Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Spectrobes - Review (NDS)

Wertung:
81 %

Einleitung:

Disney Interactive Studios und Buena Vista Games bringen mit Spectrobes ein viel versprechendes Rollenspiel auf den deutschen Markt. Entwickelt wurde das NDS-Spiel übrigens von dem japanischen Entwicklerteam Jupiter, die bekannt wurden durch Titel wie Kingdom Hearts: Chain of Memories, Picross Series, Pokemon Pinnball und Pokemon Pinball Ruby & Sapphire. Das Spiel Spectrobes ist eine neue, dynamische, von Animes inspirierte Action-RPG-Franchise, die einzigartige Charaktere, eine spannende Story und innovatives Gameplay für Kids und Spieler aller Altersklassen verspricht. Wir konnten uns das Game jetzt genauer ansehen. Ob sich eine Anschaffung für Rollenspielfans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Spectrobes kommt genretypisch nicht ohne eine Rahmenhandlung aus. Im Mittelpunkt stehen Rallen und Jeena, zwei Nachwuchsoffiziere der Planeten-Patrouille. Die beiden entdecken seltsame prähistorische Wesen, Spectrobes genannt, die besondere Fähigkeiten besitzen. Diese Spectrobes sind der Schlüssel zum Sieg über die mysteriösen Krawl, hinterhältige und gnadenlosen Wesen, die den Fortbestand der gesamten Galaxis bedrohen. Dazu müssen die beiden so viele Spectrobes wie möglich finden, ausgraben, erwecken und trainieren, um sie im Kampf gegen die Krawl einsetzen zu können. Bevor wir in das Spiel einsteigen, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem Ihr das Modul eingelegt und den Handheld gestartet habt, erscheint das obligatorische Hauptmenü. Von hier aus kann der Spieler ein neues Spiel starten, ein bestehendes fortsetzen oder unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Im Spiel selber schlüpfen wir in die Haut von Rallen, der eine Armee aus Spectrobes aufbauen soll. Da man allerdings Fossilien dazu benötigt, reist man genretypisch über eine Weltkarte. Finden wir einen, muss er vorsichtig ausgegraben werden. Dazu nutzen wir den Touchpen auf dem unteren Bildschirm, wo eine Reihe von Werkzeugen auf ihren Einsatz warten. Während der Ausgrabung wird Staub entfernt, indem man in das Mikrofon pustet. Dabei muss der Spieler sehr vorsichtig vorgehen. Schließlich soll nichts beschädigt werden. Mit den gefundenen Spectrobes gehen wir zurück zur Forschungsstation. Jetzt können wir die Wesen mit Hilfe des Mikrophons zum Leben erwecken. Sie sind uns dafür so dankbar, dass sie sich direkt uns anschließen und gegen die bösen Krwal kämpfen. Außer Fossilien können übrigens auch Mineralien im Erdboden versteckt liegen. Sie müssen mit Hilfe eines Primär-Spectrobe gefunden und ausgegraben werden. Die Bewohner des Nanairo-Sternsystems sehen sie als wertvolle Edelsteine an, doch für die Spectrobes sind diese Mineralien Futter. Die Wesen können die Minergie in diesen Mineralien nutzen um zu wachsen. Davon gibt es übrigens drei Energietypen: Gesundheit, Angriff und Abwehr. Neben Futter geben muss der Akteur noch mehr machen. Unsere Schützlinge wollen z.B. ausgiebig gestreichelt werden.

Die frisch erweckten Monster werden sich dann noch durch Training zu ausgewachsenen, machtvollen Formen weiterentwickeln. In verschiedenen virtuellen Umgebungen trainieren und entwickeln sich Fähigkeiten und Erscheinung ganz individuell. Gekämpft wird natürlich auch. Trifft man auf einen Gegner, so wird in den Kampfbildschirm gewechselt. Wir befinden uns nun - mit unserer Spielfigur und den ausgesuchten Spectrobes - in einem Bereich, wo wir unsere Helfer in Echtzeit durch die Schlacht führen. Im Vorfeld sollte Rallen selbstverständlich passend ausgerüstet werden. Fünf Ausrüstungsgegenstände (Handschuh, Schwert, Blaster, Anzug und Objekte) stehen dafür zur Auswahl. Hinzu kommt die Wahl der mächtigen Spectrobes. Wir dürfen frei entscheiden, welche Kreatur wir in den Kampf mitnehmen. Da jeder Charakter eigene Eigenschaften besitzt, stehen uns viele taktische Möglichkeiten offen - um einen Gegner zu besiegen. Jedes Wesen hat individuelle Attacken und gemeinsam können sie sogar machtvolle Combo-Angriffe ausführen. Ist ein Kampf dann zu Ende, erhalten unsere Protagonisten obligatorische Erfahrungspunkte. Mit diesen sind Aufstiege möglich, wodurch sich die Statuswerte verbessern. Hierdurch werden die Spectrobes immer mächtiger und stärker. Ab bestimmten Entwicklungen sind dann auch mächtige Spezialattacken möglich. Hin und wieder findet Ihr auch mal Läden, in denen Ihr Objekte und Ausrüstungen kaufen oder Mineralien verkaufen könnt. So sammeln, graben, erwecken, erziehen und entwickeln wir immer stärkere Spectrobes und kämpfen gegen viele Gegner um die Galaxis vor dem Untergang zu retten. Haben Freunde ebenfalls das Spiel, so kann man noch mehr machen. Spectrobes und Objekte dürfen z.B. über eine drahtlose Verbindung mit anderen Spielern getauscht werden. Hinzu kommen exklusive Downloads von Sammelgegenständen und Turniere gegen andere menschliche Spieler in drahtlosen Ad-hoc-Duellen. Das war natürlich noch nicht alles. Daneben gibt es noch Power-Up-Cards. Mit Hilfe dieser Karten werden Geheimnisse und Bonus-Features freigeschaltet. Die ersten vier Power-Up-Cards liegen übrigens dem Spiel bei. Eine nette Sache für Sammler.

 

Technik:

Die technische Seite ist ganz in Ordnung. Es werden zwar keine neuen Maßstäbe im Bereich der Grafik gesetzt, dennoch wird das Gameplay gut unterstützt. Die Umgebung sieht dabei genauso nett aus, wie die vielen unterschiedlichen Charaktere. Der Hersteller hat auf viele Details geachtet und so werden wir immer wieder andere Landschaften und Wesen zu sehen bekommen. Viele Effekte erfreuen ebenfalls unser Auge. Vor allem bei den Kämpfen werden wir teilweise ein wahres Grafikfeuerwerk sehen. Einzig die Animationen hätten ein wenig geschmeidiger ablaufen können. Wirklich störend ist dieses natürlich nicht. Gelungen ist auch der Sound. Neben einer stimmungsvollen Musik, lauschen wir auch passenden Ingamegeräuschen. Wirklich toll ist dann noch die Steuerung. Die innovativen Möglichkeiten des Nintendo DS wurden gut in das Spiel integriert. Die Möglichkeiten reichen dabei vom Mikrophon bis hin zum Touchpen. Etwas schade ist allerdings, dass wir nicht alles mit dem Stift machen können. Hierdurch wäre die Bedienung noch einfacher. Dennoch kommt man mit der kompletten Steuerung sehr schnell klar und so kann man direkt in das Spiel einsteigen. Dazu tragen auch die gut sortierten bzw. übersichtlichen Menüs und Schaltflächen bei. Die Kamera hat ebenfalls alles im Blick. Zu jeder Zeit wird ein guter Blickwinkel gezeigt. Etwas mager ist allerdings die KI. Computergesteuerte Gegner verhalten sich nur selten wirklich intelligent. Fasst man nun alles zusammen, so kann man grundlegend mit der Technik zufrieden sein.

 

Fazit:

Spectrobes ist ganz klar an den Pokemon-Spielen angelehnt. Man soll Wesen zum Leben erwecken, sich um sie kümmern, erziehen, füttern und sie immer weiter ausbilden. Schnell baut man eine Beziehung zu ihnen auf, wodurch einen jedes Spectrobe ans Herz wächst. Hinzu kommt dann noch, ein actionlastiger Rollenspielanteil. Mit der Story kann man ebenfalls gut leben. Die Geschichte wird spannend erzählt und sie motiviert einen immer wieder weiter zu spielen. Der Hersteller hat es außerdem gut verstanden die Möglichkeiten des Nintendo DS in das Spiel einzubinden. Sehr Abwechslungsreich ist das Game dann auch noch. Wir kümmern uns um unsere Wesen, entdecken immer wieder neue Sachen und kämpfen gegen eine Vielzahl von Gegnern. Andauernd erblicken wir neue Figuren, die alle andere Eigenschaften besitzen. Schade ist allerdings, dass die Kämpfe insgesamt zu leicht ausfallen. Oft reicht schon eine Spezialattacke aus, um Gegner vom Bildschirm zu fegen. Hinzu kommt, dass diese kaum intelligente Handlungen zeigen. So verkommen die Duelle zu einer notwenigen Nebensache. Zum Glück gibt es aber viele Handlungsmöglichkeiten und so ist der Spieler permanent beschäftigt. Wer sich also gerne um virtuelle Wesen kümmert und seine Sammel-leidenschaft ausleben möchte, der wird mit dem Spiel Spectrobes viel Freude haben.

 

Features:

- Echtzeit-Action: Rallen und zwei befreundete Spectrobes treten den gegnerischen Krawl in aufregenden Echtzeitkämpfen gegenüber. Jeder Spectrobe hat eine eigene Spezialattacke und gemeinsam können sie machtvolle Combo-Angriffe ausführen.
- Ausgraben: Die Spieler finden neue Spectrobes und Objekte, wenn sie nach Fossilien suchen. Ist ein Fossil gefunden, kann der Spieler mit dem Touchpen auf dem unteren Bildschirm eine Reihe von Werkzeugen einsetzen, um es auszugraben. Während der Ausgrabung wird Staub entfernt, indem man in das Mikrofon pustet.
- Training und Spezialteile: Die frisch ausgegrabenen Spectrobes können sich durch Training zu ausgewachsenen, machtvollen Formen weiterentwickeln. Mit der Stimme "erweckt" der Spieler die Spectrobes. In verschiedenen virtuellen Umgebungen entwickeln sich Fähigkeiten und Erscheinungen der Spectrobes individuell.
- Drahtlose Community und Mehrspieler Gameplay: Tausche Spectrobes und Gegenstände drahtlos mit anderen Spielern. Lade und sammle exklusive Sammelgegenstände herunter, um neue Eigenschaften anzueignen. Die Downloads beinhalten u.a. Videos, Spectrobes und Mineralien. Kämpfe gegen deine Freunde in drahtlosen ad-hoc Duellen oder Turnieren, die bis zu 16 Spieler möglich sind. Lade deine Ergebnisse mit deinem persönlichen Profil auf die Spectrobes Webseite.
- Code-Eingabe-Karten-System: Sammle und tausche Code-Eingabe Karten und setze sie ein, um besondere Kreaturen und Gegenstände freizuschalten. Lege einfach die Karte auf das DS-Touchscreen und tippe mit deinem Toucpen auf die numerierten Löcher in der Karte.

 

 

 

Screenshots:
 

Wertungsbox:

Spectrobes (NDS)

 Spectrobes
EUR 38,99
Bei GAME WORLD bestellen
Grafik: 80 %  
Sound: 82 %  
Bedienung: 84 %  
Singleplayer: 81 %  
Multiplayer: 77 %  
Spielspaß: 83 %  
Gesamtwertung:  81 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt