Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Rygar: The Legendary Adventure - Review (PS2)

Wertung:
87 %

Einleitung:  

Ein Klassiker kehrt zurück - so könnte man es zumindest bei dem Spiel Rygar sagen, das schon Ende der 80´er Jahre sein Debüt auf der NES feiern konnte. Damals kämpfte der Held gegen den bösen König Ligar und befreite so das Land Argoon. Nach über 15 Jahren kommt das Spiel als "Topaktuelles Game" zurück. Jetzt darf jeder Spieler in "Rygar: The Legendary Adventure" in die Rolle des Titelhelden schlüpfen um die Welt zu retten.

 

Zum Spiel:

Aus dem Unterweltgefängnis konnten sich die Titanen befreien und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre entführen sie die Prinzessin Harmonia. Daneben verwüsten sie noch das gesamte Land und so muß Rygar einschreiten um die Titanen zu stoppen und die Prinzessin zu befreien. Sein Vorhaben läuft allerdings nicht ganz so wie er sich das vorgestellt hat, denn der Held stürzt in eine Erdspalte und gelangt so in die Unterwelt, wo viele Gefahren auf ihn warten. Eine weitere Bedrohung liegt auch noch bei Chronus - dem Herrscher des Reiches - der die Menschen und die Götter unterwerfen will. Nun ist Rygar auf sich alleine gestellt und kämpft so gegen die Übermacht.

Erzählt wird die Story in einem sehr angenehmen Stil. Sehr gut gemachte Intros in englischer Sprache und deutschem Untertitel erzählen die Geschichte so gut, das jeder Spieler hochmotiviert weiterspielt um das Ende zu erleben. Nach dem Anfangsintro kann der Spieler sofort loslegen. Er schlüpft in die Rolle des Titelhelden der als Hauptwaffe einen vielseitigen Diskarmor besitzt. Dieses ist eine Art Schild das sich an einem Seil befindet und so zusätzlich als Waffe einsetzen läßt. Wird der Diskarmor gegen Gegner geschleudert kehrt er sofort zu der Hauptfigur zurück. Zusätzlich kann diese auch als Schutzschild eingesetzt werden um gegnerische Attacken abzuwehren. Da die Macher von Dead or Alive mitgearbeitet haben ist dieser Einfluss ganz deutlich an den Schlagmöglichkeiten zu sehen. Tecmo setzt dabei auf Vielfalt und so kann sich der Spieler auf unzählige Schlag und Combomöglichkeiten freuen. Der Diskarmor ist aber nicht nur ein schlagkräftiges Argument, sondern er kann zusätzlich noch durch Erfahrungspunkte aufgebaut werden. Es gibt verschiedene Ausführungen die sich durch unterschiedliche Kraft- und Schnelligkeitswerte unterscheiden. Daneben wird die Waffe später auch noch als Fortbewegungsart missbraucht.

Egal ob Gegner vorhanden sind oder der Held durch leere Gänge schreitet, er setzt immer seine Waffe ein. Das hat einen einfachen Grund denn überall verbergen sich kleine Belohnungen die man einsammeln kann. Diese werden sichtbar, wenn Gegner getötet werden oder Gegenstände wie Fässer, Säulen, Steinhaufen usw. zerbrechen. So ermutigt wird der Spieler immer wieder aufgefordert seine Waffe einzusetzen und da im Spiel alles zerstört werden kann was Staub aufwirbelt (wenn die Waffe darauf abgefeuert wird) bekämpft der Akteur alles was sichtbar wird. Neben Objekte zerstören ist die Waffe vor allem dafür da Gegner zu eliminieren und diese tauchen in Massen auf. Auf Vielfalt wurde sehr großen Wert gelegt und daher erwarten Euch viele unterschiedliche Rassen. Daneben gibt es immer wieder Zwischen- und Endgegner die alles von dem Helden abverlangt. Da Rygar öfters mal stirbt kann der Spieler froh sein das viele Speicherpunkte vorhanden sind die auch als Startpunkt dienen. Nach ein paar Räumen ist man dann schnell wieder an der Stelle die gerade das Ende bedeutete. Im Spiel beobachtet Ihr die Spielfigur aus einer festen Kameraposition - die sich selber ausrichtet. Ab und zu kommt man zwar in Bedrängnis - wenn die Kamera nicht den optimalen Blickwinkel findet - aber grundsätzlich kann man mit der angebotenen Position mehr als zufrieden sein. So agiert Ihr in vielen unterschiedlichen und vor allem auch großen Leveln, durch die gut gestalteten Räume und bekämpft in altbekannter Hack and Slay Manier Gegnermassen. Diese sind nicht besonders stark - wer jetzt aber meint das der Held ohne Probleme durch die Unterwelt schreitet hat sich gründlich getauscht. Immer wieder tauchen verschieden starke Zwischen- und Endgegner auf die oftmals um einiges stärker sind wie der Titelheld. Mit jeweils anderen Taktiken muß nun der Spieler diese besiegen. Wer hier nicht mit Köpfchen spielt wird schnell sein blaues Wunder erleben. 

 

Technik:

Tecmo zeigt bei dem Spiel das sie nicht ohne Grund als Firma bezeichnet werden die sehr stark auf Qualität achtet. Optisch zeigt sich das Spiel in einer sagenhaften Grafik. Das Action Adventure glänzt mit vielen Details und wunderbar gestalteten Level. Diese werden dann auch noch mit extrem guten Licht und Schatteneffekten dargestellt. Wenn man dann noch die vielseitigen Gegner sieht ist der sehr gute Gesamteindruck perfekt. Gut animiert bewegen sich alle Figuren durch das Spiel. Selbst auf Staubeffekte und Fackeln wurde geachtet die fast real aussehen. Ein wenig magerer fallen die Wasserflächen aus, was aber nicht besonders störend wirkt. Das beste dabei ist aber das trotz der guten Grafik und vielen Effekten - wie herabstürzenden Wänden - die Framerate konstant hoch bleibt. Mit leichten Kantenflimmern muß der Spieler sich aber zufrieden geben - wenn man aber die gesamte Optik betrachtet ist das leicht zu verschmerzen. Der Sound passt sich diesem guten Gesamteindruck nahtlos an. Die englische Sprachausgabe kommt zwar ein wenig unmotiviert rüber aber das stört nur wenig. Dafür kann der Spieler sich im Game auf reichliche Soundeffekte freuen die passend und in guter Qualität eingespielt werden. Bei der Musik wird jedem das Herz höher schlagen - da die Soundtracks ideal zum Spielgeschehen passen und in einer sehr guten Qualität abgespielt werden. Als letztes kann man noch die Steuerung lobend erwähnen. Diese ist sehr direkt und sorgt für keinerlei Frustmomente. In jeder Situation hat der Spieler alles im Griff und selbst Sprungeinlagen werden sicher ausgeführt. Dank einer guten Belegung wird der Spieler auch in größter Hektik immer den richtigen Knopf finden. Rundum ist das Spiel technisch ausgereift und lässt kaum Wünsche offen.

 

Fazit:

Wer Hack and Slay lastige Action Adventure mag sollte sich dieses Spiel auf jedenfall zulegen. In einer atemberaubenden weise hat Tecmo es geschafft eine gute Story mit einem fantastischen Gameplay zu koppeln. Dabei wird der Spieler die ganze Zeit so in das Spielgeschehen einbezogen, das nie Langeweile aufkommt. Sehr große Level, viele unterschiedliche Gegner, spannende Endgegnerkämpfe, viele Schalterrätsel und Aufbaumöglichkeiten bei der Hauptfigur und der Waffe sorgen dafür, das man förmlich an dem Spiel gefesselt ist. Dabei wird der Spieler die ganze Zeit von einer sagenhaften Grafik vorangetrieben die mit sehr vielen Details und guten Licht und Schatteneffekten kaum Wünsche offen läßt. So fällt es auch nicht schwer das Spiel innerhalb weniger Tagen durchzuspielen. Dieses stellt einen kleinen Kritikpunkt da. Nach 12 bis 16 Stunden hat ein geübter Spieler das Spiel schon beendet. Da Ihr aber in dieser Zeit sehr gut unterhalten werdet lohnt sich der Erwerb auf jedenfall und ein wenig könnt Ihr Euch dann auch noch an den mitgelieferten Bildern, Videos und Musikstücken erfreuen. Rundum kann man auf jedenfall festhalten das keiner einen Kauf bereuen wird. Für uns ein klarer Pflichtkauf. 

 

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Rygar: The Legendary Adventure (PS2)

 
 Rygar
EUR 54,95
Bei Amazon bestellen

Grafik: 89 %  
Sound: 85 %  
Bedienung: 88 %  
Singleplayer: 87 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 88 %  
Gesamtwertung:  87 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt