:

- 24 Charaktere mit unterschiedliche Kampftechniken.
- Magische Figuren erkunden mit kompletter Bewegsungsfreiheit mühelos aus der Zeichentrick-Serie bekannte Plätze wie die Zwölf Heiligen Tempel, Master Zodiacs Versteck oder die Chinesische Mauer.
- Auf der Reise sammeln die Fabelwesen einzigartige Gegenstände, die ihre Kräfte steigern.
- 3D-animiert und im Grafi kstil der Serie macht Legend of the Dragon Laune für stundenlange Kämpfe im Land der Mystik
- und das für bis zu drei Spieler.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Im Bann des Drachen (PSP)

 
 Legend of the Dragon
EUR 43,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 68 %  
Sound: 64 %  
Bedienung: 66 %  
Singleplayer: 69 %  
Multiplayer: 72 %  
Spielspaß: 65 %  
Gesamtwertung:  67 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt