Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







X-Men Legends II Rise of Apocalypse - Review (Xbox)

Wertung:
87 %

Einleitung:  

Die Superhelden von Marvel wird bestimmt jeder noch aus seiner Kindheit kennen. Vor allem die X-Men Reihe konnte viele Comicfans begeistern. Als dann die beiden Kinofilme auf den Markt kamen, erlebten die Mutanten ein ungeahntes Comeback. Wie immer dürfen passende Spiele nicht fehlen und so konnten sich Fans - vor gut zwei Jahren - auf das Spiel X-Men Legends stürzen. Da der erste Teil sehr erfolgreich war, musste natürlich ein zweiter Teil folgen. Mit X-Men Legends II Rise of Apocalypse dürfen Spieler nun wieder in die Rolle von den beliebten Mutanten schlüpfen. Wir konnten die fertige Xbox-Version jetzt testen. Ob das Spiel ebenso gut ist wie der Vorgänger, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Wie schon beim Vorgänger ist auch bei X-Men Legends II Rise of Apocalypse eine Story vorhanden. Bei einem legendären Kampf in den Straßen von New York stellen Professor Charles Xavier und seine X-Men die Weltordnung wieder her, indem sie Magneto und seine Armee von Sentinel-Robotern besiegen. Nach dieser Glanzleistung kehren Xavier und die X-Men in ihre Zentrale, das X-Institut zurück, um frische Energie zu tanken. Magneto scheint von der Bildfläche verschwunden und endlich haben die X-Men Zeit, sich mal so richtig zu entspannen. Doch der Geist von Xavier ist alles andere als ruhig. Bei einer Routineübung mit Cerebro fallen dem Professor merkwürdige Aktivitäten in einer abgelegenen Gegend von Ägypten auf. Leider ist es Xavier unmöglich, weiter nachzuforschen, denn er muss bei einer internationalen Versammlung zur Mutanten-Aufklärung eine Rede halten. Stattdessen stellt er also ein Team seiner X-Men zusammen, die der Sache auf den Grund gehen sollen. Während Cyclops die X-Men durch die drückende Hitze und die brutalen Sandstürme der ägyptischen Wüste führt, erreicht ihn eine Nachricht von Beast: "Kehrt sofort zum X-Institut zurück! Xavier und Polaris sind verschwunden!" In derselben Zeit, die der X-Jet benötigt, um den Atlantik zu überqueren, gerät die Geschichte auch schon in die internationalen Schlagzeilen. Meldungen aus aller Welt berichten den Menschen von dieser Reihe noch nie da gewesener Ereignisse: Erst der gnadenlose Überfall auf die internationale Versammlung zur Mutanten-Aufklärung, dann eine gewaltige Schlacht am Himmel über der Südhemisphäre, direkt über der Dead Zone. Während die Geschichte sich weiter entfaltet, bleiben viele Details ungeklärt, doch aus allem Berichten geht eines unumstößlich hervor: Professort Xavier und Polaris wurden entführt. Somit steigen wir direkt in das Geschehen ein, denn es liegt an uns die beiden zu retten. Nach einem ansprechenden Intro übernehmen wir - in einer unterirdischen Basis - eine Gruppe von Mutanten. Kenner der Reihe werden sofort erkennen, dass diesmal die verfeindeten Gruppen zusammenarbeiten. Magneto und seine Mutanten kämpfen nun gemeinsam mit Xavier´s Superhelden. Nachdem wir den Professor befreit haben, erfahren wir auch, warum die beiden Gruppen zusammenarbeiten. Sie haben in diesem Spiel einen gemeinsamen Feind - Apocalypse - den sie nur mit vereinten Kräften vernichten können. Mehr verraten wir jetzt aber nicht. Schließlich soll das Spiel noch ein paar Geheimnisse haben. Nach der ganzen Einführung bekommen wir gleich den nächsten Auftrag. Wie immer müssen wir nun eine schlagkräftige Gruppe zusammenstellen. Diese sollte möglichst ausgeglichen sein, damit bevorstehende Herausforderungen gemeistert werden können. Allerdings braucht Ihr keine Angst zu haben, dass Entscheidungen unwiderruflich sind. An bestimmten Stellen darf der Spieler seine Truppe immer wieder neu zusammenwürfeln. So hat man immer die Chance, die unterschiedlichen Aufgaben zu lösen.

Die Truppe besteht nun aus den vier Charakteren, die wir ausgesucht haben. Alle Figuren dürfen wir selbstverständlich spielen. Das wechseln zu einer anderen Spielfigur geschieht recht einfach durch das digitale Steuerkreuz. Die drei anderen Figuren werden dann vom Computer übernommen. Bevor wir in eine Mission starten, sollten wir grundlegende Einstellungen vornehmen. Da das Spiel Rollenspielelemente hat, erhalten unsere Spielfiguren Erfahrungspunkte. Hierdurch dürfen wir die einzelnen Charaktere immer weiter aufbauen. Das bezieht sich jetzt nicht nur auf unsere Mutantenkräfte, sondern auch auf die Gesundheits- und Energieleiste. Wer keine Lust dazu hat, kann die Verteilung auch vom Computer vollautomatisch ausführen lassen. Daneben gibt es noch den Bereich Ausrüstungen. Diese erhalten wir in dem Spiel von besiegten Gegnern oder zerstörten Objekten. Die Gegenstände dürfen wir nun ebenfalls manuell oder automatisch auf die einzelnen Charaktere verteilen. Der Hersteller hat in diesem Bereich recht viel gemacht, denn Panzerungen sind genauso vorhanden wie Handschuhe, Gürtel und so weiter. Frisch ausgerüstet geht es nun in die nächste Mission. An bestimmten Stellen findet der Spieler Fragezeichen, die ihm immer wieder nützliche Hinweise geben. Außerdem werden wir auf viele unterschiedliche Feinde treffen. Von Menschen, über Kampfmaschinen bis hin zu mutierten Ameisen ist alles vorhanden. Neben diversen Schlag- und Trittkombinationen können unsere Helden auch ihre Mutantenfähigkeiten einsetzen. Davon hat jede Spielfigur mehrere. Allerdings stehen am Anfang nicht alle zur Verfügung. Erst mit der Zeit erhalten wir weitere, die unsere Fähigkeiten verbessern. Bei den vielen Kämpfen nehmen wir natürlich Schaden. Mit den passenden Medipacks - die wir im Spiel finden - können wir allerdings unsere Wunden zu jeder Zeit heilen. Neben der Gesundheitsanzeige werden wir auch durch hilfreiche Sprüche und durch Padvibrationen auf kritische Werte hingewiesen und so wird man kaum aus Unachtsamkeit sterben. So agieren wir nun durch die vielen unterschiedlichen Levels. Dabei werden wir einige zu sehen bekommen, denn das Spiel ist in fünf Abschnitten mit unzähligen Levels aufgeteilt. In diesem müssen wir immer andere Aufgaben erledigen, wodurch das Spiel selten langweilig wird. Trotzdem sind die Levels sehr linear aufgebaut und am meisten werden wir vor allem eins machen: Gegner verprügeln. Natürlich bietet das Spiel auch einen Mehrspielermodus an. Dieser ist sehr gut gelungen, denn im normalen Spiel braucht ihr nur drei weitere Pads anzuschließen und schon können vier menschliche Spieler Feinde verkloppen. Das macht natürlich viel mehr Spaß als mit CPU-Kollegen auf Gegnerjagd zu gehen. Daneben gibt es auch noch einen Onlinemodus. Hier dürfen wir dann reine Mutantenschlachten austragen oder gemeinsam Missionen bestreiten.

 

Technik:

Gespielt wird aus einer isometrische Perspektive, die wir frei drehen und schwenken können. Diese zeigt nun eine Mischung aus 3D-Grafik und Cell-Shading-Optik. Der Hersteller hat diese Mischung recht gut hinbekommen und so agiert man gerne durch die Levels. An diverse Effekte wie Explosionen oder Licht- und Schatteneffekte wurde natürlich auch gedacht. Der Umgebung wurden außerdem sehr viele Details spendiert, die sich zum Teil auch zerstören lassen. Hinzu kommt, dass sich die Levels optisch immer wieder ändern. Allerdings sieht alles recht leblos aus. Noch nicht einmal wenn wir unsere Mutantenkräfte auspacken, bewegt sich eine Pflanze oder Baum. Hier hätte der Hersteller ruhig mehr machen können. Viel besser sind die Spielfiguren ausgefallen. Diese wurden gut modelliert und animiert. Nett ist auch, dass die spielbaren Mutanten ihren Vorbildern sehr stark ähneln. Der Widererkennungswert ist also sehr hoch. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Die ganze Zeit begleitet uns eine stimmungsvolle Musik und passende Soundeffekte sorgen dafür, dass eine gute Atmosphäre entsteht. Außerdem werden wir immer wieder die Stimmen unserer Spielfiguren hören. Diese werden übrigens von guten Synchronsprechern gesprochen. Schade ist allerdings, dass die Anzahl der Sprecher gering ist und so werden wir oftmals die gleichen Stimmen hören. Das ganze wird dann noch durch eine nette Story und kleinen Sequenzen gut zusammengehalten. Wir werden also niemals grundlos in eine Mission starten. Mit der Steuerung wird jeder sofort klar kommen. Diese ist sehr einfach und intuitiv ausgefallen. Nach ein paar Spielminuten hat man alle Moves drauf und so kann der Spielspaß direkt losgehen. Die KI ist eher mager. Wirklich intelligent verhalten sich die CPU-Gegner nur selten. Besser agieren da schon unsere Mitstreiter, die wirklich eigenständig kämpfen. Mit der Kamera kommt man auch gut klar. Diese zeigt eigentlich alles aus einem guten Blickwinkel. Allerdings werden wir diese hin und wieder nachjustieren müssen. Etwas schade ist, dass die Sicht - durch viele Sachen wie Statusanzeigen der Spielfiguren - eingeschränkt wird. Vor allem wenn mehrere Figuren angreifen, wird man öfters mal den Überblick verlieren. Trotz kleinerer Kritikpunkte kann man aber grundlegend mit der technischen Seite zufrieden sein.

 

Fazit:

X-Men Legends II: Rise of Apocalypse ist ein würdiger Nachfolger. Es macht auch diesmal sehr viel Spaß, die vielen Gegner zu vermöbeln. Allerdings gibt es ein paar Punkte die stören. So laufen die Kämpfe viel zu gleich ab. Obwohl wir Mutantenkräfte einsetzen können, wird das Gameplay dadurch nicht wirklich anders. Auch bei der Grafik hätte der Hersteller ruhig etwas mehr machen können. Vor allem die leblosen Levels stören ein wenig. Hinzu kommt eine gewisse Unübersichtlichkeit, wenn wir gegen viele Gegner kämpfen. Das nervt genauso wie die ewig gleichen Sprüche unserer Mitstreiter. Allerdings sind das Punkte, mit denen man noch Leben kann. Das Spiel bietet aber auch sehr viele gute Features. So ist der Umfang des Spiels recht groß ausgefallen. Es wird schon einiges dauern, bis Ihr das Game voll ausgekostet habt. Gelungen ist auch die Mischung aus Rollenspiel- und Hack´n´Slay-Elementen. Es macht einfach Spaß seine Truppe immer weiter aufzubauen und mit den neuen Fähigkeiten auf die vielen unterschiedlichen Gegner einzudreschen. Außerdem hat man uns viele interessante Figuren gegönnt. Dank einer leichten Steuerung wird auch jeder Spieler sehr schnell in das Game einsteigen können. Megageil ist dann der Mehrspielerbereich. Egal ob Online oder mit vier Pads an einer Konsole, dass gemeinsame agieren hat selten soviel Spaß gemacht. Wer also den ersten Teil mochte, darf sofort zu diesem Spiel greifen. Uns hat X-Men Legends II: Rise of Apocalypse sehr gut gefallen und daher können wir das Spiel jedem Actionfan ans Herz legen.

 

Features:

- Lenke eine brandneue Story der epischen X-Men Legends-Saga
- Stelle bislang unvorstellbare Teams aus 16 spielbaren X-Men und dunklen Bruderschafts-Charakteren zusammen
- Passe das erweiterbare Arsenal von mehr als 160 Superkräften nach deinen Wünschen an
- Spiel mit bis zu 4 Spielern zusammen, die sich jederzeit anschließen können.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 

Wertungsbox:

X-Men Legends II Rise of Apocalypse (Xbox)

 
 X-Men Legends 2
EUR 54,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 86 %  
Sound: 88 %  
Bedienung: 87 %  
Singleplayer: 85 %  
Multiplayer: 90 %  
Spielspaß: 86 %  
Gesamtwertung:  87 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt