Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Saints Row - Review (Xbox 360)

Wertung:
87 %

Einleitung:

Durch sein geniales Gameplay, immense Vielfalt und spielerische Freiheit kreierte die GTA-Reihe ein komplett neues Genre. Kein Wunder, das nach dem sensationellen Erfolg adäquate Konkurrenzspiele erscheinen. Ein Spiel das den Genrethron besteigen könnte, kommt jetzt über THQ auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Volition Inc.-Spiel Saints Row. Wir konnten die fertige Xbox 360-Version jetzt ausgiebig testen. Ob das Actionspiel die hohen Erwartungen erfüllen kann und ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Bevor wir uns mit einem Spielcharakter in Stilwater ausleben, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet wurde, erscheint erst einmal das Hauptmenü mit den Punkten "Neues Spiel", "Spiel laden", "Xbox Live", "System Link", "Optionen", "Inhalte zum herunterladen" und "Extras". Wie gewohnt kann der Spieler unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Neue Inhalte herunterladen darf man außerdem unter gleichnamigen Menüpunkt. Neben ein paar Extras kann sich der Spieler dann noch in die Mehrspielermodis stürzen. Dazu später aber mehr. Für die meisten Spieler ist vor allem der Singleplayerbereich interessant. Wer schon einen bestehenden Spielstand hat, darf diesen unter Spiel laden aktivieren. Am Anfang bleibt uns notgedrungen nichts anderes übrig, wie ein neues Spiel zu starten. Nachdem wir dieses getan haben, folgt die Spielererstellung. Hier kann der Akteur seine ganz individuelle Spielfigur kreieren. Neben der klassischen hellhäutigen Variante, dürfen wir auch einen afro-amerikanischen, asiatischen oder Latino-Charakter nehmen. Das war natürlich noch nicht alles. Nachdem wir den Grundtyp bestimmt haben, folgt das Aussehen unserer Spielfigur. Von diversen Gesichtseinstellungen, über die Haare bis hin zum Körper ist alles möglich. So erstellen wir - in wenigen Minuten - unsere ganz eigene Spielfigur, die durch die vielen Einstellmöglichkeiten wohl einzigartig sein dürfte. Im Anschluss wird das Spiel passend durch einen Film eingeleitet. Hier sehen wir recht schnell, dass die rivalisierenden Gangs sich nicht sonderlich mögen. Die Story von Saints Row spielt sich in der Stadt Stillwater ab. Dort bekämpfen sich mehrere Gangs bis auf Blut. Als Mitglied der "3rd Street Saints" gilt es, sich gegen drei weitere Gangs zu behaupten und möglichst viel Respekt und Stadtbezirke zu ergattern. Als unbehelligter Passant geraten wir am Anfang in einer Schießerei. Nachdem unser Held diese nur knapp überlebt hat, übernimmt der Spieler die Steuerung der Spielfigur. Damit der Einstieg recht leicht fällt, folgt ein kleines Tutorial. In diesem Übungsbereich werden wir die Steuerung gut kennen lernen. Anschließend steht der erste Auftrag der Third Street Gang an. Ist dieser erledigt, sind wir Mitglied der Saints. Nun kann sich der Spieler frei durch die Metropole bewegen. Obwohl die Stadt etwas kleiner ist, wie die von San Andreas, gibt es einiges zu entdecken. Damit wir schnell zu den gewünschten Orten kommen, sollten wir die zur Verfügung stehenden Fortbewegungsmittel nutzen. Das Spiel bietet hierfür nicht nur diverse Fahrzeuge an. Auch Boote oder unterschiedliche Fluggeräte stehen zur Auswahl. Um diese zu benutzen muss der Spieler nur zu einem Fahrzeug gehen und eine Taste drücken. Schon besteigt unser Charakter das Vehikel. Evtl. vorhandene Fahrer werden in genretypischer Manier aus dem Fahrzeug befördert. Allerdings haben wir keine Narrenfreiheit in der Stadt. An jeder Ecke könnte ein Cop lauern, der unsere Untaten bestraft. Sind wir erst einmal ins Visier der Gesetzeshüter gekommen, so bleibt uns nur noch die Flucht übrig.

Der Ruf unseres Spielcharakters spielt eine gewichtige Rolle. Nur durch ein gutes Ansehen werden im weiteren Spielverlauf neue Missionen freigeschaltet. Um diesen zu steigern, erfüllen wir diverse Aufträge. Die Aufgaben wurden recht abwechslungsreich gestaltet und so muss der Spieler immer wieder andere Jobs erledigen. Von Prostituierten kutschieren inkl. Paparazzi abschütteln, über diverse illegalen Rennen bis hin zu Diebstählen ist alles vorhanden. Daneben soll der Akteur noch Autos beschaffen, Attentate ausführen, Leute entführen und Drogen verkaufen. Selbst Versicherungsbetrug ist bei Saints Row möglich. Dabei haben wir nicht immer unendlich Zeit. Oftmals hängt uns eine ablaufende Zeit im Nacken, die für einige Stressmomente sorgt. Zum Glück darf der Spieler zu jedem Zeitpunkt speichern. Außerdem sollen wir nicht immer eine Aufgabe alleine erledigen. Dank unserer Gangzugehörigkeit kann man sich Schützenhilfe holen. Diese ist auch dringend notwenig, denn wir werden sehr häufig von anderen Gangs angegriffen. Außerdem kommt es zum offenen Kampf, wenn wir andere Stadtteile erobern. Ist das der Fall, werden die bösen Jungs durch massiven Waffeneinsatz zur Strecke gebracht. Die Knarren dürfen dabei nicht nur im Auto gezogen werden. Sind wir zu Fuß unterwegs, ist der Waffeneinsatz genauso möglich. Außerdem kann unsere Spielfigur Faustschläge und Tritte ausführen. Nimmt unsere Spielfigur mal Schaden, so wird unsere Lebensleiste durch Nahrungsaufnahme schnell wieder aufgefüllt. Bei der Waffenauswahl darf der Spieler natürlich aus dem Vollen schöpfen. Diverse Handfeuerwaffen stehen genauso zur Auswahl, wie Maschinengewehre oder die gute alte Panzerfaust. Molotowcocktails, Handgranaten und Baseballschläger darf unser Charakter ebenfalls nutzen. Eine ordentliche Waffensammlung kann der Spieler in seiner Unterkunft zusammenstellen. Das gleiche gilt für unseren Fuhrpark. Seine Lieblingsfahrzeuge darf man zusätzlich durch diverse Tuningmaßnahmen verbessern. Neben der Hauptstory und den Nebenaufgaben, gibt es noch jede Menge anderer Beschäftigungsmöglichkeiten. So dürfen wir das Aussehen unserer Spielfigur verändern. Dabei gilt dieses nicht nur für die Frisur. Auch neue Klamotten und coole Accessoires dürft Ihr kaufen und selbst eine plastische Chirurgie ist in dem Spiel vorhanden. Ein passendes Outfit verbessert übrigens nicht nur unser Aussehen. Auch der Respekt wird dadurch gesteigert. Natürlich kostet das ganze Geld, welches wir in Missionen beschaffen. Damit wir den Überblick nicht verlieren, steht ein ansprechendes Navigationssystem zur Verfügung. Dieses führt uns zielsicher zu den Missionen oder Geschäften. Die Story wird dann - jeweils zwischen den relevanten Missionen - durch kleine Filme inkl. englischer Sprachausgabe vorangetrieben. So agieren wir nun recht frei durch die Stadt, nehmen einen Auftrag nach dem anderen an und beschäftigen uns mit den vielen unterschiedlichen Nebenhandlungen. Wer dann genug vom Einzelspielermodus hat, kann sich außerdem mit dem Multiplayerbereich beschäftigen. Bis zu zwölf Spieler können hier - wahlweise im Netzwerk oder über Xbox Live - heiße Gefechte austragen. Dazu stehen Spielmodis wie Bandenkrieg zur Verfügung. Diese Spielart ist die klassische Deathmatch-Variante. Daneben kann man um die Vorherrschaft in der Stadt kämpfen,
Beschützerspiele absolvieren oder auf Goldkettenjagd gehen. Interessant ist auch der letzte Mehrspielermodus. Hier erhalten wir für getötete Gegner Geld. Mit der verdienten Knete motzen wir dann unsere Wagen auf. Natürlich hat der Hersteller auch an einen Koop-Modus gedacht. Bei dieser Spielart durchackern Ihr mit einem Freund diverse vorgegebene Missionen.

 

Technik:

Optisch werden wir so einiges zu sehen bekommen. Vor allem die Stadt kann begeistern. Tolle Texturen sind genauso vorhanden, wie viele Details und Objekte. Außerdem werden wir immer wieder andere Gegenden erblicken - die von Ghettos bis hin zu Nobelecken reichen. Hinzu kommen ansprechende Effekte wie Explosionen oder Spieglungen. Zufrieden kann man auch mit den Fahrzeugen sein. Diese wurden ordentlich modelliert und weisen neben vielen Details auch ein realistisches Schadensmodell auf. Allerdings gibt es auch ein paar Punkte die stören. So müssen wir z.B. mit einigen Pop-Ups und Frame-Einbrüchen leben. Außerdem bewegen sich die Spielfiguren recht hölzern durch die Stadt. Hier hätte der Hersteller einiges besser machen können. Der Sound ist dagegen erstklassig. Fahrzeuge klingen genauso realistisch, wie die Waffen und dank diverser Ingamegeräusche kommt schnell ein gutes Ambiente auf. Hinzu kommt eine tolle Musik, die dank genretypischer Radiosender genügend Vielfalt bietet. Von Reggae über Klassik bis hin zu Rock wird jeder Musikfan passende Musikstücke finden. Zufrieden kann man auch mit den englischen Synchronsprechern sein. Diese machen ihre Arbeit wirklich gut und so hört man den Gesprächen gerne zu. Spieler die der englischen Sprache nicht mächtig sind, dürfen natürlich über deutsche Texte alle nachlesen. Bei der Steuerung kann man ebenfalls nicht klagen. Die Spielfigur lässt sich mit dem Analogstick sicher lenken und selbst das Zielen und Abfeuern von Waffen geht leicht von der Hand. Sehr einfach lassen sich auch die Fahrzeuge steuern. Schon nach wenigen Versuchen wird man mit jedem Vehikel klar kommen. Die KI der Gegner ist mal wieder genretypisch. Wirklich intelligente Handlungen sieht man nur selten. Fasst man alles zusammen, so kann man insgesamt mit der technischen Seite zufrieden sein.

 

Fazit:

Klar orientiert sich Saints Row stark an die GTA-Reihe. Allerdings ist das nicht schlimm, denn viele Sachen wurden gut kopiert oder sogar verbessert. So ist die Minimap - mit der gelungenen Zielführung - um einiges besser ausgefallen. Auch das verbesserte Schadensmodell kann voll überzeugen. Natürlich werden wir auch eine viel bessere Grafik zu sehen bekommen - was allerdings nicht schwer fällt. Schließlich wurde das Spiel für die neuste Videospielkonsole entwickelt. Etwas schade ist allerdings, dass wir nicht in einer so großen Spielwelt agieren. Hier hat das Konkurrenzprodukt von Rockstar klare Vorteile. Auch ein wenig mehr Witz hätte dem Spiel gut getan. Hinzu kommt, dass die Musikvielfalt nicht ganz an die Klasse des Vorbilds heranreicht. Auch ein Charakterentwicklungs-system wäre ganz nett gewesen. Dafür werden wir aber durch einen spaßigen Onlinemodus anständig entschädigt. Dieser macht genauso viel Spaß, wie der Offlinemodus. Wer also eine Alternative zu GTA sucht, wird an Saints Row nicht vorbei kommen. Viele interessante Feature und eine gute Technik sorgen dafür, dass man sich über Wochen mit dem Spiel beschäftigen kann. Uns hat Saints Row sehr gut gefallen und daher können wir das Spiel jedem Xbox 360-Besitzer ans Herz legen.

 

Features:

- detailliertes Schadensmodell bei allen Fahrzeugen!
- Passanten reagieren auf Ihre Handlungen und erinnern sich an Ihr Verhalten!
- absolute Entscheidungsfreiheit: Sie bestimmen, wie Sie vorgehen wollen!
- herausfordernder Online-Modus mit zahlreichen freischaltbaren Extras!
- englische Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln!

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Saints Row (Xbox 360)

 
 Saints Row USK 18
EUR 69,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 88 %  
Bedienung: 86 %  
Singleplayer: 89 %  
Multiplayer: 87 %  
Spielspaß: 90 %  
Gesamtwertung:  87 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt