Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Tom Clancy´s Rainbow Six Lockdown - Review (PS2)

Wertung:
83 %

Einleitung:

Schon seid Jahren zählt die Rainbow Six-Reihe zu den erfolgreichsten Taktik-Shooter-Spielen. Wer immer noch nicht genug von Tom Clancy´s-Terror-Fantasien hat, darf sich nun auf den neusten Teil - mit dem Titel Tom Clancy´s Rainbow Six Lockdown - stürzen. Das Spiel kommt über Ubisoft für alle gängigen Systeme auf den deutschen Markt. Wir konnten jetzt die fertige Playstation 2-Version testen. Ob sich das actiongeladene Spiel für Fans des Genres lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Wie in allen Rainbow Six-Spielen sollt Ihr auch bei Lockdown nicht grundlos gegen Terroristen kämpfen. Die Globale Befreiungsfront (GBF) ist eine radikale Terrororganisation, die überall auf der Welt Mitglieder besitzt. Sie hat nur ein Ziel: die Vernichtung der Regierung der Industrienationen. Die GBF ist in Besitz eines tödlichen Nanotech-Virus, den sie bei einem Nato-Gipfel in Spanien einsetzen wollen. Damit wollen sie die Führer der Industrienationen ausschalten und so diese Länder und die ganze Welt ins Chaos stürzen. Rainbow ist mobilisiert, aber die GBF - bis an die Zähne bewaffnet - könnte ihnen das Leben extrem schwer machen. Sie sind mit hochmoderner Technik ausgestattet und setzen Rainbows Taktiken gegen sie ein. Betrogen und in aussichtsloser Lage muss Rainbow einen Weg finden, seinen bisher stärksten Gegner zu besiegen. Und als Mitglied von Rainbow gefangen und gefoltert werden, geht es auch um Vergeltung. Die Story wird übrigens mit gut gemachten Filmen erzählt - aber das kennt man ja schon aus den anderen Teilen. Kommen wir nun zum eigentlichen Spiel. Nachdem wir ein Profil angelegt haben schlüpfen wir in die Rolle von Ding Chavez. Er kommandiert eine vierköpfige Spezialeinheit. Die Ziele werden uns immer frühzeitig bekannt gegeben, so dass nie unklar ist, was wir aktuell zu erledigen haben. Wir schleichen uns nun durch die Areale und kämpfen alles nieder, was vor unserer Waffe läuft. Dabei agieren wir nicht alleine - denn die Teamkollegen unterstützen uns tatkräftig. Der Spieler muss seinen Mitstreitern diverse Anweisungen geben, damit eine Mission erfolgreich beendet werden kann. Wer gerne alleine agiert wird hier echte Probleme bekommen. Nur mit Teamarbeit wird man die knackigen Aufträge schaffen. Hin und wieder müssen wir dann noch die Rolle des Scharfschützen Dieter Weber übernehmen. Dieses wird vom Spiel vorgegeben - Ihr dürft also nicht entscheiden, wann Ihr den Scharfschützen spielt. Bei einem Sniperlevel werdet Ihr dann so richtig gefordert. Das liegt vor allem daran, dass alles sehr hektisch abläuft. Auch auf die Unterstützung unserer Teamkollegen müssen wir hier verzichten.

Am meisten agieren wir allerdings mit Chavez und der kann immer auf seine Kollegen zählen. Diese variieren allerdings in den unterschiedlichen Missionen. Ihr werdet also nicht alle Aufträge mit den gleichen Teammitgliedern bestreiten. Die Befehle an unsere Kameraden geben wir sehr bequem über das Steuerkreuz. Dabei reicht das Repertoire von Spähen, Vorrücken oder Verteidigen bis hin zu Räumbefehlen. Diese werden verfügbar, wenn wir uns einer Tür nähern. Je nach Ausrüstung können unsere Mitstreiter die Tür nun unterschiedliche öffnet. Hinzu kommt, dass wir mit der Taktik bestimmen, wie sich unsere Truppe anschließend verhält. Zwischen aggressiven bis passiven Verhalten ist alles möglich. Neben den ständigen Kontakt mit den Teammitgliedern kommunizieren wir auch noch mit der Leitstelle, die uns mit allen wichtigen Informationen versorgt. So sollen wir nun diverse Aufträge erledigen, die von Bombenentschärfungen bis hin zu Geiselbefreiungen reichen. Damit wir die Missionen erfolgreich bestreiten können, darf der Spieler auf ein reichhaltiges Waffenarsenal zurückgreifen. Der Spieler hat sowohl Primär- also auch Sekundärwaffen. Hinzu kommen diverse Sprengwaffen. Eine Reihe an Hightech-Ausrüstungen darf selbstverständlich nicht fehlen. Neben Nacht- und Wärmesichtgeräten kommen diesmal auch Herzschlagsensoren zum Einsatz. Hierdurch ist es relativ einfach jeweilige Gegner auszumachen und zu eliminieren. Wer dann vom Singleplayermodus genug hat, darf sich auch im Multiplayermodus auslassen. Rainbow Six Lockdown bietet hier Online- sowie Offline-Varianten. Unter anderem dürfen wir auch die Einzelspieler-Missionen zusammen durchspielen. Dabei wird das Team aus menschlichen Spielern zusammengestellt. CPU gesteuerte Teammitglieder gibt es hier leider nicht mehr. Zusammen macht das Spiel natürlich noch mehr Spaß. Schließlich agieren menschlicher Spieler doch ein wenig anders wie computergesteuerte Figuren.

 

Technik:

Grafisch ist das Spiel ganz in Ordnung. Rainbow Six Lockdown kann allerdings optisch mit aktuellen Topspielen nicht mithalten. Die Levels sehen zwar ganz gut aus, allerdings stören die vielen verschwommenen Texturen. Zumindest hat der Hersteller viele Objekte in die Levels eingebaut. Vor allem die Außenbereiche können hier überzeugen. Bäume, Sträucher oder Bänke sind genauso vorhanden wie Laternen, Autos oder Müllcontainer. Schön wäre es gewesen, wenn die Innenbereiche ebenso gut ausgesehen hätten. Der Spieler muss außerdem mit leichtem Flimmern und diversen Grafikfehlern leben. Die Charaktermodelle dagegen sehen wirklich gut aus - auch wenn die Bewegungen nicht immer gelungen sind. Ganz ansprechend sind auch noch die Waffenmodelle, Licht und Schatteneffekte und Explosionen. Der Sound ist ein wenig besser ausgefallen. Die Lokalisierung ist gut gelungen und über die Sprachausgabe kann man kaum meckern. Der übrige Sound passt ebenfalls gut zum Spiel. Waffen klingen genauso realistisch wie die Umgebungsgeräusche. Der Musik werden wir allerdings nur im Menü lauschen dürfen. Im Spiel selber fehlt diese - was aber nicht verkehrt ist. Schließlich möchte man ein realistisches Spiel haben. Die Steuerung ist genauso gut wie bei den Vorgängerspielen. Alle Funktionen wurden logisch auf dem Pad verteilt und die Spielfigur folgt unseren Anweisungen sehr direkt. Die KI der computergesteuerten Feinde ist gewohnt mager. Selten verhalten sie sich realistisch. Unsere eigenen Teammitglieder machen es im Einzelspielermodus etwas besser. Hier kann man gut mit deren Aktionen leben. Leider müssen wir aber auch diesmal damit rechnen, dass sie in unser Feuer laufen. Aber das kennt man ja von solchen Spielen.

 

Fazit:

Rainbow Six Lockdown kann vor allem durch sein gelungenes Gameplay überzeugen. Es macht sehr viel Spaß mit seiner Truppe gegen Terroristen vorzugehen. Vor allem Fans von Taktik-Shooter-Spielen werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Schade ist vor allem die enttäuschende KI der computergesteuerten Gegner. In der heutigen Zeit erwartet man doch ein wenig mehr von einem Topspiel. Zumindest muss man den Hersteller für seine intuitive Team-Steuerung loben. Diese geht schnell ins Blut über. Für etwas Abwechslung sorgen dann noch die Sniper-Missionen. Viel Spaß machen außerdem die Mehrspielermodis. Hier kann man sich so richtig auslassen. Wer also aktuell ein nettes Taktik-Shooter-Spiel sucht und mit einer eher mittelmäßigen Grafik und KI leben kann, darf bei Rainbow Six Lockdown gerne zugreifen. Trotz kleinerer Macken ist das Spiel sein Geld wert. Uns hat das Spiel ganz gut gefallen und daher können wir das neuste Tom Clancy-Abenteuer ohne bedenken Genrefans zum Kauf empfehlen.

 

Features:

- Verbesserte KI für die Teamkameraden und Gegner: Die Teamkameraden reagieren korrekt auf Bedrohungen und die Umwelt. Wenn sie sich in den Straßen bewegen, dann gehen sie automatisch in Deckung und gehen stets vorsichtig um Ecken, um böse Überraschungen zu vermeiden. Das neue Rainbow Six bietet ebenfalls eine neue Art der Teaminteraktion: Durch Zwischensequenzen oder Funksprüche im Spiel wissen sie immer über die genaue Position und die Aktionen der Teamkameraden bescheid.
- Zugänglicher Schwierigkeitsgrad: Gegner können grafisch hervorgehoben werden, um sie besser zu erkennen, automatische Zielunterstützung für den Spieler, anpassbarer Schwierigkeitsgrad im Spielverlauf. All diese Optionen bieten optimale Einstellungsmöglichkeiten für Anfänger und Fortgeschrittene.
- Emotionale und spannende Feuergefechte: Der Handlungsverlauf wird durch technisch aufwendige und packende Zwischensequenzen vorangetrieben. Handlung, Hintergründe und die einzelnen Charaktere werden auf diese Weise aufwendig in Szene gesetzt und ausgebaut.
- Dynamische Einzelspieler-Missionen: Im Einzelspieler-Modus startet das Team mit einem Missionsziel, welches im Spielverlauf abhängig von den Geschehnissen im Level dynamisch erweitert oder abgeändert wird ... wie im echten Leben!

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Tom Clancy´s Rainbow Six Lockdown (PS2)

 
 Rainbow Six 4 Lockdown
EUR 59,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 78 %  
Sound: 84 %  
Bedienung: 86 %  
Singleplayer: 80 %  
Multiplayer: 85 %  
Spielspaß: 84 %  
Gesamtwertung:  83 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt