Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Runaway 2: The Dream of the Turtle - Review (PC)

Wertung:
87 %

Einleitung:

Endlich ist es so weit, der offizielle Nachfolger von Runaway: A Road Adventure kommt auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das klassische Point & Klick-Adventure Runaway 2: The Dream of the Turtle. Schon der erste Teil bewies Ende 2002, dass das Adventure-Genre alles andere als tot ist. Entwickelt wurde das Spiel übrigens vom spanischen Entwicklungsstudio Pendulo Studios. Mit über 600.000 verkauften Exemplaren war das Game eines der größten Hits in Europa. Natürlich soll der zweite Teil an diesen Erfolg anschließen. Wir konnten das Adventurespiel jetzt ausgiebig testen. Ob sich Runaway 2 nicht nur für Fans des ersten Teils lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Ein Adventure wie Runaway 2: The Dream of the Turtle kommt natürlich nicht ohne eine anständige Story aus. Hawaii: ein Inselparadies. Hier verbringen Brian Basco und Gina Timmins ihren wohlverdienten Urlaub. Doch ein spontaner Flugzeugtrip zu einem abgelegenen Eiland wird ihnen zum Verhängnis, als das klapprige Transportmittel in Turbulenzen gerät. Brian wirf Gina mit dem einzigen Fallschirm aus der Maschine, er selber legt mit dem Flugzeug eine glückliche Bruchlandung hin - doch Gina ist verschwunden und die kleine Insel ist erst der Anfangspunkt einer aufregenden Jagd um die ganze Welt. Bevor wir uns in das Abenteuer stürzen, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel installiert und gestartet wurde, erscheint ein gut gemachtes Intro inkl. deutscher Sprachausgabe. Dieser Film leitet das Spiel passend ein und so starten wir hoch motiviert in das Adventure. Für Leute, die den ersten Teil nicht kennen, hat der Hersteller übrigens einen kleinen Film eingebaut. Dieser erklärt ansatzweise die Vorgeschichte und stellt ein paar Personen kurz vor. Kommen wir aber zurück zum aktuellen Teil. Nachdem wir den Absturz überlebt haben, schlüpft der Spieler in die Haut von Brian Basco. Mit ihm sollen wir nun sechs aufregende Kapitel bestreiten. Der erste Abschnitt beschäftigt sich mit der Aufgabe, aus dem Dschungel zu kommen. Ist dieses geschafft, nimmt auch die Story Gestalt an. Um eines schon einmal vorweg zu nehmen, die erzählte Geschichte ist spannend und abwechslungsreich. Somit ist der Grundstein für ein gutes Adventuregame gelegt. Die Bedienung ist außerdem sehr einfach. Wer den ersten Teil kennt, wird sich sofort zurecht finden. Wir agieren genretypisch mit der Maus und einem Cursor durch die diversen Bilder. Mit einem Klick auf die linke Maustaste wird unsere Spielfigur gelenkt. Am Ende eines Bildes erscheinen Pfeile, genauso wie bei Türen oder Durchgängen, die uns in neue Bereiche bringen. Mit einem Doppelklick wird der Spieler direkt zu diesem Ort gebracht und so muss man nicht den kompletten Bewegungsablauf betrachten. Eine nette Sache die viel Zeit erspart. Die Umgebung selber muss der Spieler natürlich permanent nach nützlichen Objekten absuchen. Schließlich benötigt unser Held oftmals einen Gegenstand um ein Rätsel zu lösen. Sehen wir ein spielrelevanten Ort, so verändert sich der Cursor. Drücken wir nun die rechte Maustaste, werden die unterschiedlichen Aktionen sichtbar. Mit einem linken Mausklick aktivieren wir dann z.B. Benutzen, Untersuchen oder Aufnehmen.

Aufgenommene Gegenstände werden automatisch in unserem Inventar verstaut. Um dieses zu erreichen, bewegt der Spieler einfach die Maus zum oberen Bildschirmrand. Schon können wir die eingesackten Objekte untersuchen, kombinieren oder an passenden Orten verwenden. Etwas schade ist allerdings, dass wir nicht sofort alle Sachen so benutzen können, wie wir uns das vorstellen. Oft braucht unser Held erst einen Grund oder Tipp um etwas zu machen. Dieses ist z.B. der Fall, wenn wir durch ein Gespräch einen Hinweis erhalten oder durch einen Fehlversuch an Erfahrung gewinnen. Hierdurch muss der Spieler häufig Aktionen mehrmals durchführen oder lange herumexperimentieren, bis auch Brian auf die richtige Lösung kommt. Allerdings hält sich alles noch im Rahmen und so ist dieser Punkt nicht wirklich schlimm. Das Wichtigste bei so einem Spiel sind natürlich die Rätsel. Wie es nicht anders zu erwarten war, hat auch Runaway 2 einige auf Lager. Permanent muss der Spieler Aufgaben bewältigen, die es zum Teil in sich haben. Die Problematik bei den Rätseln ist leider, dass wir nur wenige Hinweise erhalten. Zwar wissen wir stets was grob zu tun ist, allerdings wie wir ein Problem lösen, ist oft unklar. Haben wir dann eine Aufgabe bewältigt, ist bei weitem noch nicht Schluss. Oft folgen Anschlussaufgaben die wieder gelöst werden müssen. Mit unter kann das schon nerven. Allerdings beziehen sich die Rätsel alle auf klassische Adventureaufgaben und so kann man damit einigermaßen leben. Wie schon erwähnt, lösen wir oftmals eine Aufgabe mit einem Gegenstand aus unserem Inventar. Die Objekte sollte der Spieler immer sorgsam betrachten. Nur so wird er nötige Hinweise erhalten. Hinzu kommen dann noch Kombinations- und Aktionsrätsel. Diese Aufgaben sind grundlegend nicht all zu schwer und so werden selbst ungeübte Spieler - mit ein wenig herumexperimentieren - auf die richtigen Lösungen kommen. Das war natürlich noch nicht alles. Das Spiel bietet daneben noch viele witzige Dialoge. Nicht nur das unsere Spielfigur permanent etwas zu sagen hat, auch andere Figuren lassen oftmals witzige Sprüche ab. Diese Gespräche dauern zum Teil recht lange. Zum Glück darf man die Dialoge zu jeder Zeit abbrechen. Allerdings unterbrecht diese nicht zu oft. Andernfalls könntet Ihr wichtige Infos oder witzige Sprüche verpassen. In dem Spiel werden wir selbstverständlich auch viele lustige Charaktere treffen, die alle ihre eigene Geschichte erzählen. Mit dabei sind echt skurrile Typen, die einen wunderbar unterhalten. So erkunden wir nun die vielen unterschiedlichen Orte, durchsuchen diese nach nützlichen Objekten bzw. Gegenständen, lösen diverse Rätsel, führen viele witzige Gespräche und verfolgen die sehr ansprechende Story.

 

Technik:

Runaway 2: The Dream of the Turtle kann nicht nur spielerisch überzeugen. Das Spiel bietet daneben eine hübsch anzusehende Comic-Grafik. Detailreiche Hintergründe sind genauso vorhanden, wie viele kleine Animationen. Alles sieht sehr lebendig aus und so agiert man gerne in den interessanten Umgebungen. In dem Spiel wird der Akteur auch viele charismatische Figuren erblicken, die alle ihre eigene Geschichte erzählen. Auch sie wurden nett gezeichnet und mit weichen Bewegungsabläufen versehen. Toll sind auch die immer wieder eingespielten Sequenzen, die sich harmonisch in das Spielgeschehen einfügen. Hier passt einfach alles zusammen und so wird man nicht nur durch die interessante Story zum weiterspielen ermutigt. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Zum einen wird eine stimmungsvolle Musik eingespielt. Hinzu kommen viele Ingamegeräusche, die immer zur richtigen Zeit erklingen. Der Hersteller gönnt uns außerdem viele professionelle deutsche Synchronsprecher, die ihre Arbeit wirklich gut machen. Sie hauchen den Figuren gekonnt Leben ein und so hört man den witzigen Dialogen gerne zu. Mit der Steuerung kann man grundlegend zufrieden sein. Das agieren mit der Maus klappt recht gut und nach wenigen Minuten hat man die Funktionen verinnerlicht. Sehr aufgeräumt und übersichtlich ist auch das Inventar. Obwohl wir viele Objekte aufnehmen können, verlieren wir nie den Überblick. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich auf einem angenehmen Niveau. Manche Rätsel sind zwar recht knackig, dennoch kann man fast jede Aufgabe nach kurzer Zeit lösen. Die Kamera hat ebenfalls alles im Blick. Wir haben zwar nur eine feste Perspektive, diese zeigt aber alles aus einer guten Ansicht. Es wäre natürlich noch nett gewesen, wenn die spielrelevanten Orte etwas mehr hervorgehoben würden. Allerdings findet man dank eines großzügigen Cursors alle wichtigen Gegenstände sehr schnell. Fasst man nun alles zusammen, so gibt es kaum etwas an der Technik auszusetzen.

 

Fazit:

Als einen würdigen Nachfolger kann man Runaway 2: The Dream of the Turtle durchaus bezeichnen. Das Spiel bietet alles, was sich Adventurefans wünschen. Interessant gestaltete bzw. abwechslungsreiche Umgebungen sind genauso vorhanden, wie viele anspruchsvolle Rätsel. Außerdem fesselt einen die Story sofort an den Bildschirm. Wirklich cool ist dann noch die Spielzeit, die nicht durch künstliche Spielelemente in die Länge gezogen wird. Selbst wenn man recht zügig spielt, wird man mindestens 15 Stunden investieren müssen. Diese Zeit verfliegt wie im Flug, denn man wird bombastisch gut unterhalten. Das liegt selbstverständlich auch am typischen Adventurehumor. Unsere Spielfigur hat genauso viele lustige Sprüche drauf, wie die vielen skurrilen Charaktere. Da dann noch eine Topgrafik gezeigt wird und diese mit einem guten Sound unterlegt wurde, gibt es kaum wirkliche Kritikpunkte. Ein paar Dinge stören natürlich trotzdem. So sind nicht alle Aktionen logisch und auch bei der Suche nach spielrelevanten Orten, hätte man ein paar Hilfen einbauen können. Ebenso wird das Rad bei diesem Spiel nicht neu erfunden. Dennoch reichen diese kleinen Macken nicht aus um das Spiel großartig abzuwerten. Wer also lustige und vor allem fordernde Point & Klickadventure mag, der wird an Runaway 2: The Dream of the Turtle nicht vorbei kommen. Uns hat das Spiel wirklich gut gefallen und daher können wir ohne Einschränkungen eine Kaufempfehlung aussprechen.

 

Features:

- Ein großartiges Adventure mit einem unglaublichen Szenario, einer ordentlichen Portion Humor und phantastischen Rätseln.
- Rund 100 Locations aus allen vier Ecken unserer Welt; ein Augenschmaus, den es zu erforschen gilt.
- Mehr als 30 3D-Charaktere im ansprechenden Comic-Look vereinen 2D und 3D in einer komplett neuen Art und Weise.
- Neue Engine mit 3D-Echtzeitspezialeffekten: Licht, atmosphärische Effekte, Fußstapfen, Kamerawechsel, Panoramaansichten, etc.
- Qualitativ hochwertiger 5.1 Sound. Ein exzellenter Soundtrack inklusive Liedern und Instrumentalstücken. Deutsche Vertonung mit professionellen Sprechern.
- Mehr als eine Stunde fantastischer Cartoon-Zwischensequenzen, erzählen die Geschichte und ihre überraschenden Entwicklungen mit vielen lustigen Momenten.

 

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Runaway 2: The Dream of the Turtle (PC)

 
 Runaway 2 - Dream of the Turtle
EUR 36,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 88 %  
Sound: 86 %  
Bedienung: 82 %  
Singleplayer: 87 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 90 %  
Gesamtwertung:  87 %  

Systemanforderungen:

- Windows 98/ME/2000/XP
- Pentium™ III 500
- 128 MB RAM
- Grafikkarte (DirectX™ 9 kompatibel)
- Soundkarte (DirectX™ 9 kompatibel)
- DVD-Laufwerk
- Maus und Tastatur

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt