Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Stronghold Legends - Review (PC)

Wertung:
74 %

Einleitung:

Firefly Studios und 2K bringen ein interessantes Genremixspiel auf dem deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Strategiespiel Stronghold Legends. Das Spiel setzt auf eine Mischung aus Aufbaustrategie und Burgenbau. Das dieses klappt, haben die beiden Vorgängerspiele Stronhold Crusader und Stronghold 2 schon bewiesen. Beide Titel konnten sich im deutschsprachigen Raum über eine Millionen Mal verkaufen. Wir durften jetzt die fertige PC-Version ausgiebig testen. Ob das Echtzeit-Strategiespiel die hohen Erwartungen erfüllen kann, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Bevor wir uns in das mittelalterliche Spielgeschehen von Stronghold Legends begeben, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel installiert und gestartet wurde, erscheint ein gut gemachtes Intro inkl. deutscher Sprachausgabe. Dieses führt uns passend in das Spiel ein. Im Anschluss folgt ein animiertes Hauptmenü, indem neben einem imposanten Drachen mehrere Menüpunkte auf uns warten. Wie gewohnt kann man unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Außerdem dürft Ihr unter Spiel laden einen bestehenden Spielstand aktivieren. Genretypisch kann man außerdem - mit einem Karteneditor - eigene Karten und Kampagnen erstellen. Die Leute, die keine Lust auf den Einzelspielermodus haben, sollten in den Bereich Multiplayer gehen. Hier fordert man bis zu drei menschliche oder computergesteuerte Gegner im Internet oder Local Area Network (LAN) zu einem spannenden Match heraus. Am Anfang werden die meisten Spieler allerdings den Singleplayerbereich besuchen. Schließlich muss man das Spiel und die Steuerung erst einmal kennen lernen. Der beste Bereich um Stronghold Legends zu erlernen ist das Tutorial. Unter Lehrstunde werden uns die Grundlagen und die Steuerung in kleinen Schritten beigebracht. Haben wir diesen Übungsbereich durchlaufen, kann man ohne Bedenken in die eigentlichen Spielmodis wechseln. In dem Bereich Benutzerkarten darf der Spieler z.B. ein Szenario laden, das er zuvor selber mit dem Karteneditor erstellt hat. Natürlich kann man auch Karten und Szenarios aus dem Internet holen und diese anschließend spielen. Interessant ist auch der Modus "Eigenes Gefecht". Dieser ermöglicht uns, ein Spiel gegen maximal drei andere KI-Gegner - der Gesinnung Artus, Eis oder Böse. Ihr könnt hierbei die Startbedingungen der Karte frei wählen, sowie Eure Burg verwalten. In dem Modus Legenden-Pfad soll der Akteur außerdem noch seine Fähigkeit, Teil einer Legende zu sein, auf den Prüfstand stellen. Voreingestellte Gefechtsspiele mit steigendem Schwierigkeitsgrad warten nur darauf gemeistert zu werden. Die interessanteste Spielart ist ohne Zweifel die Legenden-Kampagne. Diese setzt diesmal stark auf Mystik und Legenden. Es gibt davon gleich drei voneinander unabhängige im Spiel, von denen jede eine berühmte Legende Europas neu erzählt. Da wäre die Legende von Artus und seiner Tafelrunde, dann die deutsche Rheinlegende um Dietrich und Siegfried und schließlich die Legende von Vlad dem Pfähler - die wahre Geschichte von Dracula. Zu Beginn ist allerdings nur die etwas einfachere Artus-Kampagne freigeschaltet.

Die vorhandene Story wird passend mit Texten und deutscher Sprachausgabe eingeleitet. Bevor es losgeht, wird noch einmal ein Menü eingeblendet. Hier kann man sich die Aufgaben und Ziele in aller Ruhe ansehen, Tipps holen oder den Schwierigkeitsgrad festlegen. Anschließend beginnt endlich das Spiel. Damit wir immer wissen, worum es geht, wurden Text- und Spracheinspielungen eingebaut. Diese Informieren uns um unsere Ziele und geben auch öfters nützliche Hinweise. Selbstverständlich wird auch jede Wendung im Spiel erwähnt und so kann sich der Spieler auf jede Situation frühzeitig einstellen. Das Spiel setzt natürlich wieder auf Burgen bauen und das bekannte Aufbausystem. Wir starten grundlegend mit einer Burg, die wir ausbauen müssen. Warenlager, Farmen und Sägewerke sollen genauso gebaut werden, wie Waffenkammern oder Kasernen. Dazu werden Rohstoffe wie Holz, Stein, Ruhm und Gold benötigt. Damit die Wirtschaft floriert, muss der Spieler Arbeiter rekrutieren. Diese kann man allerdings nicht nur für die Arbeit einsetzen, denn sie sind auch das Grundgerüst für unsere spätere Armee. Mit unseren Truppen sollen wir dann neutrale Siedlungen angreifen, damit diese Tribut an uns zahlen. Für unsere Aktivitäten erhalten wir Ehre und Ruhm - wodurch Spezialeinheiten frei werden. Das Spiel setzt stark auf die kriegerischen Handlungen. Daher darf sich der Spieler auf viele unterschiedliche Truppen und Waffen freuen. Von Bögen über Lanzen bis hin zu diversen Rüstungen ist alles vorhanden. All diese Objekte kann der Spieler selber herstellen, wofür allerdings entsprechende Gebäude und Entwicklungen nötig sind. Hinzu kommen dann noch neue mächtige Helden (Merlin, König Artus oder Graf Dracula), diverse Kreaturen, Zauber und spezielle Attacken. Selbstverständlich dürfen die bekannten Belagerungseinheiten wie Turm, Schutzwand, Katze, Katapult und so weiter nicht fehlen. Jede Partei hat dabei ihre ganz eigenen Einheiten, die spezielle Vor- aber auch Nachteile besitzen. So werden wir auf Draculas Seite z.B. Höllenhunde und Drachenwesen erblicken. Der Burgenbau stellt natürlich wieder einen wichtigen Bestandteil des Spiels dar. Der Hersteller gönnt uns eigentlich alles, was dazu nötig ist. Tore, Wälle, Treppen, Türme und diverse Verteidigungsanlagen lassen das Ritterherz schnell höher schlagen. Selbstverständlich wurde auch an einem Burggraben gedacht. So agieren wir nun in den unterschiedlichen Levels, bauen eine florierende Wirtschaft auf, kämpfen gegen starke Gegner und versuchen die missionswichtigen Ziele zu erfüllen.

 

Technik:

Die Grafik haut einen leider nicht vom Hocker. Wir agieren in grob gestalteten und etwas sterilen Landschaften. Zumindest wurde auf eine üppige Vegetation und ansehnliche Burgen geachtet. Etwas besser hätten dann noch die Texturen ausfallen können. Vor allem wenn man nah heranzoomt, wirken diese verwaschen und unspektakulär. Allerdings gibt es auch gute Seiten. So sind Effekte wie das Wasser ganz nett ausgefallen. Dürftig kommen auch die Figuren rüber. Sie wurden recht klobig modelliert. Hinzu kommen staksige und sich oft wiederholende Bewegungen. Ein wenig besser kommen die Helden rüber. Sie wurden mit feinen Details versehen und dank ihrer Spezialfähigkeiten zaubern sie auch mal ein "kleines" Grafikfeuerwerk auf unseren Bildschirm. Der Sound ist grundlegend in Ordnung. Neben diversen Ingamegeräuschen und einer stimmungsvollen Musik, werden wir auch gute deutsche Synchronstimmen zu hören bekommen. Diese geben nicht nur wichtige Informationen, sondern sie treiben die Story auch immer wieder gut voran. Die Kamera ist sehr bedienerfreundlich. Diese darf der Spieler frei drehen und zoomen und so ist man immer selber für einen optimalen Blickwinkel zuständig. Die Steuerung ist genretypisch. Wir dürfen Truppen individuell zusammenfassen und diverse Formationen bestimmen. Hinzu kommen Haltungen wie Verteidigungsstellung oder aggressives Verhalten und diverse unterschiedliche Einheitenbefehle (Patrouillieren usw.). Dank einem übersichtlichen Interface bzw. Menüs wird jeder schnell mit der Lenkung klar kommen und so kann man direkt in das Spielgeschehen einsteigen. Die KI ist gewohnt mager. Die eigenen Einheiten aber auch computergesteuerte Feinde verhalten sich nur selten intelligent. Allerdings kennt man das ja von solchen Spielen. Fasst man nun alles zusammen, so gibt es bei der Technik so einige Kritikpunkte. In der heutigen Zeit erwartet man doch ein wenig mehr von einem Vollpreisspiel.

 

Fazit:

Der Hersteller hat einen Weg gewählt, den nicht jeder Spieler begrüßen dürfte. Grundlegend ist Stronghold Legends leichter geworden. Das kommt vor allem durch den abgespeckten Wirtschaftspart zustande. Produktionsprozesse hat man vereinfacht, komplizierte Warenkreisläufe muss man nicht mehr beachten und das Burgen bauen wurde etwas in den Hintergrund gestellt. Hierdurch ist das Spiel viel einsteigerfreundlicher geworden. Stronghold-Veteranen werden allerdings etwas unterfordert. Einen dicken Vorteil ergibt sich natürlich aus dieser Veränderung, denn das Spiel setzt jetzt viel mehr auf den Kampf. Hierdurch wird das Gameplay actionlastiger und spannender - was viele Spieler nicht gerade abschrecken dürfte. Hinzu kommt, dass die Einzelspielermodis immer noch sehr viel Spaß machen. Eine große Vielfalt bei den Kampagnen und Einheiten versüßt uns genauso die Spielzeit, wie die berühmten Belagerungen. Durch die vielen spielerischen Möglichkeiten ist es uns komplett freigestellt, wie wir eine Burg knacken. Neben dem vielseitigen Einzelspielerbereich, mit den drei Kampagnen und diversen Singleplayerspielen, kann man sich auch wunderbar im Mehrspielerbereich auslassen. Hier kommt natürlich der ganz große Spielspaß auf. Etwas Schade ist aber, dass die technische Seite einige störende Punkte hat. So hinkt die Grafik z.B. aktuellen Genregrößen meilenweit hinterher. In der heutigen Zeit erwartet man einfach mehr von einem PC-Spiel. Wer damit leben kann und gerne mittelalterliche Echtzeitstrategiespiele spielt, der darf gerne bei Stronghold Legends zuschlagen. Allerdings erwartet nicht zu viel von dem Spiel.

 

Features:

- Mix aus Echtzeit-Strategie und Burgen-Aufbausimulation
- Ausgefeiltes und leicht zu bedienendes Wirtschaftssystem
- 26 Missionen in drei Kampagnen, jede mit einem einzigartigen Helden
- Je nach Kampagne andere Helden mit individuellen Spezialfähigkeiten
- 5 Singleplayer-Modi, von der Lehrstunde bis zur Legenden-Kampagne
- Multiplayer für bis zu 4 Spieler, auch mit neuen Spielmodi: Capture the Flag, King of the Hill und Handelskrieg
- Verschiedene Zauber, Spezialgebäude und Angriffswaffen für jede Partei
- Stark vereinfachtes Mikromanagement, Schneller Burgenbau
- Unterschiedliche Einheiten-Formationen
- Einzigartige Baustile bei Burgen, von realistischem Aussehen bis hin zum Fantasy-Look
- Umfangreicher Karteneditor zum Basteln eigener Level mit drei unterschiedlichen Landschaftstypen, die unterschiedliche Strategien nötig machen

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Stronghold Legends (PC)

 
 Stronghold Legends
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 66 %  
Sound: 81 %  
Bedienung: 78 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer: 74 %  
Spielspaß: 70 %  
Gesamtwertung:  74 %  

Systemanforderungen:

- Windows 2000/XP
- Prozessor: 1,6 GHz
- 512 MB RAM
- DVD-Laufwerk
- 64 MB Grafikkarte ab Geforce 3/ATI Radeon 8500 oder besser
- 2,5 GB Festplattenplatz

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt