Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Terminator 3 - Krieg der Maschinen - Review (PC)

Wertung:
63 %

Einleitung:

Mit Terminator 3 - Krieg der Maschinen erscheint wieder einmal eine Filmumsetzung. Oft genug kommt es vor das diese Spiele nicht überzeugen können. Zumindest sind diesmal die Grundvoraussetzungen bei dem Spiel gut, denn der Film war eines der Highlights in diesem Jahr. Wir konnten jetzt die fertige PC-Version testen. Ob sich das Spiel von der breiten Masse absetzen kann könnt ihr in unserem Review erfahren.

 

Zum Spiel:

Dank einer kurzen Installation gelangen wir nach dem Starten schnell ins Hauptmenü. Vorher gibt es leider kein einstimmendes Intro oder eine andere Anleitung zu sehen. Im Hauptmenü angekommen erblicken wir die Punkte Profiles, Single Player, Multiplayer, Optionen und Credits. Unter Optionen dürfen alle Spielrelevanten Einstellungen vorgenommen werden. Bevor wir loslegen erstellen wir unter Profiles ein neues Profil. Nun dürfen wir uns für Einzel- oder Multiplayer-Modus entscheiden. Egal was wir nun wählen, beides ist sehr ähnlich. Zur Wahl stehen jeweils verschiedene Karten in denen wir spielen dürfen. Anschließend entscheiden wir uns für eine Seite. Zur Verfügung stehen hier die Parteien Menschen oder Terminatoren. Nachdem wir dann eine Einheit ausgesucht haben startet das Spiel.

Nun kommt die erste Enttäuschung. Eine Story ist bei dem Spiel so gut wie nicht vorhanden. Jede Karte hat nur feste Ziele, die aus mehreren Punkten auf der Karte bestehen. Diese müssen nun von uns eingenommen und gehalten werden. Der Unterschied zwischen dem Single- und Multiplayermodus besteht nur darin, dass die Gegner entweder CPU gesteuert oder menschlich sind. Somit wird jeder Spieler schnell erkennen, dass außer dem Titel und den Einheiten das Spiel wenig mit dem Film zu tun hat. Da auch keine richtige Story vorhanden ist beschränkt sich das Spiel auf diverse Karten in denen wir kämpfen. Schade denn bei dem Titel wünscht man sich einfach eine gute Geschichte. Da Spiele wie Battlefield 1942 ähnlich gelagert sind kann man aber noch kein Urteil abgeben. Jetzt liegt alles am Gameplay und an der Technik.

Das Spiel bietet viele unterschiedliche Waffen die beim Plasmagewehr anfangen und bei verschiedenen Maschinengewehren aufhören. Hinzu kommen noch diverse Granaten und Sprengstoffe. Geht die Munition mal zu neige füllen wir unsere Waffen bei Munitionsstationen wieder auf. Um die eigenen Gesundheit aufzufrischen, darf der Spieler vorhandene Gesundheitsstationen nutzen. Im Spiel trifft man dann auch auf feststehende Waffen. Mit dieser Artillerie kann der Nutzer nun gegen feindliche Einheiten vorgehen. Daneben dürfen wir auch diverse Fahrzeuge fahren. Hier reicht die Bandbreite vom schweren LKW bis hin zu Anschlag-Fahrzeugen. Manche haben dann noch festinstallierte Waffen. So agieren wir nun in den diversen Maps. Diese zeigen unterschiedliche Umgebungen. Hier spielen wir mal in einem Stadtzentrum, einem Einkaufszentrum oder in einer U-Bahn. Alle unterscheiden sich thematisch, so dass ein wenig Abwechslung geboten wird.

 

Technik:

Schnell fallen bei dem Spiel die langen Ladezeiten auf. In der Map angekommen erwartet uns erst einmal eine kleine Diashow die sich nach wenigen Minuten ein wenig beruhigt. Das liegt jetzt nicht an einem zu kleinen Rechner, sondern am weiteren nachladen. Schnell erkennt man, dass die gebotene Grafik nicht mehr zeitgemäß ist. Das fängt bei den Animationen an die so gut wie nicht vorhanden sind. Alle Figuren bewegen sich sehr steif und unrealistisch. Das wird auch nicht besser, wenn man sieht wie die Figuren fallen. Zwar bekommen wir dann einige Explosionen bzw. Licht und Schatteneffekte zu sehen aber da die anderen verwendeten Texturen nicht gerade perfekt sind sieht das gesamte Spiel eher trist aus. Beim Sound werden wir vor allem eins hören - laute Waffengeräusche. Diese klingen zumindest ganz nett. Hinzu kommen dann noch diverse Funksprüche die uns begleiten. Neben verschiedenen Umgebungsgeräuschen werden wir dann noch eine Musik hören die genauso wenig überzeugen kann wie die Optik.

Zufrieden kann der Spieler dann mit der Steuerung sein. Diese ist so wie man es von anderen Ego-Shootern kennt. Wer will kann die vorhandene Einstellung auch anpassen. Negativ fällt dann noch auf, dass kein gutes Gleichgewicht zwischen den unterschiedlichen Parteien vorhanden ist. So sind die Terminatoren klar im Vorteil, da sie eine viel größere Feuerkraft haben. Spielt man diese so kann der Spieler fast immer davon ausgehen das er gewinnt. Da die KI im Singleplayermodus nicht schlecht ist wird es unheimlich schwer als Mensch zu gewinnen. Spielt man dann im Multiplayermodus so verlieren - bei gleich starken Spielern - immer die Menschen. Das liegt auch daran das sie neben einer größeren Feuerkraft über fliegende Einheiten verfügen. Nett ist dann eigentlich nur das wir diverse Fahrzeuge nutzen können. Das lockert das Spiel ein wenig auf.

 

Fazit:

Wie schon oft kann ein Lizenzspiel nicht gut abschneiden. Das hat mehrere Gründe. Zum einen liegt es an der Technik. Optisch wirkt das Spiel sehr veraltet. Trotz realistischer Umgebungen sieht alles sehr öde aus was auch an den Texturen liegt. Hinzu kommen die katastrophalen Animationen die absolut nichts mit geschmeidigen Bewegungen zu tun haben. Zumindest ist die Steuerung und das Leveldesign ganz ordentlich gelungen. Eigentlich ist das Spiel im Einzel- aber auch im Mehrspielermodus nichts anderes, wie ein Multiplayergame das mit wenigen Karten auskommt. So etwas wie eine Story wird der Spieler hier ebenfalls nicht finden. Viel hat das Spiel dann auch nicht mit dem Terminatorfilm zu tun, denn bis auf die Einheiten bzw. Figuren und dem Titel gibt es kaum weitere Hinweise auf den Film. Hier wurde mal wieder ein beliebiges Spiel mit einem bekannten Namen versehen. Ganz nett ist eigentlich nur das der Spieler vorhandene Fahrzeuge nutzen kann. Ansonsten bietet Terminator 3 nichts außergewöhnliches. Hinzu kommt dann auch noch das Ungleichgewicht bei den Parteien. Spielt jemand die Terminatoren so ist er fast immer auf der Siegerstraße. Betrachtet man alles zusammen muss man leider feststellen, das dieses Spiel nicht das bietet was der Titel eigentlich verspricht. Schade.

 

Features:

- Sie sind tödlich: setzen Sie zahlreiche moderne und futuristische Waffen ein! Ob Laser, Raketenwerfer, Sturmgewehr oder Ihre Fäuste - Ihnen ist jedes Mittel recht.
- Es erwarten Sie knallharte Feuergefechte in dramatischer Ich-Perspektive - Gut oder böse? Schlagen Sie sich auf die Seite der Menschen, um sich den Angriffswellen der Terminatoren entgegenzustellen. Oder schlüpfen Sie in das metallische Endoskelett eines Terminators, um die Erdbevölkerung auszuradieren.
- Mehr Spieler = mehr Spielspaß: Spielen Sie online mit bis zu 32 Spielern!

 

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Terminator 3 - Krieg der Maschinen (PC)

 
 Terminator 3: Krieg der Maschinen
EUR 51,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 64 %  
Sound: 66 %  
Bedienung: 72 %  
Singleplayer: 54 %  
Multiplayer: 62 %  
Spielspaß: 58 %  
Gesamtwertung:  63 %  

Mindestanforderungen:

- Windows® 98/Me/2000/XP
- Pentium® III 1000 MHz oder höher (Pentium 4 - 2 GHz empfohlen)
- 128 MB RAM (256 MB empfohlen)
- 1 GB freier Plattenspeicher
- 4X Speed CD-ROM oder schneller
- Grafikkarte mit 32 MB mit Hardware T&L Unterstützung (NVIDIA GeForce 4 empfohlen)
- Windows-kompatible Soundkarte mit DirectX 9-Unterstützung
- 56 Kbps dial-up modem Verbindung (DSL oder Cable Modem empfohlen

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt