Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Kelly Slater's Pro Surfer - Review (PC)

Wertung:
86 %

Einleitung:

Für den PC konnten sich eigentlich nur Skateboardfans bei diversen Funsportspielen so richtig auslassen. Fans von Surf-Games mussten eigentlich komplett in die Röhre schauen. Diese Zeiten könnten jetzt vorbei sein, denn Application Systems Heidelberg veröffentlicht das Spiel Kelly Slater's Pro Surfer für den PC. Wir konnten jetzt die fertige PC-Version testen. Ob Kelly Slater's Pro Surfer nun das heiß erwartete Spiel für Surf-Fans ist könnt Ihr in unserem Review erfahren.

 

Zum Spiel:

Nach einem ansprechenden Intro, das uns auf das Spiel so richtig einstimmen soll, gelangen wir in das Hauptmenü. Hier starten wir nun eine neue Karriere. Als erstes suchen wir uns einen von neun Surfern aus. Alle unterscheiden sich in den Bereichen Spin, Tempo, Air und Balance. Außerdem dürfen wir von jedem Charakter das persönliche Trickbuch und die Biographie ansehen. Später kommt noch das Spezialoutfit hinzu. Haben wir uns nun für einen Sportler entschieden dürfen wir in das Tutorial reinschnuppern. Hier werden nun alle spielrelevanten Aktionen und die Steuerung ausführlich erklärt. Für Anfänger der perfekte Ort um das Spiel kennen zu lernen. Bevor es nun in die Wellen geht dürfen wir noch ein passendes Board aussuchen. Am Anfang ist allerdings nur eins freigeschaltet. Später kommen weitere hinzu. Alle Bretter haben unterschiedliche Eigenschaften die sich auf das Fahrverhalten auswirken.

Anders wie bei diversen Skaterspielen muss der Spieler bei Kelly Slater's Pro Surfer keine hektischen Zappelbewegungen machen. Vielmehr sollen kontrollierte und gewollte Aktionen ausgeführt werden. Erste Beispiele wie das später auszusehen hat bekommen wir in den diversen Filmen zu sehen. Mit der Zeit können wir dann Grab-Tricks, Endmoves, Face-Tricks und viele andere Moves auf der Welle und in der Tub ausführen. Das Spiel ist in Aufgaben aufgeteilt die wir erfüllen müssen. Pro Level sind es fünf Aufgaben die dann auch noch einen drei Minuten Zeitlimit haben. So dürfen wir nun Punkte sammeln, Wettbewerbe gewinnen oder bestimmte Tricks ausführen. Damit es nicht zu eintönig wird stehen auch Aufgaben an wie das Nassspritzen von anderen Surfern oder das überspringen von einem Pier. Schaffen wir dieses so verbessern sich unsere Surfwerte wie Tempo oder Balance. Hinzu kommen dann auch noch neue Strände oder bessere Surfbretter. Bei den Tricks lernen wir immer mehr hinzu und so werden später auch noch Spezialtricks frei die besonders hohe Punktezahlen einbringen.

Vor allem sollen wir spektakuläre Tricks ausführen und dann auch noch so auf das Wasser aufkommen das wir nicht rein fallen. Das klappt gerade am Anfang nicht immer. Mit der Zeit bekommt der Spieler aber ein Gefühl dafür. Fahreigenschaften wie enges Kurven fahren und so weiter gehören genauso zu unseren Aktionen wie Combos die wir durch verbinden von einzelnen Moves zusammenketten können. Grundsätzlich gilt, desto spektakulärer und aufwändiger der Trick desto mehr Punkte werden auf unser Konto verbuchen. Machen wir allerdings was falsch kostet es uns vor allem Zeit, denn bis wir wieder auf dem Brett stehen vergehen einige wertvolle Sekunden. So dürfen wir nun 15 unterschiedliche Strände und 30 Level erleben die unterschiedliche Aufgaben bieten. Hawaii ist hier genauso vorhanden wie die Antarktis. Wer dann keine Lust mehr hat alleine zu spielen darf sich auch noch zu einem Mehrspielermatch einlassen. Hier stehen ebenfalls unterschiedliche Spielarten zur Verfügung.

 

Technik:

Optisch sieht das Spiel ganz ordentlich aus. Das liegt hauptsächlich an den guten Wassereffekten. Vor allem die glitzernden Wellen werden wunderbar dargestellt. Bricht die Welle so spritzt eine Gischt, die genau so gut aussieht wie die Sonne, die sich in der Oberfläche spiegelt. Unter Wasser drehen sogar Fische ihre Runden. Auf dem offenen Meer erblickt Ihr dann noch andere Surfer die ebenfalls auf der Welle reiten wollen. Die Animationen aller Surfer sehen sehr realistisch aus, so dass kaum Wünsche offen bleiben. Hinzu kommen dann noch unterschiedliche Wetterbedingungen, so dass wir mal bei Sonnenschein aber auch bei bewölktem Himmel auf den Wellen reiten dürfen. Der Sound kommt angenehm ruhig rüber. Hier wird kein unnötiger Stress durch fetzige Musik erzeugt. Vielmehr begleitet uns ein netter Drum-Sound oder Reggae-Musik. Hinzu kommen die Geräusche der Wellen die ebenfalls gut klingen. Natürlich dürfen die Laute vom Surfer nicht fehlen und so stöhnt und ächzt er je nach der aktuellen Anstrengung. Die Steuerung ist für das Spiel angemessen, auch wenn man sich an die Tastaturlenkung erst einmal gewöhnen muss. Hat man ein Pad oder Joystick zur Hand wird einiges schneller klappen. Insgesamt gesehen bietet das Spiel zwar nichts außergewöhnliches aber durch die solide Technik wird das gebotene wunderbar umgesetzt. So kann man Kelly Slater's Pro Surfer auch als technisch einwandfrei betrachten.

 

Fazit:

Kelly Slater's Pro Surfer wird viele begeistern können. Hier steht nicht das Tastenhauen im Mittelpunkt, sondern eher kontrolliertes Handeln. So können wir nach dem Tutorial schnell erste Tricks ausführen die uns schon dicke Punkte einbringen. Angenehm fällt auf das der Spieler langsam aber kontinuierlich immer weiter in das Spiel eingeführt wird bis er alle Aktionen sicher ausführen kann. Schade ist eigentlich nur, dass keine deutsche Sprachausgabe angeboten wird. Zumindest darf der Spieler die Hilfen über deutsche Texte nachlesen. Technisch kann man bei dem Spiel auch nicht meckern, denn es hat kaum echte Schwächen. Eine direkte und gute Steuerung macht das agieren recht einfach und optisch kommt das Spiel genauso gut rüber wie das Gameplay. Auch die Vielfalt kann mit den gut 30 Level und den 15 unterschiedlichen Orten überzeugen. Zwar sind die Aufgaben irgendwie immer die gleichen aber eine gewisse Zeit motivieren sie doch. Der Hersteller hat wenigstens an ein paar nette Spezialaufgaben gedacht, so dass immer Abwechslung geboten wird. Ebenso darf sich der Spieler auf die vielen Extras freuen. So ist Kelly Slater's Pro Surfer eine nette Abwechslung zu den gängigen Funsportspielen. Wer also mal ein anderes Game aus diesem Genre spielen möchte wird hier ein gutes Spiel finden.

 

Features:

- In KSPS spielen Sie den sechsfachen Surfweltmeister Kelly Slater sowie acht der perfektesten Surfer aller Zeiten.
- Viele packende Spielmodi: Free Surf, Karrieremodus mit Icon Race sowie herausfordernde Mehrspielermodi. Jeder Modus bringt neue Surfer, Surfbretter, Ereignisse, Videos, geheime Wechsel und Figuren ins Spiel.
- Vollführen Sie Kunststückchen in der Luft, sowie Phantasietricks wie Rodeo Flip, Knack Knack und Hangman, die über die Grenzen der echten Surfwelt hinausgehen.
- Spiele Sie in 30 Levels an 15 der populärsten und anerkanntesten Surforte der Welt.
- Surfen Sie in einer ständig veränderlichen Wellenumgebung. Erleben Sie immer wieder neue Wellen.
- Surfen Sie auf Wellen, auf denen bereits andere Surfer mit eigener KI reiten.
- Dank der intuitiven Spielsteuertechnik zum Rudern, Platzieren, Bezwingen der Welle und Meistern der Landung,
- Wellenreiten, Kurvenschneiden sowie Vollführen diverser Kunststückchen können Sie wirklich den Spaß am Surfen erleben.
- Mehrere Kameramodi.
- Extrem realistische Wassergrafiken, die es in einem Surfspiel noch nie gegeben hat.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Kelly Slater's Pro Surfer (PC)

 
  Kelly Slater's Pro Surfer

Bei Amazon bestellen

Grafik: 88 %  
Sound: 86 %  
Bedienung: 85 %  
Singleplayer: 89 %  
Multiplayer: 82 %  
Spielspaß: 87 %  
Gesamtwertung:  86 %  

Mindestanforderungen für Windows-PCs:

- Windows 98/ME/2000/XP
- 800 MHz Pentium III
- 256 MB RAM
- GeForce 2 oder Radeon-Grafikkarte mit mind. 32 MB Videospeicher (VRAM) DirectX 8.1
- 700 MB freier Festplattenspeicher


Mindestanforderungen für Apple Macintosh-Computer:

- Mac OS X 10.1.2 oder neuer
- Power Mac G4, iMac G4, eMac oder PowerBook G4
- G4 mit mind. 733 MHz
- 256 MB RAM
- GeForce 2 oder Radeon-Grafikkarte mit mind. 32 MB Videospeicher (VRAM)
- 700 MB freier Festplattenspeicher

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt